Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Umweltschützer Felipe Arreaga freigelassen

Poonal vom 20.09.2005
Poonal Nr. 687

  (Mexiko-Stadt, 19. September 2005, poonal).- Nach zehn Monaten Haft wurde Felipe Arreaga Sánchez, Mitbegründer der kleinbäuerlichen Umweltschutzorganisation "Organización Ecologista de la Sierra de Petatlán" wegen eindeutiger Unschuld aus dem Gefängnis in Zihuatanejo entlassen.

Felipe Arreaga kämpft in der Sierra von Petatlán im Bundesstaat Guerrero seit Jahren gegen die unrechtmäßige Abholzung der Wälder durch lokale Kaziken und gegen die dadurch drohende Zerstörung des Ökosystems. Fast die Hälfte der Bäume fielen dort seit Beginn der Neunziger Jahre dem Kahlschlag zum Opfer. Arreaga und weitere 13 Mitglieder der Umweltorganisation wurden angeklagt den Sohn des einflussreichen Kaziken Bernardino Bautista Valle ermordet zu haben. Guerrero zählt zu den mexikanischen Bundesstaaten, in denen die lokalen Machthaber nach wie vor ungebrochenen Einfluss auf Politik, Polizei- und Militärapparat sowie die Staatsanwaltschaft haben. Ein Hauptbelastungszeuge der Staatsanwaltschaft gab schon bald vor Gericht zu, von Bautista Valle und einem Vertreter der Staatsanwaltschaft zu einer Falschaussage gezwungen worden zu sein. Trotz der zahlreichen Zeugenaussagen, nach denen sich Felipe Arreaga zur Tatzeit an einem weit entfernten Ort befand, wurde die Anklage bis zum Schluss aufrecht erhalten.

Der Fall sorgte auch international für Aufsehen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International adoptierte Felipe Arreaga bereits im März dieses Jahres als "politischen Gefangenen". "Wir sind nach Monaten einer internationalen Kampagne sehr erleichtert über die Freilassung von Felipe Arreaga und freuen uns, ihn zusammen mit seiner Frau Celsa Valdovinos nach Europa einladen zu können. Sie werden sich so von der extrem belastenden Haftzeit erholen und der Öffentlichkeit die Situation der Umweltschützer in Guerrero darstellen können", meinte Teresa Avila, Koordinatorin der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko, welche eine bevorstehende Rundreise von Felipe Arreaga und Celsa Valdovinos initiiert.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  http://www.npla.de/poonal/p687.html 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr