Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Fox sagt Guerrillagruppen den Kampf an

La Jornada vom 16.10.2001
Juan Manuel Venegas
übersetzt von Dana

 
Fox droht den "kleineren Guerrillagruppen" mit Kampfansage
Das Problem der Vertriebenen in Chiapas sei "bereits gelöst", und es herrsche Frieden

Madrid, 15 Oktober. - Mit Ausnahme der EZLN, drohte Präsident Vicente Fox Quesada allen übrigen "winzigen Guerrillagruppen, die ab und zu in Mexiko auftauchen, zu umzingeln und ihnen den Fehdehandschuh hinzuwerfen" zu wollen.

Er bestätigte ebenfalls erneut seine Bereitschaft, eine "Revision" des indigenen Gesetzes vorzuschlagen, das einige Monate zuvor von dem Senat der Republik bewilligt worden ist.

"Es herrscht eine gewisse Unzufriedenheit einiger Gruppen in Mexiko, und deshalb müssen wir vielleicht diese Angelegenheit (das Gesetz für indigene Rechte und Kultur) noch ein letztes mal revidieren, um sie für alle befriedigend zu machen", erklärte er heute in einer Pressekonferenz, beim Beginn seiner zweitägigen Staatsvisite.

Bezüglich Subcomandante Marcos und der EZLN, erklärte der Präsident keine Probleme mit ihnen zu haben, da sie "ruhig und friedlich gewesen sind nach allem was wir getan haben um den Frieden in Chiapas zu suchen".

Er bestand sogar darauf interesiert zu sein, die Friedensverhandlungen mit Marcos persönlich durchzuführen: "Ich hoffe die Gelegenheit zu haben mich mit ihm zu treffen, wie ich es mir schon immer gewünscht habe, um mich mit ihm über die Beilegung dieser Angelegenheit zu unterhalten ... aber seitdem er und die Zapatisten im Bundeskongress gewesen sind — was von dem Präsidenten und der Bundesexekutive erleichtert worden ist, haben wir nichts mehr von ihnen gehört."

In einem Interview mit der morgentlichen Radionachrichtensendung Los Protagonistas, aus dem Salon des El Prado Palastes wo er untergebracht worden war, sagte Fox Quesada, die Lage sei trotz des zapatistischen Schweigens "ruhig und friedlich. (Und) die Vertriebenen, die jene Familien sind die die Konsequenzen des Krieges in Chiapas erlitten haben, sind in ihre Gemeinden und Heimen zurückgekehrt, und alles ist friedlich und ruhig".

Andererseits erklärte er, habe die Regierung "die Zeit gut genutzt", und hätte den indigenen Gemeinden "wirtschaftliche Entwicklung, Unterstützung für Produktionsprojekte, die den Indigenas vertraut sind, und zweisprachige Schulausbildung gebracht. Wir haben im Bereich der Ernährung sehr neuartige Anstrengungen unternommen, Proteine für die indigenen Kinder, damit sie stark und gesund in ihre Schulen ankommen, um ihren Ausbildungsprozess zu machen. Für die stillenden Mütter haben wir die gesamte Gesundheitsversorgung vertärkt, und zu guter Letzt haben wir definiert, dass die indigenen Gemeinden, die 10 Millionen Indigenas im Land, die höchste Priorität haben. Und mit ihnen arbeiten wir an der wirtschaftlichen Entwicklung, der menschlichen, der ausbildungstechnischen, und alle anderen Prozesse der Entwicklung".

Hinsichtlich der zapatistischen Bewegung, erkannte Fox Quesada später, in seiner Ansprache vor den spanischen Abgeordneten und Senatoren, den Verdienst ihres Kampfes an, da sie "die Aufmerksamkeit Mexikos und der Welt auf eine unerträglichen Realität der Marginalisierung, des Elends und der Ungerechtigkeit gelenkt haben, unter der die Indigenas in meinem Land zu leiden haben".

Diese Realität, prangerte er an, sei lange Zeit von breiten Sektoren der Gesellschaft und der Regierung ignoriert worden. Deshalb, versicherte er, müsse die Regierung als eine Priorität, solche soziale Rückstände beseitigen, und Gesetzesreformen verabschieden, um diese anzugehen und sie zu lösen.

Dies, so Fox, sei das Ziel des Gesetzes für indigene Rechte und Kultur, das vom Senat der Republik bewilligt worden ist.

Ohne auf den Vorschlag über eine Revision und Anpassung des Gesetzes Bezug zu nehmen, den er selbst drei Tage zuvor gemacht hatte, erklärte er vor den spanischen Abgeordneten lediglich, die Bewilligung des Gesetzes stellte "einen entscheidenden Schritt dar, auf dem Weg zu einem neuen wohlhabenderen und gerechteren Mexiko"

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

17.08.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr