Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Drohende Eskalation in Chiapas

Gruppe B.A.S.T.A. vom 13.02.2007

 
Paramilitärs verantwortlich für Landraub und illegalen Handel
Regierung deckt Vorgehen
Zapatistas kündigen Widerstand an

In einem aktuellen Kommuniqué vom 9. Februar warnt die Zapatistische Armee zur nationalen Befreiung (EZLN) die paramilitärische Gruppierung "Organisation zur Verteidgung der Ureinwohner- und Bauernrechte" (OPPDIC) vor weiteren Aktivitäten in den zapatistisch kontrollierten Gebieten im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas. Die OPPDIC habe in jüngster Vergangenheit Briefe verschickt, in denen sie ganzen Familien mit Vertreibungen oder Angriffen drohte, weil diese geweigert hatten, sich der bewaffneten Organisation anzuschließen. Die Zapatistas werfen der OPPDIC vor, für die Ermordung von vier EinwohnerInnen des Dorfes Viejo Velasco am 13. November 2006 verantwortlich zu sein. Die Organisation ziele darauf ab, lokale Konflikte zur Eskalation zu bringen, um ein weiteres Eindringen der mexikanischen Armee in das Rebellengebiet zu rechtfertigen und so den Aufstand der Zapatistas endgültig zu zerschlagen. Des weiteren sei die OPPDIC für Landraub, die Plünderung des Lakandonischen Urwalds und für illegalen Fahrzeug- und Drogenhandel verantwortlich und erfahre direkte Unterstützung der Regierung.

Michael Chamberlin vom kirchlichen Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas aus San Cristóbal, Chiapas, erläuterte im Interview, dass die OPPDIC eine Organisation sei, die sich in den vergangenen Jahren besorgniserregend vergrössert habe: "Die OPPDIC hat ihre Wurzeln in den paramilitärischen Organisationen ’Revolutionäre Indigene Anti-Zapatistische Bewegung’ (MIRA), ’Frieden und Gerechtigkeit’ sowie ’Los Chinchulines’. Sie sind für Dutzende Morde verantwortlich". Mit einem Versprechen auf Landzuteilung würden verzweifelte Kleinbauern und -bäuerinnen in die Gruppierung gelockt. Aktuell drohe die OPPDIC nicht nur mit der Vertreibung weiterer vier Gemeinden in der Region Montes Azules, sondern auch mit offenen Angriffen auf Unterstützungsgemeinden der EZLN. "Sogar wir selbst, Aktivisten aus dem Menschenrechts- und Umweltschutzbereich, erhalten Todesdrohungen", so Chamberlin.

In der mexikanischen Tageszeitung La Jornada vom 13. Februar wies der Chiapas-Experte Hermann Bellinghausen darauf hin, dass es direkte Verbindungen zwischen der OPPDIC und Regierungsbehörden gäbe. Der eigentliche Hintermann der Gruppe sei Pedro Chulín, einst Abgeordneter in Chiapas, heute Bundesabgeordneter für die noch immer mächtige Instituionelle Revolutionäre Partei (PRI). Chulín habe sowohl Kontakte zu lokalen Machthabern als auch zu nationalen und internationalen Unternehmen, die starkes Interesse an der territorialen Kontrolle und an der Ausbeutung des Naturressourcen der Region hätten.

Der aktuelle Gouverneur Juan Sabines von der sozialdemokratischen PRD war bis kurz vor seiner Wahl im vergangenen Jahr Mitglied der PRI und steht erklärtermassen dem aktuellen Präsidenten Mexikos, Felipe Calderón von der konservativ-neoliberalen PAN, nahe. Sabines hat bisher keinerlei Aktivität unternommen, um die Verbrechen der OPPDIC aufzuklären. Im Gegenteil, im Umfeld von Sabines und OPPDIC operieren die strikt antizapatistischen chiapanekischen Eliten, darunter auch die aggresiven Viehzüchter aus den Landkreisen Comitán, Altamirano und Ocosingo, denen er im Wahlkampf die Rückeroberung der von der EZLN besetzten Ländereien versprochen hatte. Präsident Calderón wiederum ordnete in den vergangenen Wochen umfassende Militäroperation in Südmexiko an, um unter dem Mantel der Drogenbekämpfung ein "sicheres Investitionsklima für ausländische Unternehmen zu garantieren", wie er auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, erklärte. Nach Angaben der EZLN dient dies jedoch vor allem dazu, die Rebellengebiete weiter zu militarisieren. Auffällig sei auch, dass die OPPDIC aktuell vor allem in den bereits stark aufgerüsteten Gebieten operiere, was eine gemeinsame Strategie der Aufstandsbekämpfung belege.

Die soziale Situation in Chiapas ist aktuell so angespannt wie lange nicht mehr. Die Zapatisten ihrerseits zeigten sich entschlossen, notfalls auch bewaffneten Widerstand zu leisten: "Der OPDDIC, dem Señor Pedro Chulín und den Regierungsbehörden sagen wir, dass wir bereit und fähig sind, unsere Gemeinden zu verteidigen und dafür zu sorgen, dass die indigenen Gesetze eingehalten werden, die dazu da sind, die Bäume und die Naturschätze der Selva Lacandona zu schützen und die Abholzung und den Handel mit Edelhölzerm sowie den Anbau, den Handel und den Konsum von Drogen zu untersagen. Wir sagen ihnen, wenn sie bereit sind, den Krieg mit diesen Mitteln von neuem aufzunehmen, wenn auch getarnt als "Auseinandersetzungen unter Indigenas", und unter dem Schutz der militaristischen Posen von Herrn Calderón, sind auch wir willens und fähig dazu. Ganz gleich wie viele Soldaten, Polizisten oder Paramilitärs kommen, wir werden die Erde, die unsere Toten bewahrt, beschützen, auch wenn es uns die Freiheit und das Leben kostet".

LK, Gruppe B.A.S.T.A., z.Zt. Chiapas

 Quelle:  
  http://www.gruppe-basta.de/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

26.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Zeit: 19:00 Uhr
27.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Zossener Str. 55-58, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 18:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben