Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Die Otra in Ciudad Juárez richtet Solidaritätscamp für Oaxaca ein

 

Subcomandante Marcos: Um zu kämpfen, existiert die Nord-Süd Grenze nicht

La Jornada vom 01.11.2006
Hermann Bellinghausen

  Valle de Juárez, Chihuahua, 31. Oktober. "Wir werden es ihnen zeigen. Wir werden den Norde mit dem Süden vereinen", erklärte Don Armando Villarreal Marta auf der Veranstaltung der Anderen Kampagne in der Gemeinde San Agustín unumwunden im Namen der Landarbeiter Grenzgänger, bevor er plötzlich ausrief: "Los geht’s Mexiko!" Wie gewöhnlich an der nördlichen Grenze, stammen die Menschen aus allen Ecken Mexikos, und keine Ecke des Landes ist fern. Seit dem Beginn des Treffens waren Oaxaca und ihre Bevölkerung stets anwesend.

Zum Abschluss kündigten die Organisatoren die Gründung der ’Ständigen Versammlung für die Würde von Oaxaca’ an. Als erste Aktion, begaben sich Campesinos, ehemalige Feldarbeiter und Aktivisten dieser Gegend an den Ufern des Rio Bravos, in die Nachbarstadt Ciudad Juárez, um dort im Stadtzentrum ein permanentes Solidaritätscamp für die Bevölkerung von Oaxaca und den sofortigen Abzug der PFP zu installieren.

"Diese ist ein Land der Mutigen die Mutige besuchen", hatte Don Armando hinzugefügt, und in seine Begrüßung an Subcomandante Marcos sprach er sich für eine Staatsreform aus, bevor er ihm eine Biographie von Pancho Villa (von Paco Ignacio Taibo II) und sein eigenes Messer überreichte "um damit ein paar Neoliberale zu kastrieren".

Professor Manuel Robles, eine hoch angesehene lokale Persönlichkeit und Gründer des regionalen Museums, auf dessen Gelände die Versammlung stattfand, erklärte: "Es ist uns eine Ehre wieder einen zapatistischen Delegierten bei uns zu haben", und erinnerte, dass hier bereits schon in 1999 indigene Unterstützungsbasen der EZLN empfangen worden waren, während der nationalen Consulta, die von den Rebellen einberufen wurde. Er erwähnte, dass er damals den Zapatisten die Fahne übergeben hatte, mit der die Menschen dieses Tales 13 Jahre lang gekämpft hatten, um zu verhindern, dass die Vereinigten Staaten eine Atommülldeponie in Sierra Blanca hinstellten.

Wie er erzählte, wurde dieses Land das Tal der Mutigen (Valle de los Valientes) genannt, weil der Tradition zufolge, die ursprünglichen Ansiedler hier, die ersten Spanier verjagt hatten. Hier kam Benito Juárez durch, als er die Nation verteidigte, und später General Lázaro Cárdenas. Heute feierte er "das Wiedersehen zwischen dem Lakandonischen Urwald und dem nördlichen Tal von Chihuahua".

In seiner Rede verknüpfte der Delegierte Null die gemeinsamen Erinnerungen: "Die Compañeros, die hier waren, kamen (nach Chiapas) und überreichten die Fahne, die Sie ihnen gaben. Die Comandantes fragten, wer die Leute waren, die diese Fahne mit so viel Würde erhoben und einen Sieg errungen hatten, der in vielen Teilen Mexikos und der ganzen Welt nicht bekannt ist. Deshalb kommen wir, um uns kennen zu lernen."

Ein anderer bedeutender Beitrag kam von den ehemaligen Braceros (Feldarbeiter). Marcos erwähnte: "Wir sind ihnen in zahlreichen Teilen der Republik begegnet, und es gibt Schmerzen, die nicht erzählt werden, die aber in Erfahrung gebracht werden müssen. Sie gingen inmitten des Weltkrieges auf die andere Seite. Sie erfuhren nicht nur Demütigungen, sonder lebten auch mit der Gefahr eines Angriffes der Achsenmächte gegen die Vereinigten Staaten. Man vergisst, dass sie 10, 15, 20 Jahre lang gearbeitet haben, und verweigert ihnen den ihnen zustehenden Lohn dieser Arbeit".

Daran muss man besonders zurückdenken, fügte er hinzu, "weil der Dummkopf Vicente Fox, für sechs Jahre Nichtstun 3.350.000 Pesos erhalten wird, und den ehemaligen Feldarbeitern, die ihr Leben riskiert haben und dieses Land in eine Kriegswirtschaft erhalten haben, wird verweigert was ihnen zusteht". Für "diesem Raub" machte er die Regierungen der Vereinigten Staaten und Mexikos verantwortlich. "Und Fox hat damit ein Versprechen gebrochen, wie viele andere, die er gemacht hat. Er sagte auch, dass er die Forderungen der EZLN lösen würde; darauf warten wir immer noch."

Präsident Fox scheidet aus dem Amt "mit von Kinderblut befleckten Händen". Marcos erinnerte daran, dass in Atenco die Staatskräfte einen Minderjährigen ermordet hatten. "An diesen Sonntag in Oaxaca, haben sie ein anderes Kind getötet, und Fox sagt er hätte keine Opfer gegeben, keine Toten, er sagt, ’wir sollen die Toten zeigen’, und dabei wird vergissen, dass die PFP die Leiche des Jungen aufgesammelt hat, damit sie nicht identifiziert wird. Wir können Oaxaca nicht alleine lassen. Wir können nicht sagen, dass der Norden, dass Juárez weit weg von Oaxaca sei, denn wir wissen, wie jedes mal wenn wir uns gegen die Regierung erhoben haben, die Massenmedien Lügen über uns verbreitet haben. Wenn einer aufsteht um seine Rechte zu fordern, wird er zum Verbrecher gestempelt, wenn einer auf einem Regierungsposten ein Verbrechen begeht, überschütten sie ihn mit Auszeichnungen ".

Er rief die Einwohner des Tales dazu auf, die schlechten Regierungen zu Fall zu bringen und eine gute Regierung zu heben, "damit hier entschieden wird, wohin das Leben am Rio Bravo geht und zurückkehrt, das bis jetzt nur eine Wasserlinie voller Tod ist, weil sich auf der anderen Seite die verdammten Rangers, die Minutemen und die Migra unsere Brüder jagen, als ob sie Tiere seien. Es stimmt nicht, dass der Norden vom Süden getrennt ist. Wenn wir unseren Schmerz betrachten, hat die Ungerechtigkeit, die wir erleiden den gleichen Ursprung: oben, die Politiker, die Reichen, die Korrupten". Diese Grenze, sagte er zum Abschluss "zählt für uns nicht. Wenn Ulises Ruiz fällt, wie Sie das sagen, soll auch diese Grenze fallen."

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2006/11/01/022n1pol.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31