Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Marcos: Eine kleine Geschichte über Señor Ik’

Text von Subcomandante Marcos vom 27.08.2005
Subcomandante Insurgente Marcos
übersetzt von Dana

  [vorgelesen bei der Eröffnung des vierten Vorbereitungstreffens für die "Andere Kampagne", im neuen Dorf Juan Diego, Chiapas, 27. August]

Dieser Teil des Landes auf dem wir uns treffen, heißt heute Juan Diego Nuevo Poblado. Es gehört zum Autonomen Zapatistischen Bezirk in Rebellion Franciso Gómez. Aber es hieß nicht immer so. Früher war es eine Finca, und hatte den Namen Santa Rita. Die Finca umfasste etwa 6000 Hektar, und ihr letzter Besitzer war Señor Adolfo Nájera Domínguez, aus Comitán, Chiapas, Mexiko. Vor langer Zeit arbeiteten die Großeltern und Eltern einiger unser zapatistischen Compañeros auf der früheren Santa Rita. Sie rodeten die Felder und schlugen die Pfosten für die Umzäunung des Landes ein. Sie erhielten sieben Pesos an einem Tag, das um sechs Uhr Morgens anfing und um sechs Uhr abends aufhörte. Zwölf Stunden Arbeit für sieben Pesos.

Vor 13 Jahren, als die Bewohner der Gemeinde von San Miguel fischen, Schnecken sammeln oder Feuerholz holen gehen wollten, wollte Adolfo, der Finquero sie nicht durchlassen. Um sie ans Passieren zu hindern, setzte er seine Guardas Blancas, bewaffnete Viehtreiber, um die Indigenas zu bedrohen, die den Verbot nicht respektierten. Der Stacheldrahtzaun, an dem ihre Eltern und Großeltern 12 Stunden am Tag gearbeitet hatten, und die Waffen der Finca Wächter, hinderten die Einwohner von San Miguel daran zum Fluss zu gehen und die Pfade und Wege zu benutzen, die durch die Finca führten. Weder sie noch ihre Tiere konnten auch nur ein Fuß auf einen der 6000 Hektar setzen.

Wenn ein Pferd oder ein anderes Haustier die Grenze überschritt, waren die Anordnungen an die Wachen eindeutig: alles was sich auf sein Land befand, gehörte ihm. Und so wurden die Tiere gestohlen und irgendwo versteckt, bis der rechtmäßige Besitzer sich mit dem Verlust abgefunden hatte.

So war das damals: die Indigenas hatten, von Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang (und zwar wörtlich) einen Zaun errichten, der sie aussperrte. Weg von dem guten Boden, von Modernität, von Gerechtigkeit.

Die Gemeinde von San Miguel hielt dann eine Versammlung ab und beschlossen um ein Gespräch mit Señor Adolfo Nájera zu ersuchen. Das Komitee ging um mit ihn zu sprechen, und sie schlugen höflich vor, er möge der Bevölkerung von San Miguel den Zugang zum Fluss gestatten, und die Tiere, die seine Finca durchquerten nicht belästigen. Die Grenze, die San Miguel von Santa Rita trennte verläuft genau hier, etwa 200 Meter von dem Ort an dem wir uns jetzt treffen. Der Finquero hatte keine Verständnis, und er schenkte ihnen keine Aufmerksamkeit. Er verspottete sie, er misshandelte sie, er bedrohte sie und er verjagte sie. Am nächsten Tag ordnete er an den Stacheldrahtzaun zu verstärken. Um das zu tun, heuerte er die Indigenas aus San Manuel selbst an — für 14 Pesos für 12 Stunden Arbeit am Tag. Mathematik ist nicht gerade meine Stärke, aber mir scheint dass der Abstand zwischen Großeltern und Enkel, etwa 30 oder 40 Jahre und einen Unterschied von sieben Pesos beträgt. Ich kenne mich auch mit Wirtschaft nicht sehr gut aus, aber ich denke das nennt man Ausbeutung.

Die Gemeinde traf sich wieder, und sie rechneten einiges aus: auf der einen Seite stehen Hunderte Indigenas mit ein Paar Hektar schlechtes Land, felsig und abschüssig, auf dem man nicht einmal laufen konnte. Das Land der Indigenas war wie das, das Sie dort sehen können: ein Teil des Hügellands der Sierra von Corralchén. Auf der anderen Seite der Grenze stand eine einzige Person mit 6000 Hektar gutes Land, auf flachem, fruchtbaren Boden und mit gutem Wasser.

Sie sagten, dass die Vollversammlung der Gemeinde dann einiges ausrechneten: kleines und schlechtes für viele auf der einen Seite, vieles und gutes für nur einen einzigen auf der anderen Seite. Und sie taten was alle Campesinos tun: sie ersuchten um Land. Und, wie die Lieder erzählen, Jahre vergingen mit dem Antrag auf Land. Ihre Komitees reisten zu allen Amtsstellen der Bundesregierung, reichten alle Arten von Papieren ein, kooperierten mit allen um Komitees überall hinzuschicken, obwohl sie sich das auch hätten sparen können. Ihr Antrag auf Land erhielt niemals eine Antwort.

Dann kam ein Mann um mit einigen der Einwohner zu reden. Er war ein Indigena, wie sie, von dunkler Hautfarbe, wie sie, Tzeltal, wie sie, Mexikaner, wie sie. Sein Nom de Guerre war Hugo, aber er wurde Señor Ik’ genannt, ein Wortspiel mit den zwei Bedeutungen des Wortes Ik’, das auf Tzeltal sowohl "schwarz" als auch "Wind" bedeuten kann. Señor Ik’s Name lautete in Wirklichkeit Francisco Gómez. Mit seiner langsamen Sprechweise, erklärte er ihnen was Ausbeutung bedeutete, Verachtung, Repression. Er sprach von Rebellion und von Organisation. "Es gibt da ein Wort", erzählte ihnen Señor Ik’, "Zapatista, und es bedeutet, dass das Land denjenigen gehört, die ihn bearbeiten, und dass wir uns organisieren sollten um für unsere Freiheit als Campesinos, als Indigenas und die Mexikaner zu kämpfen, die wir sind." Es war wahrscheinlich schon Abend. Das worüber Señor Ik’ sprach war geheim, und es musste gehütet werden.

Deshalb marschierte Señor Ik’ nachts, sprach nachts, erschien nachts. Jene, die ihn in dieser Nacht hörten — als der Morgen die Dunkelheit der Nacht noch nicht einmal berührte — sagten, sie wären einverstanden. Señor Ik’ machte sich wieder auf, und ein Compañero gab ihm etwas Pozol und fragte ihn: "Und wie wird unsere Organisation genannt?" Señor Ik’ verstaute den Pozol in seinem kleinen Rucksack und antwortete ihm: "Wir nennen uns die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung."

Señor Ik’ ging weg. Er marschierte durch andere Nächte, erschien in andere Dörfer und andere Morgengrauen fanden ihn bei Gesprächen mit Indigenas in dieser Gegend. Zunächst nur wenige, dann Dutzende, dann ganze Dörfer, Regionen. Aber es war nicht immer so. Der Moment kam, als Señor Ik’ nicht mehr redete, sondern stattdessen zuhörte. Er hörte der Empörung und der Wut zu. Er hatte sie schon früher gehört, aber nun war es anders: die Wut und Empörung waren kollektiv organisiert.

Señor Ik’ hörte zu und marschierte wieder durch die Nacht, und an einem anderen Morgen stand er in unsere Baracken, vor mir, mit einer Tasse Kaffee ohne Zucker, nicht weil er das so mochte, sondern weil wir keins hatten. Señor Ik’ begann seine Rede mit einem Bericht über seine letzte Reise durch Dörfer und Versammlungen. Es war kein Bericht darüber was er gesagt hatte, sondern darüber was er gesehen und gehört hatte. Er hörte auf. Wir schwiegen. Señor Ik’ fing an zu erzählen, scheinbar zusammenhangslos, von einem anderen Morgen, vor vielen Jahren, als wir uns gerade getroffen hatten und nahe an seinem Dorf lagerten. Damals hatte ich ihm die Geschichte von Ulysses’ Kampf gegen den einäugigen Riesen Polyphem erzählt. Señor Ik’ hatte entzückt gelacht, als ich den Teil erzählte in dem Ulysses sagt er sei "niemand" und den Zyklopen besiegt. Señor Ik erzählte die Geschichte auf seine eigene Weise, und so erzählte er sie auch mir wieder. Plötzlich wurde er still und zündete eine Zigarette mit einem Stöckchen an, denn er im Ofen angezündet hatte. Er hielt den brennenden Zweig eine Weile in der Hand, dann sah er mir in die Augen und sagte: "Oi, Compañero Subcomandante, deshalb glaube ich, dass jetzt die Stunde der Niemande beginnt."

Wie Señor Ik’ gab es damals Dutzende Compañeros, natürliche Anführer ihrer Gemeinden und Regionen, die das gleiche taten wie er, und das gleiche erzählten wie er: "jetzt beginnt die Stunde der Niemande". Es war das Jahr 1992. Dann hielten wir die Consulta ab. Es wurde für Krieg gestimmt.

In 1993 bereiteten wir uns vor. Und so wurde es Mai, der 23. Mai. Dort oben, in der Sierra, die Sie von hier aus sehen können, hatten wir eine Baracke für Aufständische. Sie hieß El Calabazas. Eine Kolumne von Bundessoldaten waren in das Tal eingedrungen, und von ihrer Basis in La Garrucha aus begangen sie sich in die Sierra. Unsere Truppen und die Federales trafen aufeinander. Nach einigen Kämpfen zogen sich unsere Truppen zurück und wurden von den Einwohnern von San Miguel aufgenommen und von ihnen in eine sichere Gegend geführt.

Die gesamte EZLN zog sich dann zurück. Unserer Meinung nach sollten wir entscheiden wann der Aufstand begann, nicht der Feind. Wir hatten vor langer Zeit gelernt, dass wir uns niemals den Zeitbegriffen der Mächtigen unterwerfen durften, stattdessen sollten wir unserem eigenen Kalender folgen, und ihn den Oberen aufzwingen. So haben wir es seitdem immer gemacht. Deshalb sind sie an unsere Art auch so verzweifelt.

Am ersten Januar 1994, es war bereits Tag, und die Kolumnen der EZLN Kämpfer bewegten sich auf der Autobahn nach Ocosingo. Mehr als 1200 Männer und Frauen des Dritten Regiments der Zapatistischen Infanterie, mit anderen vom Fünften Regiment, kamen durch diese und andere Ländereien der Selva Lacandona. Sie nahmen den Wachen der Finqueros die Waffen ab und benutzten sie um die Bezirkshauptstadt zu besetzten. Nach mehreren Tagen der Gefechte auf dem Marktplatz von Ocosingo gegen die Lufttransporttruppen der Bundesarmee, zogen sich die zapatistischen Truppen zurück.

Danach folgte was folgte, und die meisten von Ihnen wissen es, weil Sie darin die Hauptrolle spielten.

Alle Fincas in der Region wurden befreit, und nach 1995 wurden ihre Ländereien von der Landwirtschaftlichen Kommission des Autonomen Zapatistischen Bezirks in Rebellion (MAREZ) Francisco Gómez neu verteilt. Ohne irgendeine Erlaubnis einzuholen, rissen die zapatistische Indigenas den Zaun um die Santa Rita Finca ein, und das Land wurde unter den Bewohnern von San Miguel und dem Dorf Ach’ Lumal verteilt, das bedeutetet "Neues Land".

Dann trafen sich die Compañeros wieder, und sie rechneten wieder etwas aus, aber nicht in Hektar sondern in Tode. Im Kampf um Ocosingo, am 2. Januar 1994, wurde ein Compañero Milizsoldat aus San Miguel im Gefecht getötet. Sein Nom de Guerre war Juan. In der Gemeinde Nueva Estrella war ein weiterer Compañero Milizsoldat von der Bundesarmee während Zedillos Verrat, in Februar 1995 ermordet. Sein Nom de Guerre war Diego. Die Compañeros dachten, rechneten, erinnerten sich. Das neue Dorf nahm darauf den Namen "Juan Diego" an.

Sie nannten sich nicht nach dem Tod, sondern nach dem Kampf.

 Quelle:  
  http://www.ezln.org.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31