Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Karawane in den Süden

Poonal vom 25.09.2011
von Luis Hernández Navarro, Mexiko-Stadt

  Caravana al Sur in Villahermosa (Tabasco) /Nahual, Flickr
Caravana al Sur in Villahermosa (Tabasco) /Nahual, Flickr


(Mexiko-Stadt, 20. September 2011, la jornada-npl).- Zu den sofort sichtbaren Ergebnissen der Karawane in den Süden (Caravana al Sur) gehört, dass sie eine sichtbare Verbindung zwischen alten Fällen von Machtmissbrauch und der neuen öffentlichen Unsicherheit hergestellt haben. Familien von Opfern des Schmutzigen Krieges, die Gerechtigkeit fordern, und indigene Gemeinden, die der Repression durch Paramilitärs und Armee ausgesetzt waren, trafen sich mit den Angehörigen derjenigen, die in Felipe Calderóns Krieg gegen den Drogenhandel verschwunden sind.

Jahrzehntelange Repression

Während des Weges mischte sich der Appell, den Krieg zu beenden, der zunächst in Ciudad Juárez zu hören war, mit Anzeigen, die bereits vor langer Zeit gemacht worden waren ebenso wie mit neuen Fällen des Machtmissbrauchs durch Soldaten in den Bundesstaaten Guerrero, Oaxaca und Chiapas.

Denn lange bevor sich das Militär auf den Straßen des Bundesstaates Chihuahua im Norden des Landes breit machte, patrouillierte es schon durch viele indigene Gebiete und hatte den südlichen Bundesstaat Chiapas in einen riesigen Kasernenhof verwandelt. Das Neue an der Karawane bestand darin, dass ein Bezug zwischen Historie und Kontext des Südens und dem Agieren der Streitkräfte im Norden entstand.

Babel und die Avantgarde

Caravana al Sur in Tonala (Chiapas) / Nahual, FlickrDas Aufeinandertreffen zwischen den Betroffenen war nicht immer einfach. Wenn in Präsident Felipe Calderóns Krieg gegen den Drogenhandel das erste Opfer die Menschenrechte waren, so stellt deren schwerwiegende Missachtung im tiefen Süden historisches und sich häufig wiederholendes Faktum dar. Das, was jetzt – wo die Betroffenen über die Staatsbürgerschaft verfügen – als Verletzung der Menschenrechte bezeichnet wird, wurde früher als Repression durch die Regierung bezeichnet.

Und viele Organisationen der Bevölkerung, die im Süden Forderungen stellten, die schnell umgesetzt werden sollten, erlitten diese Repression und erleben sie auch heute noch. Sie haben über viele Jahre hinweg eine Sprache, eine Organisationskultur und Identität geschaffen, die sich von der Bewegung für den Frieden und der Bewegung von Javier Sicilia unterscheiden. Das ging so weit, dass manche Aktionen sich in ein modernes Babel zu verwandeln schienen, bei denen berühmte AvantgardistInnen darauf beharrten, den Teilnehmenden an der Karawane zu zeigen, wo es langgeht.

Schutzgelder an Kriminelle

Doch davon einmal abgesehen, debattierten Teilnehmende und OrganisatorInnen der Karawane während des erschöpfenden Weges über einen klärenden Fragenkatalog, aus dem eine mehr oder weniger geteilte Analyse hervorgehen wird. Die Fragen, auf die Antworten gesucht wurden, sind: Auf welche Weise belastet uns der Krieg gegen den Drogenhandel? Wie wehren wir uns gegen den Krieg? Wie organisieren wir uns, um ihn zu beenden? Wo gibt es Übereinstimmungen und wo gibt es Dissens bezüglich unserer Strategien, den Krieg zu stoppen? Welche Aktionen und welche Art von Widerstand können wir gemeinsam durchführen, um den Krieg aufzuhalten und Frieden zu schaffen?

Die Karawane hat der Öffentlichkeit die schwerwiegende Unsicherheit vorgeführt, in der die indigenen Völker, die mittelamerikanischen MigrantInnen ohne Papiere und die Armen in Mexiko leben. Von Entführung und Erpressung sind nicht nur die begüterten Schichten der Gesellschaft betroffen. LehrerInnen, Angestellte sowie Kleinbauern und Kleinbäuerinnen müssen Schutzgelder an Kriminelle zahlen, um ihr Leben und ihr kleines bisschen Vermögen zu schützen – während gleichzeitig ein Pakt der Straffreiheit besteht, bei dem Kriminelle durch Polizei und staatliche Stellen geschützt werden.

Tiefe Kluft nach Verfassungsreform

Caravana al Sur: Verfassungsrechte ein Witz: die Triqui-Indigenen in Oaxaca / Nahual, FlickrDie Karawane hat außerdem gezeigt, dass einige der erfolgreichsten Erfahrungen der Selbstverteidigung das Werk von indigenen Völkern und Gemeinden sind, die für ihre Autonomie kämpfen. Darin liegt der Samen für eine andere Zukunft. Trotz der Verfolgung durch Paramilitärs und der lästigen Präsenz der Armee herrscht in den zapatistischen Gebieten ein Klima öffentlicher Sicherheit, dass im Rest des Landes unüblich ist. In den Bergen von Guerrero hat die Gemeindepolizei die Indizes der Straftaten auf ein Minimum reduzieren können.

Die Karawane hat auch an die enorme Schuld erinnert, welche die Nation gegenüber den indigenen Völkern hat. Auch wenn die Regierung die am 16. Februar 1996 die Verträge von San Andrés über indigenen Rechte und indigene Kultur unterzeichnet hat, sind diese in Exekutive, Legislative und Judikative nicht umgesetzt. Die Verfassungsreform zu indigenen Rechten, die 2001 im Senat von allen Parteien verabschiedet wurde, war ein Witz. Die Reform führte zu einer tiefe Kluft zwischen der politischen Klasse und dem Rest des Landes und schuf die Bedingungen für die Krise in der Repräsentation, die wir momentan erleben.

Moralische Integrität

Die Karawane entschuldigte sich bei den mittelamerikanischen MigrantInnen ohne Papiere, die tagtäglich auf dem mexikanischen Territorium den Machtmissbrauch von PolizistInnen, Demütigungen, Erpressungen und alle Arten von Rassismus und Fremdenhass erleben. Damit haben die TeilnehmerInnen der Karawane einen Schritt getan, den die mexikanische Regierung schon vor langer Zeit hätte tun sollen. Javier Sicilia unterstrich, dass die Karawane es geschafft habe, diesen Schmerz sichtbar zu machen, der eine Schande für die Nation ist und ebenso, dass die großartige Arbeit von Menschen sichtbar wird, die das moralische Rückgrat dieses Landes sind, wie etwa Pater Solalinde.

Die Karawane verwehrte sich dem Ansinnen mehrerer Gouverneure, sich mit der Karawane fotografieren zu lassen. Mit dieser Entscheidung verlor sie an Medienpräsenz, gewann aber moralische Autorität und Vertrauen bei den Gemeinden und den sozialen Organisationen. Treffen mit lokalen RegierungsfunktionärInnen wären großzügig von deren Kommunikationskanälen verbreitet worden, hätten aber auch zu Argwohn und Misstrauen unter wichtigen Akteuren geführt.

Wandel im Diskurs

Caravana al Sur in Ciudad Hidalgo (Chiapas) / Nahual, FlickrDie Karawane für den Frieden mit Gerechtigkeit und Würde hat es geschafft, den Diskurs der Regierung zum Krieg gegen den Drogenhandel zu verändern. Auch wenn es sich bisher nur um Verlautbarungen handelt: die Opfer sind nun ein Grund für offizielle Besorgnis, während sie zuvor nur verdächtigt wurden, mit dem Drogenhandel in Verbindung zu stehen.

Allerdings hat die Kampagne es nicht vermocht, die Entscheidung des Präsidenten, mit seiner Strategie der Militärisierung des ganzen Landes fortzufahren, um auch nur einen Millimeter zu verrücken. Das sollte nicht vergessen werden, wenn Ende dieses Monats die zweite Gesprächsrunde zwischen der Bewegung und Präsident Felipe Calderón stattfindet.

[Der Orginalartikel erschien am 20. September in der mexikanischen Tageszeitung »La Jornada«]

menschen-rechte-staerken


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  http://www.npla.de/de/poonal/3520-karawane-in-den-sueden 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben