Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Militärübernfälle auf indigene Gemeinden von Chiapas nehmen drastisch zu

 

Soldaten behaupten, den Drogenhandel zu bekämpfen

La Jornada vom 10.06.2008
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

  Comitán, Chiapas, 9. Juni. Die Bewegungen und Überfälle der Bundesarmee auf verschiedene Stellungen in den indigenen Regionen von Chiapas haben drastisch zugenommen. Trotz der Behauptung der Soldaten, nach illegalen Drogenpflanzungen zu suchen (wenn sie ihre Präsenz überhaupt "erklären", was sie nicht immer tun), deutet alles darauf hin, dass ihre Aktionen sich gegen die indigenen Organisationen richten. In den Cañadas von Ocosingo, wo sich die zapatistischen Bezirke des Caracols von La Garrucha befinden, sind die Einsätze größer und härter ausgefallen, sie waren jedoch nicht die einzigen.

Entlang der Straße, die die Montes Azules und die Selva Lacandona umrundet, auf der Strecke Comitán-Benemérito von Américas − Palenque − Ocosingo, haben sich die Patrouillen der Bundesarmee, die mobilen Kontrollposten und die temporären Militärlager (wie zum Beispiel in Tziscao und Ixcánzu) seit Mitte Mai erheblich verschärft.

Die Unterstützungsbasen der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN), einschließlich Frauen und Kinder, sahen sich am 4. Juni in einer dramatischen Konfrontation mit der Bundesarmee an den Ausläufern der Gemeinden Galeana und Sal Alejandro, im autonomen Bezirk Francisco Gómez. Nur wenige Tage davor hatten Frauen der Campesino Organisation Emiliano Zapata (OCEZ) eine ähnliche Auseinandersetzung auf den Wegen nach Carrizal, Chulná und Río Florida, in Ocosingo, nahe Oxchuc zu bestehen.

Militärische Überfälle in der nördlichen Chol Zone und in Marqués de Comillas sind berichtet worden, angeblich gegen das "organisierte Verbrechen". Desgleichen auch im Nordwesten der Montes Azules. Am 23. Mai, nach dem Militäreinsatz in Nuevo Chamizal, wo es keine zapatistische Basen gibt, bezichtigte die Armee einige nichtexistente Zapatisten, hier Marihuana anzubauen (an diesem Ort leben nur PRI-Anhänger, die darüber hinaus auch noch paramilitarisierte Antizapatisten sind).

Die Junta der Guten Regierung "Pfad der Zukunft" in La Garrucha, berichtete der La Jornada in den vergangenen Tagen nicht nur von den Aktionen gegen die Rebellegemeinden, sondern auch von dem spektakulären Militäreinfall im Dorf El Suspiro, am Ufer des gleichnamigen Sees in den Montes Azules.

Nun ist auch die Denuncia der Einwohner von El Suspiro selbst veröffentlicht worden: "Am 23. Mai 2008, gegen Mittag, fielen hunderte Soldaten gewaltsam in unser Dorf El Suspiro ein und erschreckten Kinder und Alte. Es erschienen ebenfalls zwei Militärhubschrauber, und sie nahmen uns gewaltsam unsere Sachen weg: Macheten, Spaten, Schaufeln, Spitzhacken, alles was wir brauchen um unsere Felder zu bearbeiten. Sie trugen ebenfalls 10 Holzplatten davon, die dafür bestimmt waren, das Dach eines Compañeros zu decken.".

Dieses Mal hatten die Anklagen einen umweltschützerischen Charakter, aber sie warfen ihren Schatten über die zapatistischen Gemeinden von San Pedro, Laguna Paraíso und 6 de Octubre. Wie die Einwohner von El Suspiro erklärten, waren die Militärs begleitet von Gerichtspolizisten und Agenten der Staatsanwaltschaft, "Sie hielten sich in unserem Dorf vier Stunden lang auf und drohten Frauen, Kindern und alten Menschen damit, dass sie lieber weglaufen sollten, um sich in den Bergen zu verstecken. Bei ihrem Abzug ließen die Soldaten eine Vorladung der PGR zurück, die mehrere Compañeros nach Ocosingo vorlud".

Zu einer Zeit in der die Militarisierung mit "polizeilichen" Zwecken sich in ganz Mexiko verbreitet, haben sie die Komponenten des militärischen Tableaus, das vor mehr als einem Jahrzehnt eingerichtet wurde, um die zapatistischen Gebiete zu umzingeln, auf plötzliche Weise in Bewegung gesetzt. Und trotz des Auftauchens einiger angeblicher (und opportuner) Zetas in der Hauptstadt des Bundesstaates, wird die "Bekämpfung des Drogenhandels" nicht in den zapatistischen Territorien geführt (und sicher genauso wenig in denen der OCEZ).

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2008/06/10/index.php?section=politica&article=020n1pol 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31