Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Neue Maßnahmen gegen Migranten und humanitäre Organisationen

Poonal vom 01.05.2007

  (Guatemala-Stadt, 26. April 2007, cerigua-poonal).- Die Nationale Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) erließ eine neue Verordnung zur Behandlung von Flüchtlingen, die auf mexikanischem Boden festgenommen werden. Dadurch müssen die illegalisierten Migranten mit vermehrten Schikanen rechnen. So zum Beispiel sollen ihnen Besuche oder humanitäre Hilfe verweigert werden. Die Flüchtlinge können sogar für unzurechnungsfähig erklärt werden.

Das mexikanische Innenministerium hatte angeordnet, diese Disziplinarmaßnahmen in die neuen Regelungen zu integrieren. Die Maßnahmen können sowohl aus verbalen Verweisen als auch aus Isolationsverwahrung von bis zu 40 Tagen bestehen. Ebenso solle man die Staatsanwaltschaft einschalten, falls das Leben anderer ziviler Personen oder der Sichergestellten bedroht sein sollte. Die Verordnung sieht besondere Maßnahmen für jene Migranten vor, die sich nach Auffassung der Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde in einem geistig beeinträchtigten Zustand befinden.

Trotz einer Empfehlung der Staatlichen Kommission für Menschenrechte CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos de México), die Flüchtlinge nicht in gewöhnlichen Gefängnissen zu verwahren, sollen die Migranten dort festgehalten werden. Damit soll die Ordnung und die Kontrolle in den 48 Orten gewährleistet werden, die als Einwanderungsstationen gelten.

Familienkontakte und humanitäre Hilfe werden für die Migranten unterbunden. Aktivisten von Menschenrechtsorganisationen müssen künftig eine beglaubigte Kopie der Gründungsurkunde oder einen Registerauszug der von ihnen vertretenen religiösen oder humanitären Institution vorlegen, wenn sie die Migranten unterstützen wollen.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

Warning

Ort-Detailangaben:
M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Ort: Hamburg
Zeit: 14:00 Uhr
08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr