Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Indios erkämpfen mit Frauenheer Zugeständnisse von der Regierung

Poonal vom 27.10.2004
Von Gerold Schmidt

  (Mexiko-Stadt, 18. Oktober 2004, npl).- Mitte September waren es die Mazahua-Indios im nahe der Hauptstadt Mexiko-City liegenden Landkreis Villa de Allende endgültig leid. Ein Jahr lang hatten Umweltministerium und die Nationale Wasserbehörde CONAGUA Entschädigungsforderungen wegen der zeitweisen Überflutung von 300 Hektar landwirtschaftlich genutzter Flächen geflissentlich überhört. Der Schaden war durch das Überlaufen des Stauwerks Villa Victoria entstanden. Die Mazahuas blockierten kurzerhand einen mit 12.000 Liter Chlor beladenen Tankwagen. Er war für die ebenfalls in der Mazahua-Region angesiedelte Trinkwasseraufbereitungsanlage Los Berros bestimmt — die größte in ganz Mexiko und unabkömmlich für die Wasserversorgung der Hauptstadtbewohner.

Von der Anfang der Achtzigerjahre gebauten Anlage Los Berros werden pro Sekunde etwa 16.000 Liter Trinkwasser Richtung Mexiko City gepumpt. Dagegen warten mehrere Gemeinden aus Villa de Allende seit Jahrzehnten auf einen Anschluss ans Trinkwassernetz. Die Mazahuas beschränken sich darum nicht darauf, eine Entschädigung einzuklagen. Schneller Bau der Wasserleitungen in ihre Gemeinden, Unterstützung für ökologisch nachhaltige Projekte in ihrer Region, ein breit angelegtes Wiederaufforstungsprogramm eingeschlossen, gehören ebenso in den Forderungskatalog.

Als die Verhandlungen mit Regierungsvertretern nur schleppend in Gang kamen, schoben die Mazahuas nach. Vor Los Berros schlugen sie ein Lager auf. Medienwirksam gründeten etwa 60 Mazahua-Frauen das Zapatistische Frauenheer zur Verteidigung des Wassers. Mit Stöcken, Macheten und einigen Holzgewehren demonstrierten sie Entschlossenheit. Revolutionsheld "Emiliano Zapata kämpfte für Land und Freiheit, wir kämpfen für Wasser und Fortschritt mit Würde", so eine ihrer "Comandantas". Andere Frauen erinnerten an "unsere Geschwister", die aufständischen Zapatisten im Bundesstaat Chiapas.

Mehrere Mazahua-Bauern warfen sich an Händen und Füßen gefesselt in einen der von Los Berros wegführenden Wasserkanäle. Nur ein symbolischer Akt, doch die Indigenas drohten, dies mit hundert Personen zu wiederholen und sich in den Kanälen verbluten zu lassen, "damit das in den Bundesdistrikt geschickte Wasser mit unserem Blut ankommt. Wir geben das Leben für das, was uns gehört: das Land und das Wasser dieser Region". Protestdemonstrationen vor der Residenz des Präsidenten und dem Sitz des Kongresses in der Hauptstadt rundeten die Aktionen ab. Die Medienresonanz war groß.

Auf einmal konnten die staatlichen Autoritäten schnell reagieren. Wie von den Mazahuas verlangt, bewegte sich Umweltminister Alberto Cárdenas persönlich zu ihrem Protestcamp. Gegenüber der Presse sprach er zwar nur von einem "Brennpünktchen", doch erkannte er die Legitimität der Mazahua-Forderungen weitgehend an. Die ihm unterstellte CONAGUA sieht sich jetzt in der Lage, die Trinkwasserversorgung in allen Gemeinden von Villa de Allende innerhalb weniger Monate sicher zu stellen und auch die Entschädigungssumme von umgerechnet etwa 140.000 Euro zu zahlen. In den kommenden Tagen soll das Verhandlungsergebnis offizialisiert werden. Einbezogen sind auch Landwirtschafts- und Innenministerium.

Das Einlenken der staatlichen Stellen kommt nicht von ungefähr. Zwar sind die Wasservorkommen in Mexiko theoretisch ausreichend für die gesamte Bevölkerung. Doch der offizielle Slogan "Wasser für immer, Wasser für alle" zeichnet ein falsches Bild. Schlechte Wasserqualität oder ein völlig fehlender Anschluss an das Wassernetz sind vor allem auf dem Land nicht ungewöhnlich. CONAGUA-Direktor Cristóbal Jaime Jáquez gibt selber "irrationale Nutzung und schlechte Verteilung" zu. Und er ist informiert über die "teils sogar gewalttätigen Auseinandersetzungen um das Wasser". Nichts könnte der Regierung ungelegener kommen, als dem Kampf der Mazahuas um ihr Wasser angesichts landesweit schwelender Wasserkonflikte dauerhaft überregionale Bedeutung zu verleihen. Der Protest könnte überschwappen. Und Mexiko will sich im März 2006 als guter Gastgeber des nächsten Weltwasserforums profilieren. Nicht als eines der Problemländer.

Die Mazahuas haben unterdessen ihr bestehendes Misstrauen gegenüber den Regierungsversprechungen unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. Ein endgültiges Ende ihrer Proteste haben sie erst in Aussicht gestellt, wenn sie wirkliche Fortschritte bei der Umsetzung der Zusagen sehen. Genauso deutlich erklären sie, den Großstädtern nicht das kostbare Nass vorenthalten zu wollen. Sie beschreiben nur eine Situation, in der sich viele Landgemeinden befinden: "Wir tragen zur Wasserversorgung und Entwicklung der Städte, der Industrien und der Touristenzentren bei, aber vielen von uns fehlt es an elementarsten Versorgungsleistungen."


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

Warning

Ort-Detailangaben:
M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Ort: Hamburg
Zeit: 14:00 Uhr
08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr