Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Hoher Anteil von Minderjährigen bei Frauenarbeit im Süden

Poonal vom 17.10.2006
von Gladis Torres Ruiz

  (Mexiko, 12. Oktober 2006, cimac-poonal).- 80 Prozent der an der Südgrenze Mexikos beschäftigten Migrantinnen sind minderjährig, verfügen über keinen geregelten Aufenthaltsstatus und verdienen die niedrigsten Löhne in der Region - so eine Studie der guatemaltekischen Forscherin Lesbia Ortiz Martínez.

Die Studie mit dem Titel "Mexiko und seine südliche Grenze" konstatiert einen Anstieg des Frauenanteils bei der Migration nach Mexiko über die Südgrenze. Die Arbeitsmigrantinnen aus Guatemala, Honduras, Nicaragua und El Salvador sind unter anderem als Hausangestellte, in der Landwirtschaft und als Sexarbeiterinnen tätig. In der Grenzstadt Tapachula, die zum im Südosten des Landes gelegenen und an Guatemala angrenzenden Bundesstaat Chiapas gehört, stammen 90 Prozent der Hausangestellten aus den besagten Ländern.

Die meisten der aus Guatemala stammenden Frauen würden in der Prostitution enden, nachdem sie mit falschen Versprechungen über die Grenze gelockt wurden oder der Versuch einer Einreise in die USA gescheitert sei. Die Studie betont, dass die guatemaltekischen Einwanderinnen besonders stark von Menschenhandel bedroht seien oder bereits Opfer davon wurden.

Ortiz Martínez weist darauf hin, dass in Mexiko bisher kaum Maßnahmen zur Erforschung der Situation migrantischer Frauen ergriffen wurden. Durch das Fehlen von Daten und geschlechtsspezifischen Statistiken sei es schwierig, genaue Angaben zu machen.

Der Menschenhandel war auch Thema einer Untersuchung, die gemeinsam von der mexikanischen Migrationsbehörde, dem mexikanischen staatlichen Fraueninstituts und der Internationalen Organisation für Migration durchgeführt wurde, um dessen Ausmaß und charakteristische Merkmale herauszuarbeiten. Bis heute, so die von der NGO Sin Fronteras herausgegebene Studie von Ortiz Martínez, seien die Ergebnisse trotz massiver Forderungen zivilgesellschaftlicher Akteure nicht veröffentlicht worden.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31