Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Südmexico-Soli-Newsletter: Dezember 2018/Januar 2019

Direkte Solidarität Chiapas vom 02.01.2019

  IN EIGENER SACHE
Film-Reihe im KochKino: 25 Jahre zapatistischer Aufstand und Autonomie

Ya Basta! Am 1.Januar 1994 erhoben sich die Zapatistas und erklärten der mexikanischen Regierung den Krieg. Seither mag sich in Zeiten des internationalen Neoliberalismus auf staatlicher Ebene wenig geändert haben. Doch die Bewegung schreitet voran, baut kontinuierlich und den Repressionen trotzend autonome, solidarische Strukturen auf.

Für Bildung, Gesundheit, Würde für alle.

Ein Kampf, der von Beginn weg auch an uns gerichtet ist und der solidarische Kämpfe der Würde einschliesst. Ein Weg, der uns bewegt und inspiriert.
Wir von der Soligruppe möchten deshalb im Januar mit euch zurückblicken, diskutieren… und feiern. Den ganzen Januar zeigen wir immer mittwochs im Kochkino Zürich Filme, mit jeweiligen Inputs unsererseits.
Auftakt ist der 2. Januar mit Vokü und Glühwein! Kommt in Scharen!

Vokü ab 18.30 Uhr, Film ab 20 Uhr. Kochareal KochKino, Rautistrasse 22, Zürich
Filmische Chroniken über den zapatistischen Aufstand:
People without Faces (RUS/2016, 59 min, sp/UTengl)
Todo para tod@s (CH/1995, 38 min, Utsp)
Das ganze Programm: http://www.kochareal.ch/ und https://chiapas.ch/aktiv/veranstaltungen/

Ausserdem: Nach 2 Jahren Arbeit hinter den Kulissen und zum 25. Jahrestag des zapatistischen Aufstands ist die neue Webseite der Direkten Solidarität mit Chiapas ist da! Schaut rein: https://chiapas.ch.

CHIAPAS
EZLN lädt Ende Dezember zu Netzwerktreffen nach Mexiko ein
Die Zapatistische Nationale Befreiungsarmee EZLN aus dem südmexikanischen Chiapas hat solidarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zu einem Netzwerktreffen und zu einer Feier eingeladen, bei der dem 25. Jubiläum des zapatistischen Aufstands, „des Beginns des Krieges gegen das Vergessen« gedacht werden soll. Auf dem mehrtägigen Treffen sollen die Ergebnisse einer internen Umfrage vom August 2018 vorgestellt werden. Ausgewertet und analysiert wird zudem die Situation der indigenen Völker und Gemeinden. Schließlich sollen neue Schritte im Kampf gegen Gewalt, Diskriminierung und Landraub diskutiert werden.

Weiterlesen auf amerika 21:
https://amerika21.de/2018/11/218449/ezln-treffen-mexiko

Weiterlesen auf poonal:
https://www.npla.de/poonal/wir-machen-weiter-25-jahre-ezln/

Communiqué auf Deutsch:
https://www.chiapas.eu/news.php?id=10054

Rückblick: »Der Vorarbeiter bleibt, der Plantagenbesitzer bleibt« —
25 Jahre zapatistischer Aufstand

Was geschah vor einem Vierteljahrhundert und was macht die EZLN heute?

Silvester, Mitternacht. Korken und Raketen knallen, die mexikanische Elite stößt mit Sekt auf den Jahreswechsel an. Die Feier im Präsidentenpalast hat einen speziellen Grund: An diesem 1. Januar 1994 tritt das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) in Kraft, und damit soll Mexiko den Anschluss an die «entwickelten” Länder finden. Doch mitten in die Fiesta der neoliberalen Elite hinein platzt die Nachricht des Undenkbaren: Im südlichen Zipfel des Landes, in Chiapas, besetzen tausende indigene Rebell*innen mehrere Städte.

Weiterlesen:
https://chiapas.ch/2018/12/30/der-vorarbeiter-wechselt-der-plantagenbesitzer-bleibt-25-jahre-zapatistischer-aufstand/#more-2472

GUERRERO
Verbrechen gegen Studenten von Ayotzinapa werden neu untersucht
Präsident López Obrador ordnet Ermittlungen an. Die Gewalttat hatte 2014 für Entsetzen gesorgt. Internationale Gremien kritisierten Manipulationen und Fehler.

Weiterlesen:
https://amerika21.de/2018/12/218744/mexiko-ayotzinapa-amlo

MEXIKO
UNO begrüsst Entscheidung gegen Gesetz »zur Inneren Sicherheit« in Mexiko
Eine zehnköpfige Expertengruppe der Vereinten Nationen hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von Mexiko begrüßt, das umstrittene Gesetz zur Inneren Sicherheit für verfassungswidrig zu erklären. "Die zunehmenden Aufgaben der Militärs gegen die organisierte Kriminalität und der Mangel an Kontrollmechanismen sowie Rechenschaftspflicht haben zahlreiche Menschenrechtsverletzungen zur Folge gehabt", schreibt die UN-Gruppe.

Weiterlesen:
https://amerika21.de/2018/12/218843/uno-gesetz-zur-innren-sicherheit-mexiko

Gesetzesinitiative für ein Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko treibt Privatisierung voran (Tequio Jurídico A.C.)
Die linke MORENA-Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, der am 1. Dezember sein Amt angetreten hat, hat im November einen Entwurf für ein neues Agrarentwicklungsgesetz in Mexiko vorgelegt. Dieses soll laut Beschreibung der Initiator*innen dazu dienen, die Rechte und das Land indigener Bäuer*innen schützen. Doch die Menschenrechtsorganisation Tequio Jurídico hat den Entwurf analysiert und fordert, die Gesetzesinitiative nicht anzunehmen und ein Gesetz zu erarbeiten, das die Territorien der indigenen Gemeinden schützt und ihr Recht auf Autonomie und Selbstbestimmung anerkennt.

https://tequiojuridico.org/wp-content/uploads/2018/11/Presseerkl%C3%A4rung-zur-Initiative-des-Agrarentwicklungsgesetzes-in-Mexiko-Tequio-Juridico.pdf

»Let’s migrate the system«: In Mexiko wird (wieder) über globale Solidarität gesprochen
Mehr als 1.600 TeilnehmerInnen aus über 60 verschiedenen Ländern der Welt fanden sich anfangs Dezember unter dem Motto „Let‘s migrate the system« in Mexikos Hauptstadt zusammen, um sich auszutauschen, Vorschläge zusammenzubringen und Horizonte zu erweitern.

Weiterlesen:
http://www.untergrund-blaettle.ch/politik/lateinamerika/mexiko_migration_solidaritaet_5211.html

Indigene und Umweltschützer gegen Zugprojekt »Tren Maya«
Der mexikanische Präsident Obrador hat den Baubeginn des "Tren Maya" (Maya-Zug) bekanntgegeben. Er hatte schon während seines Wahlkampfes den Bau einer neuen Zugstrecke im Südosten des Landes verkündet. Von der Verbindung des im Bundesstaat Chiapas gelegenen Palenque mit Cancún, dem Hauptort der "Riviera Maya" genannten Touristenregion an der mexikanischen Karibikküste, verspricht sich Amlo einen wirtschaftlichen Aufschwung der Region. Gegner des Projektes kritisieren es als neokoloniales Entwicklungsprojekt, das schwerwiegende ökologische Schäden verursachen wird.

Weiterlesen:
https://amerika21.de/2018/12/219492/mexiko-tren-maya-indigene-widerstand

KARAWANE DER MIGRANTINNEN
Repressive Massnahmen gegen Migrantenkarawane in Mexiko nehmen zu

Mexiko fordert Klärung zu Übergriffen der US-Grenzpolizei. Bürgermeister von Tijuana schürt Stimmung gegen Migranten. Migrationsdeal zwischen Mexiko und USA?

Weiterlesen:
https://amerika21.de/2018/12/218750/mexiko-usa-repression-migrantenkarawane

Karawane in Mexiko: 3000 Geflüchtete haben aufgegeben
Nach etwa zwei Monaten seit Beginn des Exodus aus Honduras über Guatemala und Mexiko in Richtung USA ist die Karawane der mittelamerikanischen Migranten zersplittert. Von den ursprünglich etwa 8.000 Personen sind nach Angaben des Leiters der zuständigen Migrationsbehörde (Dirección de Atención al Migrante), Gustavo Magallanes Cortés, mittlerweile 3.000 wieder in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt oder haben sich in verschiedenen mexikanischen Städten niedergelassen. Schätzungsweise 5.000 befinden sich an der Grenze zu den USA in Tijuana im Bundesstaat Baja California.

Weiterlesen:
https://amerika21.de/2018/12/219111/karawane-mexiko-3000-geben-auf

VOM VERSCHWINDENLASSEN
Feature auf SWR2: Dem Unfassbaren einen Namen geben

Luz María Durán ist Mexikanerin, betreibt mit ihrem Mann eine Gärtnerei. Der Betrieb läuft gut und eigentlich hätte ihre Familie ein zufriedenes Leben führen können. Doch dann wurde vor einigen Jahren ihr damals 17-jähriger Sohn mit drei Kollegen von der Polizei verschleppt. Seither sind sie verschwunden, sind vier von rund 35.000 Verschwundenen in Mexiko. Der Schmerz und die Ignoranz der Behörden haben Durán anfangs stumm gemacht. Doch eine Menschenrechtsorganisation bot Unterstützung an und so verwandelte sich die Frau in eine engagierte Kämpferin auf der Suche nach der Wahrheit. (24 min.)
https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/leben/swr2-leben-dem-unfassbaren-einen-namen-geben/-/id=660174/did=22718060/nid=660174/5stoh9/index.html

AMLO
Zepter und Neoindigenismus (Luis Fernández Navarro)

Der Amtsantritt von Andrés Manuel López Obrador als Präsident war gleichzeitig republikanisches Ritual und Spektakel in mehreren Akten. Die Inszenierungen waren zahlreich und langgezogen. Ich zähle einige auf: Die Amtsübergabe im Parlamentsgebäude San Lázaro, Entgegennahme eines „Kommandostabes« (bastón de mando) durch Indígenas, die allgemeine Freigabe des Präsidentenpalastes Los Pinos für die Bevölkerung, das Essen mit (internationalen) Regierungsvertreter*innen, die Fahrt (zur Amtsübergabe) in einem bescheidenen weissen Jetta, das Gespräch mit einem Fahrradfahrer und die Musikveranstaltung.
https://www.npla.de/poonal/zepter-und-neoindigenismus/

Mexikos neuer Präsident ist kein Linker
Fünf Monate hat Mexikos gewählter Präsident bereits faktisch mitregiert. Am 1. Dezember hat Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO, nun auch offiziell sein Amt übernommen. Gleich nachdem ihm die Mexikaner*innen am 1. Juli mehrheitlich ihre Stimmen gegeben haben, legte der 64-Jährige los. Seine Vertreter diskutierten mit, als es galt, mit US-Präsident Trump einen neuen Freihandelsvertrag zu vereinbaren. AMLO initiierte Foren, auf denen Angehörige von Gewaltopfern mit künftigen Regierungsmitgliedern über die katastrophale Menschenrechtslage sprachen. Seine Morena-Partei (Movimiento Regeneración Nacional) organisierte Volksbefragungen, in denen das Ende eines im Bau befindlichen Flughafens beschlossen wurde. Niemand interessierte sich noch für seinen regierenden Vorgänger Enrique Peña Nieto von der ehemaligen Staatspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional). AMLO stahl ihm die Show.

Weiterlesen:
https://www.npla.de/poonal/mexikos-neuer-praesident-ist-kein-linker/

HINWEISE
11./ 12. Januar: Das andere Davos 2019, Volkshaus Zürich. Mehr Infos: https://sozialismus.ch/ad19/
17.-20. Januar: Tour de Lorraine 2019: Who cares? Diverse Orte in Bern: https://www.tourdelorraine.ch/tdl19/


Quelle:
Direkte Solidarität mit Chiapas/Café RebelDía:
Quellenstrasse 25, 8005 Zürich

Spenden für Direkte Solidarität mit Chiapas
Zur Spendeninformation


Café RebelDía
fein-fair-bio
Quellenstrasse 25
8005 Zürich

Für Deinen täglichen Aufstand!
Verkaufsstellen in der Schweiz


Das Buch zum Kaffee: "Das Aroma der Rebellion."
Zapatistischer Kaffee, indigener Aufstand und autonome Kooperativen in Chiapas, Mexiko.
Zur Ankündigung der Neuauflage


https://chiapas.ch/
soli AT chiapas PUNKT ch

 Quelle:  
  https://chiapas.ch/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Mai 2019 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Die nächsten Termine

25.05.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Fachhochschule Bielefeld

Zeit: 19:00 Uhr
31.05.2019
01.06.2019
02.06.2019
06.06.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, 20357 Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
13.06.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

14.06.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

15.06.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

20.06.2019
21.06.2019