Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Frayba Boletin No. 32 deutsch

Denuncia von Fray Bartolomé vom 24.11.2022
übersetzt von Andreas / DeepL

 

Wir gewinnen den Weg der Frauen als Protagonistinnen der Kampfgeschichten von Völkern und Gemeinschaften zurück.



San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, México
24. November 2022

Boletín No. 32

Wir gewinnen den Weg der Frauen als Protagonistinnen der Kampfgeschichten von Völkern und Gemeinschaften zurück.

Wir fordern, dass die mexikanische Regierung der Straflosigkeit ein Ende setzt und das Leben und die Sicherheit von Frauen, Mädchen und Jugendlichen garantiert.

»Sie haben uns so viel genommen, sie haben uns die Angst genommen.«

Anlässlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, Mädchen und Jugendliche erklärt das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas (Frayba), dass die Frauen Protagonistinnen des Kampfes sind, der in den Territorien geführt wird. Wir wollen ihre Stimmen gegen die patriarchale Gewalt und auf der Suche nach Gerechtigkeit und Frieden wiederholen; wir prangern auch die Gewalt, den Frauenmordterror, die territoriale Kontrolle, die Kriminalisierung und die Verletzung der Grundrechte der Frauen an.

Wir machen den mexikanischen Staat sowohl für sein Handeln als auch für sein Versäumnis verantwortlich, das Leben, die Sicherheit und die Unversehrtheit von Frauen, Mädchen und Jugendlichen zu garantieren, die inmitten eines Umfelds allgemeiner Gewalt, der Verbreitung bewaffneter Gruppen sowie eines auf Terror und Remilitarisierung basierenden Prozesses der Enteignung und Kontrolle von Territorien für die Umsetzung von Entwicklungsprojekten, die den Gemeinschaften und Völkern fremd sind, sehr verletzlich sind.

Die Stimmen der Frauen, die sich für die Verteidigung ihres Landes und ihrer Territorien einsetzen, erklingen in den würdevollen Geografien von Chiapas. Im Jahr 2022 sind indigene Völker nach wie vor in ihrem Recht bedroht, ein würdiges und friedliches Leben zu führen, Zugang zu Land zu haben und es zu bewirtschaften sowie das Recht auf Autonomie, Selbstbestimmung und die Entfaltung ihrer Kulturen und ihrer Vorfahren zu genießen.

Die Megaprojekte, die von der Regierung ohne vorherige, freie und informierte Konsultation genehmigt werden, gefährden das Leben und die Rechte von Hunderttausenden von Frauen. Bergbau- und Minenprojekte verschmutzen Wasser, Luft und Boden, Elemente, die mit der Natur und dem Leben der Gemeinden verbunden sind, wie zum Beispiel in Chicomuselo und dem Zoque-Gebiet von Chapultenango. Der Maya-Zug (Tren Maya - siehe Anmerkung) und die Infrastrukturprojekte, die ihn ermöglichen, wie z.B. die Straße der Kulturen von San Cristóbal de Las Casas nach Palenque, werden auf Kosten der kollektiven Rechte der Maya-Gemeinschaften durchgeführt, die ihre Ablehnung gegenüber dieser Dynamik zum Ausdruck gebracht haben, die ihre Grundrechte verletzt und sich sowohl auf den Einzelnen auswirkt, indem sie seine physische, moralische und psychische Integrität beeinträchtigt, als auch auf das Gemeinwesen, indem sie ihre Kultur und ihre jahrtausendealte Lebensweise in Frage stellt.

Die Frauen, die mit der Enteignung ihres Landes und ihrer Gebiete konfrontiert sind, beklagen die Zunahme von geschlechtsspezifischer Gewalt, Entführungen, Frauenmorden und Belästigungen. Die Militarisierung indigener Gebiete hat im Jahr 2022 zugenommen, und die Verteidigerinnen sprechen sich gegen die Militärpräsenz aus, da die Anwesenheit bewaffneter Männer auf ihrem Land das Risiko von Gewalt gegen sie, Überwachung, Kriminalisierung, Belästigung und Morddrohungen erhöht.

Wir von Frayba rufen zur nationalen und internationalen Solidarität auf, um die Handlungen und Unterlassungen der verschiedenen Regierungsebenen in Mexiko anzuprangern und den Schutz der Verteidigerinnen zu gewährleisten, die ein Ende der Straflosigkeit sowie ein Leben in Frieden und frei von Gewalt fordern.

Heute schreiten wir voran, bis es ein Leben für Frauen gibt, das frei und ohne Angst ist.

Anmerkung des Übersetzers:

Das Projekt »Tren Maya« (Maya Zug) wird gegenwärtig in fünf Bundesstaaten in Südmexiko umgesetzt. Offiziell soll die 1500 km lange Bahnstrecke den Tourismus fördern und durch neue Arbeitsplätze die Armut verringern. Doch hinter dem staatlichen Infrastrukturprojekt verbirgt sich eine territoriale Neuordnung mit verstärkter Militärpräsenz und Migrationskontrolle. Das Projekt zielt auf die Ausweitung des Niedriglohnsektors in der Tourismusbranche ab und industrialisiert die Landwirtschaft für den Export. Zu den gravierenden Auswirkungen von »Tren Maya« zählen Missachtung indigener Rechte, Rodung von Naturwäldern, Wasserverknappung und Landkonflikte.


Siehe z.B.:

https://www.chiapas.eu/news.php?id=11807
https://amerika21.de/2020/12/245879/hundertausende-stopp-tren-maya
https://amerika21.de/2020/05/240051/proteste-gegen-tren-maya-mexiko
https://www.nd-aktuell.de/artikel/1165508.mexiko-yucatan-im-ausverkauf.html
https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/artikel/431771.megainfrastrukturprojekt-in-die-trickkiste.html

Recherche »Tren Maya Made in Germany 2022« zur Beteiligung deutscher Unternehmen am Tren Maya unter:

https://www.ya-basta-netz.org/tren-maya-made-in-germany/

 Quelle:  
  https://frayba.org.mx/boletin_32_mujeres 
 

 Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 83

Veranstaltungskalender

back Februar 2023 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        

Die nächsten Termine

15.02.2023
Warning

Ort-Detailangaben:
K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:30 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:30 Uhr