Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

EZLN-Kommunique

 

zur Veranstaltung "Frauen ohne Furcht: Wir sind alle Atenco"

Kommunique vom 22.05.2006
übersetzt von Dana

  Worte der Sechsten Kommission der EZLN
für die Veranstaltung "Frauen ohne Furcht: Wir sind alle Atenco",
im Salón Los Angeles, Mexiko Stadt. 22. Mai, 2006.

Guten Abend.

Mein Name ist Marcos, Subcomandante Insurgente Marcos.

Für diejenigen, die mit dem Zapatismus vertraut sind, ist es vielleicht nicht notwendig zu erklären, was ich hier zu suchen habe, auf einer Veranstaltung von Frauen und für Frauen.

Natürlich sind Sie nicht nur einfach Frauen, sondern Frauen, die beschlossen haben Ihre Stimmen zu erheben, um gegen die Angriffe der Polizei zu protestieren, die andere Frauen erlitten haben und erleiden, seit dem 3. und 4. Mai in San Salvador Atenco, im Bundesstaat México, Republik Mexiko.

Sie sind hier, dort und überall, Frauen ohne Furcht.

Mein Name ist Subcomandante Insurgente Marcos, und unter anderem, bin ich der Sprecher der EZLN, eine mehrheitlich indigene Organisation, die für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit in unser Land kämpft, das Mexiko heißt.

Als Sprecher der EZLN, spricht durch meine Stimme, die Stimme dieser anderen Männer und Frauen, die uns bilden, die uns Gesicht, Wort und Herz verleihen.

Eine kollektive Stimme.

In dieser kollektiven Stimme ist die Stimme der zapatistischen Frauen.

Und mit unsere Stimmen und unser Hören, ist auch unser Sehen, unsere zapatistischen Lichter und Schatten.

Mein Name ist Marcos, und unter den vielen persönlichen Defekten, die ich, manchmal mit Zynismus und Forschheit trage, bin ich auch ein Mann, Macho, männlich.

Als solcher, muss ich eine Reihe von Archetypen, Klischees, Beweise mit mir herumschleppen, und nicht selten zur Schau stellen.

Nicht nur in Hinsicht zu mir und meinem Geschlecht, sondern auch und vor allem bezüglich Frauen, dem weiblichen Geschlecht.

Zu den Defekten, die mich persönlich definieren, könnte man auch den hinzufügen, den wir als Zapatisten haben, nämlich den, unsere Fähigkeit in Staunen und Verwunderung versetzt zu werden, noch nicht verloren zu haben.

Als Zapatisten nähern wir uns manchmal anderen Stimmen, von denen wir wissen, dass sie anders sind, fremd, und dennoch ähnlich und eigen.

Stimmen, die unser Hören, mit ihrem Licht und ihrem Schatten, erstaunen und verwundern.

Stimmen, zum Beispiel, von Frauen.

Aus dem Kollektiv, das uns Gesicht und Name, Richtung und Weg verleiht, geben wir uns große Mühe zu entschließen, wohin wir unser Ohr und Herz lenken wollen.

Und jetzt entschließen wir uns, die Stimme der Frauen ohne Furcht zu hören.

Kann man einem Licht lauschen? Und wenn ja, kann man einem Schatten lauschen?

Und wer noch entschließt sich, heute, mit uns gemeinsam, ihr Ohr, und damit ihr Denken und ihr Herz zu leihen, um diesen Stimmen zu lauschen?

Wir haben uns entschlossen. Wir haben entschlossen hier zu sein, zuzuhören und zum Echo einer Ungerechtigkeit zu werden, die gegen Frauen verübt worden ist.

Wir haben entschlossen keine Angst zu haben, um denen zuzuhören, die keine Angst hatten zu sprechen.

Die Brutalität, die von den schlechten mexikanischen Regierungen in San Salvador Atenco, am 3. und 4. Mai, gegen die Gefangenen verübt worden ist, und bis zum heutigen Abend weiterhin anhält, und insbesondere die Gewalt gegen die Frauen ist was uns heute zusammenruft.

Und nicht nur das. Diese schlechten Regierungen versuchen Furcht durch ihre Aktionen zu schüren, aber was sie stattdessen erreichen, ist Empörung und Wut zu schüren.

In einer Tageszeitung heute morgen, behauptete eine der Personen, die sich gemeinsam mit Vicente Fox und seinem Kabinett damit brüstet "den Rechtsstaat durchgesetzt" zu haben, Señor Peña Nieto (angeblicher Gouverneur des Bundesstaates México), die Vorgänge in Atenco seien geplant gewesen.

Wenn das stimmt, dann müssen diejenige, die geschlagen, illegal festgenommen, sexuell missbraucht, vergewaltigt und erniedrigt wurden, unter anderen auch geplant haben, Frauen zu sein.

Aus den Aussagen derer ohne Furcht, die unsere Compañeras sind, wissen wir, dass sie als Frauen angegriffen wurden, dass ihnen körperlich als Frauen Gewalt angetan wurde.

Und aus ihren Worten wissen wir auch, dass die Gewalt, die gegen ihre Körper verübt wurde, den Polizisten Vergnügen bereitete.

Der weibliche Körper, mit Gewalt genommen, usurpiert, angegriffen, um Vergnügen zu finden.

Und das Versprechen auf dieses Vergnügen an den weiblichen Körpern, war der Bonus, den die Polizisten erhalten haben, zusammen mit dem Befehl, in Atenco "Frieden und Ordnung durchzusetzen".

Der Regierung zufolge, müssen sie damit geplant haben, weibliche Körper zu ergreifen, und mit einer extremen Perversion geplant haben, diese Körper als Kriegsbeute für die "Gesetzeskräfte" zu verwenden.

Señor Fox, der Präsident der "Veränderung" und des "Rechtsstaats" erläuterte uns vor einigen Monaten, dass Frauen "Waschmaschinen auf zwei Beine" sind (nach Garantie, mit Ratenabschluss und wenden Sie sich an die Reklamation).

Und für die da Oben gibt es diese Arbeits- und Vergnügungsmaschinen, die weiblichen Körper, inklusive der Betriebsanleitung, die das herrschende System ihnen zuweist.

Wenn ein Mensch als Frau geboren wird, muss sie ihr ganzes Leben lang ein Weg befolgen, der speziell für sie errichtet wurde.

Als Mädchen. Als Jugendliche. Als junge Frau. Als Erwachsene. Als reife Frau. Als Alte.

Und das nicht nur von der Pubertät bis zur Menopause. Der Kapitalismus hat herausgefunden, dass auch in der Kindheit und im Alter, Lust- und Arbeitsobjekte erhältlich sind, und zur Aneignung und Verwaltung dieser Objekte gibt es überall "Gobers Preciosos" und pädophile Unternehmer.

Frauen sollten nach Ansicht der oberen, ihr ganzes Leben damit verbringen, um Verzeihung und Erlaubnis dafür bitten zu müssen am Leben zu sein, und Frauen zu sein.

Und ein Weg voller Stacheldraht entlang wandern.

Ein Weg, den es zu kriechen gilt, mit Kopf und Herz am Boden gedrückt.

Und dabei, trotz Befolgung der Bedienungsanleitung, Schrammen, Wunden, Narben, Schläge, Amputationen, Tod auflesen.

Und den Verantwortlichen für dieses Leid in sich selbst suchen, den das Verbrechen eine Frau zu sein beinhaltet auch eine Verurteilung.

Laut der Betriebsanleitung für die Ware "Frau", sollte das Modell ihren Kopf immer gebeugt halten. Ihre produktivste Stellung ist auf den Knien. Der Einbau eines Gehirns ist dabei unnötig, und oft kontraproduktiv. Ihr Herz sollte mit Frivolitäten gefüttert werden. Ihr Geist sollte durch den Wettstreit mit anderen Geschlechtsgenossinnen um die Gunst der Käufer gepflegt werden, dieser ewig unzufriedene Kunde, der Mann. Ihr Unwissen muss genährt werden, um eine bessere Funktion zu garantieren. Das Produkt ist fähig sich selbst instandzuhalten und zu optimieren (und zu diesem Zweck sind neben Salons, Reparatur- und Lackierwerkstätten, auch eine breite Auswahl an Zusatzartikel erhältlich). Ihr Vokabular sollte nicht nur auf "ja" und "nein" beschränkt werden, sondern sie sollte auch lernen, wann sie diese Worte zu sagen hat, und wann nicht.

Die Betriebsanleitung für das Produkt "Frau" beinhaltet auch eine Garantie dafür, dass sie ihr Haupt immer gebeugt halten wird.

Und dass, sollte eine von ihnen aus irgendeinem unbeabsichtigten oder vorsätzlich herbeigeführten Konstruktionsfehler den Blick heben, die unerbittliche Sense der Macht ihr unverzüglich die Stätte ihres Denkens abhacken wird, und sie dazu verurteilen so durch das Leben zu gehen, als ob eine Frau zu sein etwas sei, wofür man um Verzeihung und um Erlaubnis bitten müsste.

Um diese Garantie zu erfüllen, gibt es Regierungen, die ihr Mangel an Hirn durch die Waffen und das Geschlecht ihrer Polizisten ersetzen; und zusätzlich dazu, unterhalten die gleichen Regierungen Irrenhäuser, Gefängnisse und Friedhöfe für die Frauen, die irreparabel "beschädigt" sind.

Eine Kugel, ein Faustschlag, ein Penis, Gefängnisgitter, ein Richter, eine Regierung, kurzum, ein System, versieht eine Frau, die nicht um Vergebung oder Erlaubnis fragt, mit einem Aushängeschild "Außer Betrieb. Nicht wiederverwertbares Produkt".

Die Frau muss um Erlaubnis bitten Frau zu sein, und diese wird ihr gewährt, wenn sie sich an die Anweisungen der Betriebsanleitung hält.

Die Frau muss dem Mann dienen, seinen Anweisungen stets folgen, um für das Verbrechen zu sühnen eine Frau zu sein.

Zuhause, auf dem Feld, auf der Strasse, in der Schule, am Arbeitsplatz, unterwegs, in der Kultur, in der Kunst, in der Unterhaltung, in der Wissenschaft, in der Politik; 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr, vom Tag ihrer Geburt an bis zum Augenblick ihres Todes, sind Frauen mit dieser Betriebsanleitung konfrontiert.

Aber einige Frauen konfrontieren sie mit Rebellion.

Frauen, die anstatt um Erlaubnis zu bitten, ihre eigene Existenz bestimmen.

Frauen, die anstatt um Vergebung zu bitten, Gerechtigkeit fordern.

Denn die Betriebsanleitung sagt, dass Frauen unterwürfig sein und kriechen müssen.

Und dennoch erlauben sich einige Frauen die Frechheit aufrecht zu gehen.

Es gibt Frauen, die ihre Bedienungsanleitung in Stücke reißen, und sich aufrecht hinstellen.

Es gibt Frauen ohne Furcht.

Es heißt, wenn eine Frau vorrückt, weicht kein Mann zurück.

Das kommt darauf an, sage ich mit meinem Machismo reloaded, eine Mischung aus Pedro Infante und José Alfredo Jiménez.

Das kommt zum Beispiel darauf an, ob der Mann der Frau, die vorrückt, gegenübersteht.

Mein Name ist Marcos, ich habe das persönliche Defekt Mann zu sein, Macho, männlich; und die kollektive Tugend zu sein, wie wir Zapatisten sind.

Als solcher gestehe ich, bin ich beim Anblick einer Frau, die sich aufrichtet und ihre Betriebsanleitung in Fetzen reißt, von Staunen und Bewunderung erfüllt.

Eine Frau, die sich aufrichtet, ist so wunderschön, dass nur ihr bloßer Anblick einen erschauern lässt.

Und genau das ist Zuhören: lernen zu sehen.

Ein Hoch auf diese Frauen, an unsere gefangenen Compañeras und jene, die sich hier versammelt haben.

Ein Hoch auf Ihre Furchtlosigkeit.

Ein Hoch auf den Mut, den Sie uns geben, an die Überzeugung, die Sie uns verleihen, dass, wenn wir nichts tun um dieses System zu ändern, wir alle darin Komplizen sind.

Aus der anderen Mexiko Stadt.
Subcomandante Insurgente Marcos
Mexiko, Mai 2006

P.S. DAS FRAGT: Welche Strafe verdienen die Regierungsbeamten, Befehlshaber und Polizisten, die die Frauen, unsere Compañeras, auf diese Weise angegriffen haben? Welche Strafe verdient ein System, welches das Frausein in ein Verbrechen verwandelt hat? Wenn wir schweigen, wenn wir wegsehen, wenn wir zulassen, dass die Polizeibrutalität von Atenco straflos ausgeht, wer wird dann sicher sein? Ist die Freilassung aller Atenco-Gefangenen damit nicht eine Frage der elementaren Gerechtigkeit?

 Quelle:  
  http://enlacezapatista.ezln.org.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31