Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Zweites Todesopfer durch die Repressionen von Atenco

Poonal vom 13.06.2006

  (Buenos Aires, 6. Juni 2006, púlsar-cimac).- Nach mehr als einem Monat im Koma starb Ollín Alexis Benhumea Hernández an den Verletzungen, die ihm während der polizeilichen Repression am 4. Mai in der Gemeinde San Salvador Atenco nördlich von Mexiko Stadt mit einer Tränengaspistole zugefügt worden waren. Die Beamten waren mit äußerster Härte gegen Mitglieder der Bauernorganisation "Front der Gemeinden zur Verteidigung des Landes" vorgegangen, die sich mit BlumenhändlerInnen solidarisiert hatten. Die Polizei hatte zuvor die HändlerInnen gewaltsam von ihrem angestammten Platz vertrieben.

Der 20-jährige Wirtschaftsstudent war nach Atenco gekommen, um sich mit den örtlichen Aktivisten zu solidarisieren. Während der Angriffe der Polizei gegen die Gruppe erlitt er eine Schädel-Hirnverletzung. Er wurde von einem Tränengasprojektil am Kopf getroffen. Das Menschenrechtszentrum Miguel Agustín Pro Juárez PRODH (Centro de Derechos Humanos Miguel Agustín Pro Juárez) wirft dem mexikanischen Staat vor, während des Polizeieinsatzes medizinischen Hilfskräften den Zutritt verweigert zu haben. Erst als sich die Beamten zurückgezogen hätten, sei es möglich gewesen, ärztliche Hilfe zu leisten. Dies habe fand jedoch erst Stunden nachdem Alexis verletzt worden war stattgefunden. Der Staat sei auf zweierlei Weise für den Tod verantwortlich: zum einen durch die direkte Anordnung an die Polizei, gegen die Bevölkerung vorzugehen, und zum anderen, weil den Krankenwagen der Zutritt verweigert worden war.

PRODH fordert, dass eine objektive, schnelle und unparteiische Untersuchung über die Gründe dieses Todes durchgeführt wird. Die Untersuchung und die Bestrafung der Verantwortlichen, sowohl der tatsächlichen als auch der geistigen Täter, solle nicht durch den Staat geschehen. Alexis ist das zweite Todesopfer der polizeilichen Repressionen von San Salvador Atenco Anfang Mai gegen Mitglieder der "Front der Gemeinden zur Verteidigung des Landes" sowie deren Unterstützer.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31