Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Kommunique der JBG von La Realidad zu Montes Azules

Junta der Guten Regierung am 10.09.2007
übersetzt von Dana

  Neues Kommunique der Junta der Guten Regierung "Hin zur Hoffnung"
über die Gefangenen und Vertriebenen von Montes Azules

Junta der Guten Regierung "Hin zur Hoffnung" Caracol "Schneckenmutter
des Meeres unserer Träume"

10. September 2007.

An die Völker der Welt
An die Compañer@s der Anderen Kampagne in Mexiko
An die Compañer@s der Zezta International
An die nationalen und internationalen Kommunikationsmedien
An die nationalen und internationalen Menschenrechtsorganisationen An
die mexikanische Bevölkerung

Brüder und Schwestern

Die Junta der Guten Regierung "Hin zur Hoffnung" DENUNZIERT ÖFFENTLICH die Vergehen, die gegen unsere Compañer@s verübt wurden, die am 18. August dieses Jahres von den repressiven Kräften des Staates vertrieben worden sind.

Erstens. − Wir Zapatisten wissen, dass niemand ohne die vorherige Vorlage eines Haftbefehls verhaftet werden und schon gar nicht eingesperrt werden darf, wie es im Fall unserer Compañer@s aus dem Dorf San Manuel und die Dorfbewohner von Buen Samaritano geschehen ist. Ihnen wurde bis heute kein Haftbefehl öffentlich vorgelegt, und falls der in diesen Tagen nachfolgen wird, dann entspricht dies der alt gewohnten Weise, die früher unter der PRI üblich war und heute unter der PAN, bei der man zuerst eingesperrt, oder getötet, oder vertrieben wird, und hinterher wird einem eine fabrizierte Klage angehängt.

Zweitens. − Über die Verletzung der Rechte unserer Compañeros und Compañeras des Dorfes San Manuel, seit dem Tag ihrer Vertreibung.

Sie wurden auf gewaltsame Art und Weise festgenommen, ohne irgendeine Erklärung, ohne Haftbefehl und ohne Zeit zu haben, irgendeine Habseligkeit mitzunehmen. Die Compañeros und Compañeras haben berichtet, dass sie bei ihrer Festnahme geschlagen und misshandelt worden sind, vor allem die Compañeras, die schwanger sind, und dass alle gezwungen wurden in die Hubschrauber zu steigen. Das heißt, die Räumung ist keineswegs auf friedliche Weise erfolgt, wie die Staatsregierung berichtet hat.

Die Compañer@s wurden fortgeschafft, ohne dass ihnen erklärt wurde wohin sie hingebracht werden, noch weshalb.

Der Ort, an dem sie gemeinsam mit den Kindern untergebracht worden sind, ist zum Wohnen vollkommen ungeeignet. Außerdem war es niemanden erlaubt hineinzugehen, um ihnen zu helfen. Die Agenten, die sie weggeschafft haben, hat es nicht gekümmert in welchem Zustand sich die schwangeren Compañeras befanden, noch die Gefahr, einen Compañero, der an Windpocken erkrankt war, am gleichen Ort mit allen anderen unterzubringen.

Eine weitere Rechtsverletzung war es, dass sie den Compañeras und den Kindern auf der ganzen Reise bis nach Ocosingo nichts zu essen gegeben haben, Erst gegen 19:00 Uhr abends, haben sie etwas zu essen erhalten, weil andere Verwandte in ihrer Begleitung von der Regierung, die sie dort festhielt, gefordert hatten, ihnen zu essen zu geben.

In Ocosingo werden sie unter den gleichen unhygienischen Bedingungen festgehalten wie in La Trinitaria, wo sie in einem Warenhaus zusammengepfercht waren. Sie halten die Compañeras mit ihren Kindern als ob sie Tiere wären, und keine Menschen.

Bis heute, fast ein Monat nach der Zwangsräumung, hatten die Familien noch keine Möglichkeit mit ihren verhafteten Ehemännern zu sprechen, noch wissen sie irgendetwas über deren Gesundheitszustand oder die Bedingungen, in denen sie sich befinden. Genausowenig wissen sie, weshalb sie festgenommen wurden, oder was ihnen vorgeworfen wird.

Drittens. − Wir denunzieren öffentlich die Plünderung, den Raub und die Zerstörung des Eigentums und des Erbes unserer Compañeros aus dem Dorf San Manuel. Wir fordern daher einen umgehenden Schadensersatz, der sich auf insgesamt 189.480 Pesos erstreckt. Anbei die Liste der geraubten und / oder zerstörten Sachen.

Viertens. − Die schlechte Regierung betreibt ihre Öffentlichkeitskampagne in den Kommunikationsmedien, Televisa und Televisión Azteca, sie gründet Stiftungen, und tut so als ob sie die Beschützer der Erde, der Berge und der Mutter Natur wäre. Dies ist nur eine weitere Manipulation, die sich an die Gruppe der so genannten Lacandonen richtet, die sie als Strohmänner benutzen, indem sie ihnen weismachen, sie seien die legitimen Eigentümer der Montes Azules, während sie sie in Wirklichkeit nur gekauft haben, so wie sie es mit allen zu tun pflegen, die es zulassen. Und die Lacandones weder kein Wort mitzureden oder irgendetwas zu entscheiden haben, wenn die Aufseher sie an die transnationalen und nationalen Großkonzerne verkaufen. Es ist eine verborgene Falle, für die sie die Lacandonen nach Lust und Laune benutzen, weil sie wissen, dass sie nichts sagen werden, wenn sie unsere Mutter Erde zerstören.

Und da wir gerade von Manipulation reden, der Verräter Esteban Moctezuma Barragán ist einer der Komplizen, der gemeinsam mit Calderón und Sabines die Kinder der 32 Bundesstaaten der Republik damit manipuliert, sie würden ein Wettbewerb abhalten, um zu sehen wer von den Jungen und Mädchen die beste Idee mit dem Motto "Retten wir den Urwald" haben wird.

Wir sagen, warum halten sie nicht einen Wettbewerb für die Jungen und Mädchen der 32 Bundesstaaten der Republik ab, mit dem Motto "Wer sind die Leute, die das Erdöl, das Uran, das Gold und das Silber plündern möchten, und wer will das Wasser, die Edelhölzer und alles verkaufen, das auf unserer Mutter Erde wächst?" Oder mit dem Motto "Weshalb gibt es Jungen und Mädchen die ein besseres Leben haben, und weshalb gibt es andere Jungen und Mädchen, die in Elend leben?"

In Gegensatz zu ihnen sind wir Zapatisten, die Junta der Guten Regierung, die Autonomen Zapatistischen Bezirke in Rebellion, die autonomen Autoritäten der Gemeinden und all ihre Unterstützungsbasen, Beschützer unserer Mutter Erde. Wir sind die besseren Fürsorger der Mutter Natur, und nicht die Zerstörer Multimillionäre aus Mexiko und anderen Ländern. Und Calderón und Juan Sabines, die Aufseher der Reichen, lassen es zu, dass sie unseren Boden und unsere Berge zerstören, um den Launen der transnationalen und nationalen Reichen zu gehorchen. Sie denken, auf diese Weise das vernichten zu können, was wir seit Jahrhunderten bewahrt haben.

Angesichts dieser Denuncia geben wir bekannt, dass wir Zapatisten dieser Jnta der Guten Regierung, der Autonomen Zapatistischen Bezirke in Rebellion, das Volk weder belügen noch betrügen. Wir wissen, was es bedeutet, ein Dialog zu führen, und haben mit unseren Compañeros und Compañeras über die Bewahrung unseres Landes und unserer Berge und von allem, was unsere Mutter Erde beinhaltet, Gespräche geführt. Als Ergebnis unseres Dialoges haben unsere Compañeros und Compañeras akzeptiert, dass wir für sie einen anderen Ort zum Leben finden werden.

Daher wird der Ort, an dem sie vorher lebten, das heißt das Dorf von San Manuel, unter der Bewachung und Aufsicht der Zapatisten, der Juntas der Guten Regierung und aller Autonomen Zapatistischen Bezirke in Rebellion bleiben, und wir werden es nicht hinnehmen, dass die nationalen und internationalen Reichen es betreten und unsere Mutter Erde zerstören, weil wir ihnen weder vertrauen, noch den Worten der Aufseher Calderón und Juan Sabines glauben, die die Vaterlandsverkäufer von heute sind.

Deswegen sagen wir ganz klar, dass wir als Ergebnis unseres Dialoges darin übereingekommen sind, dass sie das Dorf, in dem sie früher lebten verlassen, für die Zukunft unserer Kinder und ihrer Kindeskinder.

Wir werden das Land, UNSER LAND, überall verteidigen.

Diese Junta der Guten Regierung hat bereits einen Ort, an dem wir unsere Compañeros und Compañeras ansiedeln können, die gewaltsam vertrieben worden sind. Wir erwarten sie schon, damit sie kommen, um an dem Ort, den wir ihnen geben werden, mit uns gemeinsam arbeiten und leben, und nicht länger in dem Warenhaus in Ocosingo eingepfercht sind.

Von heute an erwarten wir sie in unseren Räumen der Junta der Guten Regierung "Hin zur Hoffnung", so wie wir auch unsere Compañeros erwarten, die im Gefängnis El Amate zu Unrecht gefangen gehalten werden.

Wir sagen klar, dass wir die sofortige und bedingungslose Freilassung, sowohl unserer Compañeros in El Amate, als auch die unserer Compañeras und ihren Kindern, die sich in Ocosingo befinden, fordern.

Die Namen der eingesperrten Compañeros lauten wie folgt: 1.- Mario López Gómez 2.- Feliciano López Hernández 3.- Tomas Gómez López 4.- Juan Gómez López

Wir richten einen Aufruf an die Bevölkerung von Mexiko und der Welt, an die Compañeros und Compañeras der Anderen Kampagne und der Zezta International, und an alle unsere aufrichtigen Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt:

Fordern Sie die sofortige Freilassung unserer Compañeros und Compañeras, damit sie zu ihrem neuen Wohnort kommen und arbeiten können, sowie die gleichzeitige Rückerstattung ihres Eigentums und die Reparation der Schäden.

HOCHACHTUNGSVOLL GEHORCHEND BEFEHLEND DIE JUNTA DER GUTEN REGIERUNG "HIN ZUR HOFFNUNG"

ELSY, MARBELLA, KARINA, FLOR, MICAELA, SERGIO, ROEL


Anhang: Aufstellung der erlittenen Sachschäden (Doc-Format):
http://enlacezapatista.ezln.org.mx/archivos/denuncia%20-%20relacion.doc

 Quelle:  
  http://enlacezapatista.ezln.org.mx/denuncias/804/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2018 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

19.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
3001 Kino, Schanzenstraße 75, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben