Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Staatsanwaltschaft von D.F.: Javier Cortés absichtlich ermordet

 

Tödliche Kugel aus 70 cm Entfernung abgefeuert

La Jornada vom 18.05.2006
Israel Davila
übersetzt von Dana

  Toluca, México, 17. Mai 2006. Der Tod des jungen Javier Cortés Santiago während der Konfrontation zwischen den Bewohnern von Atenco und der Staats- und Bundespolizei am 3. Mai, war kein Unfall, sondern wurde absichtlich herbeigeführt, verkündete heute der Staatsanwalt des Bundesstaates México, Abel Villicańa Estrada. Die Waffe, die das Leben des Jungen gefordert hat, wurde aus einer Entfernung von weniger als 70 cm abgefeuert.

Nach Bericht des Staatsanwaltes, seien Aussagen von Augenzeugen eingeholt worden, um mit wissenschaftlicher Exaktheit festzustellen, wer die Schusswaffe Kaliber 38 abgefeuert hat, die den Jugendlichen getötet hatte, "da wir noch immer nicht wissen, ob es aus der Menge kam, oder von der Polizei."

Der Staatsanwalt gab an, die forensische Untersuchung beweise, dass Cortés Santiago das Opfer eines direkten und absichtlichen Mordes geworden ist, da es sich nicht um eine verirrte Kugel handelte. Der Schuss wurde aus einer Entfernung von weniger als 70 cm zwischen Schütze und Opfer abgegeben, und der Jugendliche machte schützende Bewegungen, da er seinen Arm erhoben hatte, und der Schuss durch seinen Arm hindurch, und in den Brustkorb drang.

Mit Betreff auf das Video, dass vom Menschenrechtszentrum Miguel Agustín Pro, am 10 Mai veröffentlicht wurde, in dem drei Agenten der mexikanischen Staatspolizei zugeben, dass die tödliche Kugel von Polizisten abgefeuert wurde, sei das Material bereits von der Staatsanwaltschaft zur Beweisaufnahme angefordert worden.

Der Staatsanwalt versicherte den Reportern, dass das Video "keine juristische Gültigkeit besitzt" und "bei der Ermittlung der Todesursache völlig wertlos ist," und fügte hinzu, dass die Staatsbehörden von México würden es für eine Fälschung halten, da es die Identität der aussagenden Polizisten nicht enthüllte, und die Stimmen entfremdet waren.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31