Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Atenco: Kritik an Empfehlungen der CNDH

Poonal vom 24.10.2006

  (Mexiko-Stadt, 17. Oktober 2006, cimac-poonal).- Angehörige von Opfern des brutalen Polizeieinsatzes in San Salvador Atenco und Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen sind nicht zufrieden mit den gestern (16. Oktober) veröffentlichten Empfehlungen der Staatlichen Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos) zu diesem Fall.

Bei den Einsätzen vom 3. und 4. Mai seien 45 Frauen von Mitgliedern verschiedener polizeilicher Einheiten schikaniert, sexuell gefoltert und vergewaltigt worden. Es seien Nachweise für die Vergewaltigungen und sexuelle Folter erbracht worden. Zudem gebe es Beweise für die körperliche Misshandlung von Männern und Frauen. Die CNDH berichte jedoch nur über 26 vergewaltigte Frauen. Die staatliche Organisation würde diese Zahl als zufällige und repräsentative Beweise für die Fälle von Vergewaltigungen und sexuelle Folter nehmen. Die Empfehlungen der CNDH blieben auf der behördlichen Untersuchungsebene und würden nichts über die geistige Urheberschaft des Einsatzes aussagen.

Die Schauspielerin Ofelia Medina sagte im Namen des Kollektivs "Frauen ohne Angst", dass dieses sich als Teil einer geschändeten Gesellschaft sehe. Als weder direkt betroffene noch vergewaltigte Frauen sei es ihre Aufgabe, zu helfen und die Untersuchungen zu begleiten, damit solch bedauernswerte, gewalttätige Übergriffe wie in Atenco nicht noch einmal vorkommen. Das Kollektiv "Frauen ohne Angst" gründete sich auf Grund der gewalttätigen Polizeiübergriffe in San Salvador Atenco.

"Wir sehen die Glaubwürdigkeit in dieser Empfehlung zutiefst verletzt. Man will Enrique Peña Nieto, den Gouverneur des Bundesstaates in die Beurteilung einbeziehen. Die CNDH ermahnt ihn, die gewalttätigen Vorfälle zu untersuchen. Er selbst hat jedoch seine Verantwortung für die Operation eingestanden. Peña Nieto erklärte in New York, dass er den Einsatz der bundesstaatlichen Polizeikräfte angeordnet habe," sagte Medina. Wo bleibe denn die Gerechtigkeit, fragte die Schauspielerin, wenn diejenigen, die den Einsatz in Atenco angeordnet hätten, die gleichen seien wie die, die sich jetzt um die Untersuchung der Vorfälle kümmern.

Der Präsident der Staatlichen Menschenrechtskommission José Luis Soberanes Fernández gab in diesem Zusammenhang zu, dass dies einer der größten Fehler im mexikanischen Justizsystem sei. Er schlug deshalb vor, eine autonome, vom Kongress abhängige Staatsanwaltschaft zu gründen. Diese solle dann einen Staatsanwalt bestimmen, der nichts mit den anderen Staatsanwaltschaften zu tun habe, "um diese und Hunderte andere Fälle zu vermeiden, die wir in Hunderten von Empfehlungen dokumentiert haben."


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  http://www.npla.de/poonal/p739.html 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31