Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

2 schwerbewaffnete Israelis im mexikanischen Kongress verhaftet

News vom 12.10.2001
Cronica de Hoy
übersetzt von Dana

  Der Generalstaatsanwalt verhört und ermittelt gegen zwei israelische Staatsbürger, die im am Mittwoch im Kongresspalast, mit zwei 9mm Pistolen, neun Handgranaten, Sprengstoff, drei Zünder und 58 Kugeln gefasst worden sind, um festzustellen ob sie auf irgendeine Weise mit Terroristen oder subversive Gruppen Verbindungen haben.

Salvador Gersson Smike, 34, ein zu Ruhe gesetzter Oberst der israelischen Armee und eingebürgerter Mexikaner, und Saur Ben Zui, 27, israelischer Staatsbürger, wurden gestern in das Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft gebracht, unter der Leitung des zweiten Generalstaatsanwaltes für Verbrechensverfahren, Gilberto Higuera Bernal. Sie wurden verhört um die Herkunft der Waffen die sie bei sich trugen zu klären, und um festzustellen, ob sie sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben. Bislang haben die Autoritäten noch keine Erklärung über den Status des Ermittlungsfalles PGR/11-15-01 abgegeben haben, und werden damit bis heute Abend warten, wenn die verfassungsmässige Limit für die Klärung der gesetzlichen Lage der Verhafteten ausläuft.

Beide Männer waren in dem Gebäude des Regierungspalastes von San Lazaro festgenommen worden, als eine Gruppe Arbeiter aus der Zuckerindustrie, die ein Treffen mit der Sprecherin des Hauses, Beatriz Paredes, hatten, sich zurückgezogen hatten um ihr Anliegen auf dem Flur zu besprechen, und die zwei verhafteten Personen erschienen und anfingen sie zu fotografieren. Diese Aktivität und die Art auf der sie die Fotos aufnahmen (indem sie mit den Kameras unterhalb der Gürtel der Arbeiter zielten), erzeugte Spannung unter den Zuckerarbeiter, die sie aufforderten sich sofort zu identifizieren.

Die Israelis identifizierten sich als Pressefotografen, was man ihnen aber nicht glaubte. Die Arbeiter überwältigten sie und entdeckten, dass sie Pistolen und andere Waffen bei sich trugen.



Die israelische Botschaft wir die Verhaftung von Sar Ben Zui überwachen

Von Francisco Mejía

Crónica de Hoy, Mexiko Stadt, 13 Oktober, 2001, Die israelische Botschaft in Mexiko vertraut darauf, dass die Ermittlungen gegen den israelischen Staatsbürger, Saur Ben Zui, im Einklang mit den Gesetzen verlaufen wird, und Botschafter Elias Luf wird die Untersuchungen verfolgen, erklärte seine Sprecherin Hila Engelhart. Sie sagte, dass die Botschaft die Einreise von Israelis nach Mexiko nicht regulieren würde, und nichts darüber wüsste, was die verhaftete Person tat. Israelische Staatsbürger, die nach Mexiko kommen, benötigen kein spezielles Visum irgendeiner Art für ihre Reisen.

Saur Ben Zui war zusammen mit einer anderen Person festgenommen worden, als beide bewaffnet im Regierungspalast vorgefunden wurden. Erklärungen des Sicherheitspersonals des Kongresshauses zufolge, trugen die Verdächtigen Feuerwaffen, Sprengstoff, neun Handgranaten, Kugeln und eine Zündvorrichtung bei sich. In einem Telefongespräch versicherte die Sprecherin, die Botschaft würde darauf vertrauen, dass die mexikanischen Institutionen alles nötige tun werden um das Gesetz durchzusetzen. "Wir warten darauf herauszufinden was passiert sind."

Sie erklärte, die Botschaft habe kein Programm um israelische Bürger die nach Mexiko kommen zu erfassen. Auf jeden Fall, sagte sie, sollte der mexikanische Innensekräter ein Register aller Personen haben, die nationales Gebiet betreten. Sie wies darauf hin, dass die Beziehungen zwischen den zwei Staaten sehr gut seien, und der Tourismus von beiden Ländern gefördert würde.

Hila Engelhart erinnerte daran, dass dies nicht das erste Mal sei, dass ein israelischen Bürger in Mexiko festgenommen worden sei, sagte jedoch, dass dies eine Situation sei, die überall passiere.

Sie gab bekannt, dass beide Länder ständig zusammenarbeiten würden, um aussergewöhnliche Bewegungen zu überwachen, und sagte, sie hofften darauf, dass "die Situation im Fall der festgenommenen israelischen Staatsbürger schnell gelöst werden wird"



Mexikanischer Generalstaatsanwalt entlässt verdächtige Terroristen

Ernesto Cienfuegos La Voz de Aztlan

Los Angeles, Alta California — 15. Oktober 2001 (ACN) In einer erstaunlichen Entwicklung, erfuhr La Voz de Aztlan, dass der mexikanische Armeegeneral Rafael Marcial Macedo de la Concha, Leiter der Generalstaatsanwaltschaft der Republik, den zurückgetretenen israelischen Oberst und vermutlicher MOSSAD Agent Salvador Guersson Smecke, und den illegalen israelischen Immigranten Saur Ben Zvi freigelassen hat, nachdem die zwei, mit Handfeuerwaffen, Handgranaten und Sprengkörper bewaffnet ,die Sicherheitsvorkehrungen des Mexikanischen Kongresses durchdrungen hatten.

Heute morgen führte La Voz de Aztlan ein persönliches Telefongespräch mit der Pressesekretärin des Mexikanischen Kongresses, Lic. Adriana Lopez, die die Verhaftung der zwei israelischen Staatsbürger bestätigte, die sich durch den streng gesicherten Vordereingang des Regierungspalastes von San Lázaro Zugang verschafft hatten. Sie erklärte, die zwei Terroristen hätten die Situation um ca. 17:00 Uhr des 10. Oktobers, ausgenutzt, als ein grösseres Kontingent von Gewerkschaftsarbeiter der Zuckerindustrie durch die Metaldetektoren gegangen waren. Die zwei Israelis folgten den etwa 50 Gewerkschaftler zum Büro der Präsidentin des mexikanischen Kongresses Beatriz Padres. Zuerst gaben sie vor Pressefotografen zu sein, zogen aber durch ihr nervöses und ungewöhnliches Verhalten, die Aufmerksamkeit der Zuckergewerkschaftler auf sich. Etwa 10 der Gewerkschaftler konfrontierten sie und bemerkten, dass sie Handfeuerwaffen und Sprengstoff bei sich trugen. Sie hielten die zwei Israelis fest, bis das Sicherheitspersonal des Kongresses sie in Gewahrsam nahm. Der Leiter der Sicherheitskräfte Salvador Alarcon bestätigte, dass die zwei Israelis neun Handgranaten, Dynamitstäbe, Zündvorrichtungen, und zwei automatische 9 mmm "Glock" Handfeuerwaffen bei sich trugen.

Pressesekretärin Adriana Lopez informierte La Voz de Aztlan in einem Telefoninterview, die Sicherheitskräfte hätten daraufhin die Festgenommenen Salvador Guersson Smecke, 34 Jahre alt, und Saur Ben Zvi, 27 Jahre alt, der Generalstaatsanwaltschaft der Republik (PGR) übergeben, die unter der Leitung des mexikanischen Armeegenerals Rafael Marcial Macedo de la Concha steht. Erste Berichte der PGR zufolge, arbeiteten beide Israelis für eine private Sicheheitsagentur, und besassen Zuslassungen für Handfeuerwaffen. Es stellte sich jedoch heraus, dass es keiner der Verdächtigen ein Verbindung zu irgendeiner privaten Sicherheitsagentur hat. Die PGR hat den ausgetretenen israelischen ArmeeOberst mit der offiziellen Erklärung freigelassen, er habe eine gesetzliche Erlaubnis eine Handfeuerwaffe zu tragen. Sie liessen auch den illegal eingereisten Saur Ben Zvi gegen eine Kaution von etwa $ 4000 frei, und übergaben den Fall an die mexikanischen Einwanderungsbehörde. Pressesekretärin Adriana Lopez war überrascht von La Voz de Aztlan von der Freilassung der zwei Israelis zu erfahren.

La Voz de Aztlan erfuhr ebenfalls, dass die israelische Botschaft schwere Geschütze ausgefahren hat um die Freilassung der Festgenommenen zu erwirken. Es fanden Dringlichkeitstreffen auf sehr hoher Ebene zwischen dem mexikanischen Aussenminister Jorge Castaneda, General Macedo de la Concha, und einem hochgestellten Gesandten von Ariel Sharon statt, der ausschliesslich zu diesem Zweck nach Mexiko Stadt gereist war. Elias Luf von der israelischen Botschaft arbeitete Tag und Nacht, und seine offizielle Sprecherin Hila Engelhart gab nach mehreren Stunden absolutem Schweigens mehrere Erklärungen ab. Was bei diesen Dringlichkeitstreffen besprochen wurde, weiss niemand, aber viele in Mexiko sind über die Freilassung fassungsloss. Handfeuerwaffen und alle Arten von Sprengstoff sind für mexikanische Staatsbürger völlig illegal, und die Tatsache, dass diese zwei Israelis sie in das Innere des mexikanischen Regierungspalastes hineintrugen, lässt ihre Freilassung sehr verdächtig erscheinen. General Macedo de la Concha hat starke Verbindungen zum U.S. Militärindustriekomplex, und damit auch zu den israelischen Streitkräften. Haben diese Verbindungen die Entscheidung die zwei vermutlichen Terroristen freizulassen beeinflusst? (.)

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2017 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

22.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
23.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Werkstatt 3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
25.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Am Felde 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
28.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal W3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben