Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

DemonstrantInnen in Ciudad Juárez fordern Rücktritt von Calderón

Poonal vom 20.02.2010

  (Buenos Aires, 19. Februar 2010, púlsar).- Zeitgleich mit dem zweiten Besuch des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón in Ciudad Juárez forderten DemonstrantInnen seinen Rücktritt, sowie den Rückzug des Militärs.

Bereits eine Woche zuvor war Calderón in die nordmexikanische Stadt gekommen, um sich bei den Angehörigen der 15 ermordeten Jugendlichen zu entschuldigen, die er zuvor als Bandenmitglieder bezeichnet hatte.

Bei diesem Besuch nun setzte sich der Präsident für neue Maßnahmen ein, um die anhaltende Gewalt und Unsicherheit in der Grenzregion einzudämmen. Hierbei kündigte er an, dass die Armee in dem Gebiet bleiben werde, um die Verbrechen zu bekämpfen, die größtenteils mit dem Drogenhandel zusammenhängen.

Genau das wollen die DemonstrantInnen jedoch nicht. Sie fordern ein »Ende des verlogenen Krieges gegen das Verbrechen«

Nach Angaben von Julián Contreras, der in der Nationalen Front gegen die Repression (Frente Nacional contra la Represión) aktiv ist, foderten die Demonstrationen in Ciudad Juárez zudem den Rücktritt des Präsidenten, weil »er einen unverantwortlichen Krieg angefangen hat, ohne die BewohnerInnen zu fragen« Seitdem die Armee in die Stadt gekommen ist, so Contreras, »haben die Verbrechen zugenommen«

Zudem sei erneut »Gerechtigkeit und Entschädigung für die Familien der Jugendlichen, die als Bandenmitglieder beschuldigt wurden«, gefordert worden.

Die Militärstrategie war 2006 von der mexikanischen Regierung beschlossen worden. In den Jahren 2008 und 2009 wurden 4.250 Menschen in Ciudad Juárez ermordet. In der Stadt lebten 2005 noch 1.300.000 Menschen. Im Januar dieses Jahres wurden bereits 227 Morde im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen verzeichnet.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr