Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Worte der 6. Kommission der EZLN in Zacatecas

Kommunique vom 15.11.2006
übersetzt von Dana

  Worte der Sechsten Kommission der EZLN für den öffentlichen Akt in Zacatecas Stadt, 10. November 2006.

Guten Abend Zacatecas:
Guten Abend Compañeros und Compañeras der Otra Zacatecas:

Zuerst möchten wir den Compañeros und Compañeras Musikanten danken, die vorher hier waren und diese Veranstaltung vorbereitet haben.

Wir sind hier, um eine große Brücke der Unterstützung und Solidarität mit der Bevölkerung von Oaxaca und ihrem legitimsten Repräsentanten aufzuschlagen: die Volksversammlung der Bevölkerung von Oaxaca.

Heute, da sich über diese Bevölkerung neue Drohungen der Repression herabsenken, heute, da die Präventive Bundespolizei, einer Besatzungsarmee gleich den Boden Oaxacas beleidigt, heute, da diese pathetische Person, Ulises Ruiz, darauf besteht sich an einen Posten zu klammern, den niemand ihm zuerkennt, heute sagen wir Oaxaca, das es nicht alleine ist.

Als Zapatisten wird die EZLN sich auf unsere Gebieten weiterhin mobilisieren, um ihre gerechten Forderungen zu unterstützen.

Als Teil der Anderen Kampagne werden wir, gemeinsam mit Compañeros und Compañeras von Organisationen, Gruppen, Kollektiven, Familien und Einzelpersonen, weiterhin ihren Kampf, ihren Beispiel und die Wahrheiten verbreiten, die von den schlechten Regierungen und ihren großen Medienkonzerne verborgen werden.

Auf unserer Reise im Norden des Landes haben wir gelernt, dass Oaxaca viel größer ist als die Landkarte unseres Landes das zeigt.

Nicht nur weil wir Menschen aus Oaxaca getroffen haben, sondern auch und vor allem wegen den großen Lektionen in Standhaftigkeit, Entschlossenheit und Organisation, die sie dem ganzen unteren Mexiko in diesen harten Tagen, die sie durchmachen, gegeben haben

Oaxaca ist nicht allein. Die APPO ist nicht allein.

Compañeras und Compañeros:

Wir sind nicht nur gekommen, um die Brücke des Wortes bis Oaxaca aufzuschlagen.

Wir sind zu diesen Gegenden gekommen, um die Menschen zu finden, die so sind wie wir.

Wir sind nicht gekommen um jemanden zu suchen, denen wir befehlen oder die uns Befehle erteilen. Wir sind nicht gekommen um für unsere Organisation, die EZLN, zu rekrutieren oder um sie auszuweiten.

Wir sind nach Zacatecas gekommen, um jene zu suchen und zu finden, die wir "Compañero", "Compañera" nennen.

Wir haben bereits einen Teil des Nordens unseres Landes bereist. Sinaloa, Baja California Sur, Baja California, Sonora, Chihuahua, Durango, la Comarca Lagunera.

Überall haben wir die gleichen Schmerzen und Lügen vorgefunden, die jene von oben, jenen von unten aufzwingen.

Zum Beispiel, die Lüge, dass der Norden unseres Landes anders sei als das mittlere und südliche Mexiko.

Als ob, per Dekret der Politiker und der großen Massenmedien, zwischen unseren Bevölkerungen eine weitere Grenze errichtet worden sei, eine Mauer der Täuschungen, gestrichen in blau und gelb.

Als ob es sich um zwei Mexikos handeln würde, und als ob sich das nördliche Mexiko geografisch und sozial oben befände.

Als ob unsere gemeinsame und kollektive Geschichte, Kultur und Erfahrungen, in dem was wir als unsere "Patria" bezeichnen, nicht existierten.

Und als ob dieser Prozess der Zerstörung und Ausverkauf der Trümmer nicht existierte, in dem die Politiker und Unternehmer unsere Mexikanische Nation verwandelt haben.

Um ein Bild zu verwenden, den uns ein Indigena aus dem Yaqui Stamm in Sonora, mit Worten schenkte, der alte porfiristische Karren reist wieder über das mexikanische Land.

Seine vier Räder sind Enteignung, Ausbeutung, Verachtung und Unterdrückung.

Sein uraltes Fuhrwerk ist in drei verblassten Farben bemalt, blau, schwarz und gelb, und in ihm reisen wieder bequem wie schon früher, der hohe reaktionäre Klerus, der Großgrundbesitzer, der Herrscher, der ausländische Investor, der korrupte Richter, der Polizist und der Soldat, begierig auf Blut und Tod, der Zwischenhändler, der Bankier, der Großhändler, der Besitzer von Fabriken, Willen und Menschenleben, der gierige und nutzlose Politiker, der intellektuelle Prostituierte.

Aber etwas hat sich auf dem Weg dieses Neo-Karrens geändert: die Zerstörung, die er jetzt zurücklässt, schließt nicht mehr nur die Männer und Frauen jedes Alters und jeder Farbe ein. Jetzt tötet er auch ganze Kulturen, Formen des Zusammenlebens, Identitäten.

Auf seinem Weg wird die Erde zu Ware und die Erde stirbt; das Wasser wird Ware und Jauche, die Luft wird Ware und Gift

Und die Patria, diese gemeinsame Geschichte, die uns Identität und Wurzel verleiht, wird zu Ware gemacht und verwandelt sich in einen Schutthaufen, auf dem nur die Schande, der Zyniker, der Schurke, der Verräter und der Vaterlandlose wandern.

Wie vor 500 Jahren, als das spanische Imperium die Eroberung, die mit dem Kreuz und das Schwert in diese Länder einfiel, "Zivilisation" nannte.

Wie vor 200 Jahren, als unserem Land und seinen Eingeweiden, die Ernte und das Metal entnommen wurden, die den Mächtigen nährten.

Wie vor 100 Jahren, als die Sklaverei und die Barbarei als "Modernisierung" maskiert waren, die aus Europa importiert wurde.

Heute wird uns gesagt, wird uns wiederholt, schreit man uns zu, dass nichts zu machen sei, dass die Dinge nun mal so stehen, dass es kein Ausweg gibt, dass es so sein muss, dass eine andere Welt nicht möglich ist, dass ein anderes Mexiko nicht möglich ist, dass ein anderes Norden nicht möglich ist, dass ein anderes Zacatecas nicht möglich ist.

Und wenn wir nur nach oben blicken, könnte es scheinen, als ob sie damit Recht hätten.

Das Zacatecas, das uns gezeigt wurde, das wir in dem Blick, dem Wort, dem Hören und dem Schweigen der Bevölkerung von Zacatecas von unten vorgefunden haben, hat nichts damit zu tun, dass sich Gouverneurin Amalia Garcia fotografieren lässt, sich auf Monumente und Wände anpreisen lässt, im Fernsehen, Radio und der Presse für sich werben lässt.

Hier haben wir gefunden, was diese vermeintlichen Regierungen der domestizierten und unterwürfigen Linken, die oben lügt und oben täuscht, treiben und vernichten.

Zacatecas stellt besser als jeder andere Bundesstaat, den wir besucht haben, die Auswirkungen der neoliberalen Politik dar:

Einerseits, die Zerstörung und Entvölkerung eines Gebiets. Die meisten Bezirke des Staates weisen eine negative Wachstumsrate auf. Die Landenteignungen durch gesetzlichen Betrügereien, Invasionen und finanzielle Hinrichtungen, hatten auf das ländliche Zacatecas die gleiche Wirkung wie eine explodiernde Wasserstoffbombe: Geisterdörfer, ohne die Menschen, die sie früher bewohnten und zum Ertrag brachten.

Unter den Optionen, die ihnen die neoliberale PRD Regierung anbietet, haben die Männer und Frauen des unteren Zacatecas sich dafür entschieden, in den aufgewühlten und brutalen Norden auszuwandern, das ihnen hinter dem vermeintlichen "amerikanischen Traum", eine Realität von Ausbeutung, Verachtung, Repression und Tod anbietet.

Der größte Teil der Einwohner von Zacatecas leben nicht auf diesem Land, sondern in den Vereinigten Staaten.

Die Wirtschaft des Staates wird nicht unter diesem Himmel erzeugt, sondern dort wo die Fahne der Streifen und der trüben Sternen weht.

Zwei Amtsperioden von angeblich linken Regierungen und Zacatecas exportiert keine Bohnen, sondern nur illegale Auswanderer. Während durch dieses Staatsverbrechen, das sich Freihandelsvertrag nennt, 300.000 Tonnen Bohnen in den Scheunen sterben, fließen der Wirtschaft von Zacatecas fast zwei Millionen Dollar zu, die von Landsleuten jenseits der Grenze nach Hause geschickt werden.

Aber die Zerstörung und Entvölkerung kommen nicht allein. Ihnen folgen der Wiederaufbau und die Neubesiedlung.

In Tlacoaleche wächst die Bevölkerung, aber durch Tagelöhner, indigene Migranten aus anderen Teilen des Landes, die nun auf dem Land schuften, das früher Comuneros und Ejidatarios gehörte, und jetzt den Großgrundbesitzern und Unternehmern jeder Art gehört.

In der Gemeinde El Bordo, im Bezirk Guadeloupe, wiederholt sich die Geschichte und es sind die Indigenas aus Puebla, Oaxaca, Tlaxcala und Michoacán, die in Galeeren geprügelt und zu langen Arbeitstagen für weniger als 80 Pesos täglich gezwungen werden.

In La Noria de Los Angeles, zerstört der Befürwortete der Gouverneurin, Carlos Slim, mit seinem Unternehmen Minera Real de Ángeles die Natur, vergiftet und verwandelt die Vernichtung der Gemeinden in Geld.

In Bajío de La Tesorera tragen der Raub, die Ausbeutung, die Verachtung und die Repression, gestern wie heute die Farben Gelb und Schwarz. Die Beauftragten des nun eifrigen "Verteidigers der Gerechtigkeit und der Einhaltung des Volkswillens", Ricardo Monreal, wollen zuerst unter dem Namen "Constructora Plata" und dann als "Constructora Rivera und Rivera", eine friedliche Gemeinde zu erniedrigen und töten.

Die bescheidenen Häusern der Dorfbewohner wurden durch die Sprengstoffexplosionen der Baufirma beschädigt. Die Gemeinde protestierte und forderte Gerechtigkeit. Die Regierung antwortete, dass sie den Sachverhalt untersuchen würde. Die Untersuchung ergab, dass die Schuld bei den Dorfbewohnern lag, "weil sie ihre Häuser nicht explosionssicher gebaut haben". Es gab keine Entschädigung, nur Ungerechtigkeit gepaart mit Hohn, in der Form eines fachkundigen Gutachtens.

Die giftigen Ausflüsse fingen an, das Blut der Einwohner zu vergiften. Sie protestierten und forderten Gerechtigkeit. Die Behörden antworteten, dass diese Krankheiten nur eingebildet waren.

Sie unterschätzten den friedlichen Willen von La Tesorera. Aber damit haben sie ihn nur aufgeweckt.

Durch Organisation und Entschlossenheit erhoben die Menschen von la Tesorera den Kopf und warfen die Firmen von Ricardo Monreal von ihrem Land, der heute einer der Leiter dieses Ammenmärchens namens Frento Amplio Progresista (Umfassende Progressive Front) und zur Rechten (in allen Sinnen des Wortes) jener, die sich als falsche linke Option präsentierten, ein Opfer der Betrugs geworden ist, der von dieser Lehrermörderin, Oberherrin des Lehramtes und vertraute Freundin von Amalia Garcia betrieben wurde: Elba Esther Gordillo.

Die Gemeinde von La Tesorera sieht sich heute von der Minera Company bedroht, die mit dem Segen der staatlichen PRD Regierung, sechs neue Minen auf ihrem Gebiet öffnen will.

Das wird nicht geschehen. Wenn La Tesorera nicht aufgegeben hat, als sie alleine war, wird sie es jetzt, da sie durch die Brücke des Wortes "Compañera" noch stärker geworden ist, noch viel weniger tun.

In der Sierra de Morones, werden die Caxcanes Indigenas der Gemeinden von Tocatic, Tlaltenango und Cicacalco, von als Kleineigentümer getarnte Großgrundbesitzer belagert und leisten Widerstand. Die vizeköniglichen Urkunden, die ihnen ihr Gebiet zuerkennt, wird nicht von einer Regierung anerkannt, die mehr für Eigenwerbung ausgibt, als dafür diese Dörfer mit Trinkwasser, Strassen und soziale Leistungen auszustatten. Amalia begnügt sich damit zu erklären, dass ihr die indigenen Völker am Herzen liegen, aber sie ist schon seit zwei Jahren im Amt, und außer Erklärungen auf Foren und Veranstaltungen ist noch nichts passiert.

In Fresnillo macht sich ein Kazike die porfiristischen Formen und Vorgehensweisen zueigen, Señor José Bonilla Robles, der glaubt als Eigentümer von Radiosendern auch die Willen und Schicksale der Menschen zu besitzen. Und dort organisieren sich die arbeitslosen Frauen, um Widerstand zu leisten, genau wie die Studenten der Prepa 3.

In Villa de Cos ist der PDR Präsident José María González Nava mehr damit beschäftigt, sein Amt als politisches Sprungbrett für eine Abgeordnetenstelle zu benutzen, als "zum Wohle aller" zu regieren, und überlässt seine Pflichten den Händen der Polizei.

In der Siedlung "Cura Camilo Torres" leisten die Menschen ebenfalls Widerstand und kämpfen. Und die Versuche sie zu spalten scheitern.

Die Gerechtigkeit? Wie schon unter den PAN und PRI Regierungen: eine Ware, die jenem zu Diensten ist, der sie kauft:

Die ehemaligen Feldarbeiter, zusammengeschlossen in der Asamblea Nacional de Braceros (Nationalversammlung der Feldarbeiter), erhalten weder Aufmerksamkeit, noch Respekt, noch Gerechtigkeit.

Die Ermordung des sozialen Kämpfers Manuel Ortega, an der Ricardo Monreal nicht unbeteiligt war, bleibt unaufgeklärt und ohne Strafe für die wahren Schuldigen.

Das demokratische Lehramt ist auf allen Seiten den Schlägen der Handlangern ausgesetzt, die Elba Esther und Amalia ernähren, die Bildungsarbeiter in den technischen Schulen werden wie Verbrecher behandelt, weil sie ihre Arbeitsrechte einfordern, und die Landschule von San Marcos lebt und arbeitet unter der ständigen Bedrohung der Schließung.

Die Autonome Universität von Zacatecas behält die Autonomie nur in ihrem Titel, und verwandelt sich in ein Nest sexueller Aggressoren, geschützt von dem Rektor, Alfredo Femat Bañuelos, der von sich behauptet ein Linker zu sein, und es nicht einmal fertig bringt zu lernen die Frauen zu respektieren. Aber Lehrer und Studenten, in Fakultäten, Schulen und Vorschulen, fangen an sich zu organisieren.

Die Jugendlichen werden wie in der ganzen Republik, mit Gewalt angegriffen, weil sie ihre Andersartigkeit aufhissen, ihre Jugend, ihre Identität, ihre Kultur, ihre Lebensart.

Die Anderen Künstler und Künstlerinnen, auf den Straßen, in Stadtvierteln und Gemeinden, fern von Werbeetats und Scheinwerfern, unterrichten und lernen.

Etwas unterhalb der Sierra von Morones, sind wir auf so eins dieser Riesenplakate gestoßen, auf welchen Amalia García von einem überarbeiteten Foto herunterlacht.

Ihr Bild wurde von einem Satz flankiert: "Willkommen in Zacatecas".

Das Paradoxe ist nicht nur, dass dieses Plakat genau an der Ausfahrt aus dem Bundesstaat nach Jalisco steht.

Sondern auch, dass das Zacatecas, das Amalia García zu regieren behauptet, ein Bild der Zerstörung ist, eine Wüste, ein Schutthaufen, das für den höchsten Bieter zum Verkauf steht.

Ungefähr das gleiche haben wir auch in Sonora gesehen, das von diesem eingefleischten PRIista, Señor Bours, regiert wird. Wo ist denn da der Unterschied zwischen der PRI, der Pan und der PRD?

Also fragen wir: worüber lachen Sie, Frau Gouverneurin? Worüber, wenn das Zacatecas, das sie zu regieren behauptet, ihr nicht nur in den Händen stirbt, sondern dass es gerade ihre Regierungshandlungen sind, die dieses Land würdiger Männer und Frauen umbringt.

Compañeros und Compañeras:

Es ist eine Lüge. Er stimmt nicht, dass ein anderes Zacatecas nicht möglich ist.

In 1914 lieferte die Nördliche Division unter General Francisco Villa, und begleitet von Felipe Ángeles und Pánfilo Nateras, auf diesem Land die Schlacht, die Huertas Armee den Rücken brach und der Vereinigung der Nördlichen Division mit der Südlichen Befreiungsarmee unter General Emiliano Zapata, im Zentrum Mexikos den Weg öffnete.

So wird es wieder sein. Aber wir werden das auf eine sehr andere Art bewerkstelligen. Es werden nicht Armeen des Nordens und des Südens sein, die sich dank Zacatecas vereinen, sondern die würdigen Rebellionen, die im Norden, im Zentrum und im Süden des Landes blühen, und in deren Schoss nicht nur die Pflicht liegt unser Heimatland zu retten, sondern auch die Möglichkeit und die Notwendigkeit ein anderes Mexiko zu errichten, ein gerechteres, freieres und demokratischeres.

Compañeros und Compañeras:

Felipe Calderón wird fallen.

Es wird auch das fallen, das sich als legitim bezeichnet, und den ganzen aufbereiteten Abfall beinhaltet, aus dem sich die mexikanische politische Klasse zusammensetzt.

Amalia García wird fallen.

Und mit ihr der ganze Apparat von Schnorrern und nichtsnutzigen Staatsbeamten, die nur von dem leben was sie den Menschen von unten stehlen.

Die Bezirkspräsidenten werden fallen.

Nichts wird von alldem übrig bleiben, das sich heute für ewig und unabänderlich hält.

Dann werden wir einen anderen Weg einschlagen, unseren Weg.

Dann wird es keine Tränen mehr geben, außer denen, die uns die Liebe und der Liebesschmerz entlocken.

Es wird keine Schmerzen mehr geben, außer denen, die uns jene überlassen, die schließlich von der Erde umarmt werden, die sah wie sie geboren wurden und für die Freiheit kämpften.

Und es wird keine Furcht mehr geben, außer die, die wir hegen, weil wir unsere eigenen Schritte, unsere Geschwindigkeit, unseren Rhythmus, unsere Gesellschaft, unser Schicksal selbst entscheiden müssen.

Es lebe das Andere Oaxaca!

Es lebe das Andere Zacatecas!

Und es lebe immer Mexiko!

Freiheit, Gerechtigkeit, Demokratie

Aus dem Anderen Zacatecas.

Subcomandante Insurgente Marcos. Mexiko, November 2006.

 Quelle:  
  http://enlacezapatista.ezln.org.mx/la-otra-campana/571/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31