Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Anstieg der Armut in Lateinamerika

Poonal vom 02.09.2003
Poonal Nr. 588, 2. September

  (Guatemala-Stadt, 26. August 2003, cerigua).- Zwischen den Jahren 2000 und 2002 sind die Indikatoren für Armut und extreme Armut in Lateinamerika deutlich gestiegen. Die Studie "Sozialer Überblick Lateinamerika" der Ökonomischen Kommission für Lateinamerika CEPAL (Comisión Económica para América Latina), die in einer Lokalzeitung veröffentlicht wurde, nennt eine Zahl von 55 Millionen an Hunger leidender Lateinamerikaner und -amerikanerinnen.

Laut Recherchen von CEPAL leben 220 Millionen Latinos in armen Verhältnissen. Das bedeutet, dass ein großer Teil der Bevölkerung mit unzulänglichen und unsicheren Lebensbedingungen konfrontiert ist.

Für vier (Honduras, Nicaragua, El Salvador und Guatemala) der 23 untersuchten Länder seien die Aussichten nicht sehr günstig. Man ist aber bei CEPAL der Ansicht, dass in diesen Staaten bis zum Jahr 2015 möglicherweise ein leichter Rückgang der Hungersnot verzeichnet werden könnte. Aussichten auf einen Rückgang der Unterernährung bei Kindern existieren jedoch nicht.

Die Studie belegt auch, dass mehr Frauen als Männer in Armut leben. Frauen hätten weniger Chancen, die Armut zu überwinden. Die Arbeitsbeschaffungsmassnahmen und ihre (ökonomischen) Einkünfte liegen unter denen der Männer. Einer der Faktoren, der zur Verwurzelung der Armut beiträgt, ist, dass es immer mehr gebildete Hausfrauen gibt. Durch die genannten Probleme wird diesen jedoch die Möglichkeit erschwert, ihre Familie an ein würdiges und angemessenes Lebensniveau anzupassen.

Als weiteres Problem wird in den Studien von CEPAL genannt, dass die allgemeine Frauenbeteiligung in der Politik schwach ist und die Maßnahmen für ihre Aufnahme "zu langsam" vonstatten gehen. Im Arbeitsbereich gibt es zudem eine geringe Frauenbeteiligung auf Führungsebenen.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juni 2017 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

25.06.2017
27.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Uni-Bielefeld

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
03.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
05.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Sebastianstr. 21, 10179 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19.30   22 Uhr
06.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Fischmarkt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 16:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B, 80802 München

Zeit: 19:00 Uhr
21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
22.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
23.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg