Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Diese Welt ist ein Mysterium

Poonal vom 12.10.2001
Kolumne von Eduardo Galeano

  Kürzlich besuchte eine Gruppe Außerirdischer unseren Planeten. Sie wollten uns kennenlernen, aus reiner Neugierde oder mit wer weiß was für verborgenen Absichten.

Die Außerirdischen fingen dort an, wo sie anfangen mussten. Sie begannen ihre Forschung, indem sie das Land untersuchten, das die Nummer Eins in allem ist, die Nummer Eins bis hin zu den internationalen Telefonlinien: das Land, dem man sich fügt, das beneidete Paradies, das Modell, das die ganze Welt imitiert. Dort begannen sie — in der Absicht, den Leithammel zu verstehen, um danach alle übrigen kennen zu lernen.

Es war gerade Wahlzeit. Die Bürger hatten gerade ihre Stimmen abgegeben und das verlängerte Ereignis hatte die ganze Welt in Ungewissheit gehalten, so als ob der Präsident des Planeten gewählt worden wäre.

Die außerirdische Delegation wurde vom scheidenden Präsidenten empfangen. Das Gespräch fand im Ovalen Salon des Weißen Hauses statt, der jetzt ausschließlich für die Besucher aus dem All reserviert ist, um Skandale zu vermeiden (Plan B). Der Mann, der gerade sein Mandat beendete, antwortete lächelnd auf die Fragen.

Die Außerirdischen wollten wissen, ob im Land das Einparteien-System herrschte, denn sie hatten nur zwei Kandidaten im Fernsehen gehört und beide sagten dasselbe.

Aber es bewegten sie auch andere Fragen: Warum benötigten Sie mehr als einen Monat, die Stimmen zu zählen. Würden Sie unsere Hilfe akzeptieren, um diese technologische Rückschrittlichkeit zu überwinden? Warum wählt immer nur die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung? Warum nimmt die andere Hälfte die Mühe nie auf sich? Warum gewinnt der Zweitplazierte? Warum verliert der Kandidat, der 328.696 Stimmen Vorsprung hat. Bedeutet Demokratie nicht die Regierung der Mehrheit?

Und ein weiteres Rätsel besorgte sie: Warum akzeptieren die anderen Länder, dass dieses Land ihnen die Demokratie-Prüfung abnimmt, ihnen Regeln diktiert und ihre Wahlen überwacht? Etwa, weil dieses Land sie abstraft, wenn sie sich nicht gebührend benehmen?

Die Antworten ließen sie noch perplexer zurück. Aber sie hatten weitere Fragen.

An die Geographen: Warum nennt sich dieses Land Amerika, wenn es eines der vielen Länder des amerikanischen Kontinentes ist?

An die Sportpersönlichkeiten: Warum heißt das nationale Baseball-Turnier Weltmeisterschaft (World Series)?

An die Militärchefs: Warum heißt das Kriegsministerium Verteidigungsbehörde in einem Land, das niemals bombadiert noch von irgend jemand invadiert wurde?

An die Soziologen: Warum hat eine so freie Gesellschaft die höchste Zahl Häftlinge in der Welt?

An die Psychologen: Warum schluckt eine so gesunde Gesellschaft die Hälfte aller Psychopharmaka, die der Planet produziert?

An die Diäthalter: Warum hat dieses Land, das den übrigen Ländern das Menü diktiert, die höchste Anzahl an Dicken?

Wenn die Außerirdischen einfache Erdenbürger gewesen wären, hätte diese absurde Fragerei böse geendet. Bestenfalls wäre ihnen die Tür vor der Nase zugeschlagen worden. Alle Toleranz hat eine Grenze. Aber sie waren weiter neugierig, frei von jedem Verdacht der Unverschämtheit, schlechter Erziehung oder böser Absicht.

Und sie fragten die Strategen der Außenpolitik: Wenn Sie von terroristischen Feinden wie dem Irak, dem Iran und Libyen bedroht werden, warum stimmten Sie zusammen mit Irak, Iran und Lybien gegen die Bildung des Internationalen Strafgerichtshofes, der ins Leben gerufen wurde, um den Terrorismus zu bestrafen?

Und sie wollten auch wissen: Wenn Sie hier, ganz in der Nähe, eine Insel haben, wo die Schrecken der kommunistischen Hölle offen liegen, warum organisieren Sie keine Exkursionen anstatt die Reisen zu verbieten?

Und an die Unterzeichner des Freihandelsvertrages: Wenn die Grenze mit Mexiko jetzt offen ist, warum stirbt täglich mehr als ein Tagelöhner, der sie überschreiten will?

Und an die Spezialisten im Arbeitsrecht: Warum verbieten McDonald’s und Wal-Mart die Gewerkschaften hier und in allen Ländern, in denen sie operieren?

Und an die Ökonomen: Wenn die Wirtschaft sich in den vergangenen zwanzig Jahren verdoppelte, warum verdient die Mehrheit der Arbeiter weniger als vorher und arbeitet mehr Stunden?

Niemand verweigerte diesen Seltsamen, die mit ihren Albernheiten fortfuhren, eine Antwort.

Und sie fragten die Hüter der öffentlichen Gesundheit: Warum verbieten Sie den Leuten das Rauchen, wenn die Autos und die Fabriken ungehindert rauchen?

Und an den General, der den Krieg gegen die Drogen leitet: Warum sind die Gefängnisse voll mit Drogenabhängigen und leer von Bänkern, die Drogendollar waschen?

Und an die Direktoren des Währungsfonds und der Weltbank: Wenn dieses Land die höchste Auslandsschuld des Planeten hat, warum zwingen Sie es nicht, die Staatsausgaben zu kürzen oder die Subventionen abzuschaffen? Etwa, weil man höflich zu den Nachbarn sein soll?

Und an die Politologen: Warum sprechen die, die hier regieren, immer von Frieden, während dieses Land die Hälfte der Waffen für alle Kriege verkauft?

Und an die Umweltexperten: Warum sprechen die, die hier regieren, immer von der Zukunft der Welt, während dieses Land die Hälfte der Verschmutzung produziert, die mit der Zukunft der Welt Schluss macht?

Je mehr Erklärungen sie erhielten, desto weniger verstanden sie. Die Expedition war von kurzer Dauer. Die Außerirdischen begannen ihren Besuch bei der beherrschenden Macht und dort beendeten sie ihn. Die Normalität der Macht war außerhalb des Verständnisvermögens dieser Touristen.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Mai 2017 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Die nächsten Termine

24.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Veranstaltungsraum im FDCL, Gneisenaustr. 2a / Mehringhof, 3. Aufgang, 5. Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
25.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Filmgottesdienst beim Kirchentag Berlin

Ort: Berlin
Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
26.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
27.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
28.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
31.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Berlin (Eintritt: € 6,-/4-), Ohlauerstrasse 41, 10999 Berlin – Kreuzberg

Zeit: 19:00 Uhr
01.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Mehringhof (Dachterrasse) - Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr