Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

EZLN Kommunique (1 von 3) - Ankündigung neuer Schritte

Kommunique vom 31.12.2012
übersetzt von Dana

  EZLN kündigt die nächsten Schritte an

Kommunique des Geheimen Revolutionären Indigenen Komitees – Generalkommandantur der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung.
Mexiko.

30. Dezember 2012.

An die mexikanische Bevölkerung:
An die Völker und Regierungen der Welt:
Brüder und Schwestern:
Compañeros und Compañeras:


Am 21. Dezember 2012, wenige Stunden nach dem Morgengrauen, mobilisierten sich Zehntausende zapatistische Indigenas und besetzten, friedlich und schweigend, 5 Bezirkshauptstädte im südöstlichen mexikanischen Bundesstaat Chiapas.

In den Städten von Palenque, Altamirano, Las Margaritas, Ocosingo und San Cristóbal de las Casas betrachteten wir sie und betrachteten wir uns selbst im Schweigen.

Unsere Botschaft handelt nicht von Resignation.

Sie handelt nicht von Krieg, Tod und Zerstörung.

Unsere Botschaft handelt von Kampf und Widerstand.

Nach dem mediengesteuerten Staatsstreich, der die schlecht verstellte und armselig geschminkte Ignoranz zur exekutiven Bundesmacht erhob, traten wir in die Öffentlichkeit um sie wissen zu lassen, dass wenn sie nie verschwunden sind, wir das genauso wenig sind.

Vor 6 Jahren, machte sich ein Segment der politischen und intellektuellen Klasse daran einen Sündenbock für ihr Scheitern zu finden. Zu dieser Zeit befanden wir uns in Städten und Gemeinden, und kämpften um Gerechtigkeit für ein Atenco, das damals nicht gerade an der Mode war.

In diesem Gestern verleumdeten sie uns zuerst und versuchten danach uns zum Schweigen zu bringen.

Zu unfähig und unehrlich um zu erkennen, dass sie den Samen ihres Ruins in sich selbst trugen und tragen, versuchten sie uns mit der Lüge und dem konspirativen Schweigen verschwinden zu lassen.

Sechs Jahre später sind zwei Dinge klar:

Sie brauchen uns nicht um zu versagen.

Wir brauchen sie nicht um zu überleben.

Wir, die nie verschwunden sind, auch wenn die Medien des gesamten Spektrums sich bemüht haben das glauben zu lassen, erheben uns wieder als indigene Zapatisten die wir sind und sein werden.

In diesen Jahren haben wir uns gestärkt und haben unsere Lebensbedingungen bedeutend verbessert. Unser Lebensstandard ist höher als in den regierungshörigen indigenen Gemeinden, die Almosen erhalten und mit Alkohol und nutzlosen Artikeln überschüttet werden.

Unsere Häuser haben sich verbessert, ohne die Natur zu verletzen und ihr Wege aufzuzwingen, die ihr fremd sind.

In unseren Dörfern dient das Land, an das sich früher Landbarone und Großgrundbesitzer mästeten, heute dem Anbau von Mais, Bohnen und dem Gemüse, das unsere Tische erleuchtet.

Unsere Arbeit wird mit der doppelten Zufriedenheit belohnt uns mit dem Nötigen zu versorgen um anständig leben zu können, und zum kollektiven Wachstum unserer Gemeinden beizutragen.

Unsere Jungen und Mädchen besuchen eine Schule, die ihnen ihre eigene Geschichte beibringt, die ihrer eigenen Heimat und die der ganzen Welt, sowie die nötigen Wissenschaften und Techniken um sich zu bilden ohne aufzuhören Indigenas zu sein.

Die indigenen zapatistischen Frauen werden nicht als Ware verkauft.

Die indigenen PRI-Anhänger kommen in unsere Krankenhäuser, Kliniken und Labors, weil es in denen, die die Regierung zur Verfügung stellte, weder Medikamente, noch Geräte noch Doktoren, noch qualifiziertes Personal gibt.

Unsere Kultur erblüht, nicht isoliert sondern bereichert durch den Kontakt mit Kulturen anderer Völker aus Mexiko und der ganzen Welt.

Wir regieren und wir regieren uns selbst, indem wir stets zuerst die Einigung vor der Konfrontation anstreben.

All dies wurde nicht nur ohne die Regierung, die politische Klasse und die Medien, die sie begleiten bewerkstelligt, sondern während wir auch gleichzeitig ihren Angriffen aller Art Widerstand leisten mussten.

Wir haben wieder einmal bewiesen, dass wir die sind, die wir sind.

Mit unserem Schweigen meldeten wir uns.

Nun verkünden wir mit unserem Wort, dass:

ERSTENS. - Wir bekräftigen erneut und konsolidieren unsere Zugehörigkeit zum Nationalen Indigenen Kongress, als Raum des Treffens zwischen den Ursprünglichen Völkern unseres Landes.

ZWEITENS. - Wir eröffnen erneut den Kontakt mit unseren Compañeros und Compañeras Anhänger der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald in Mexiko und auf der ganzen Welt.

DRITTENS. – Wir beabsichtigen die nötigen Brücken zu den sozialen Bewegungen zu errichten, die sich gebildet haben und sich bilden, nicht um zu führen oder zu ersetzen, sondern um von ihnen zu lernen, von ihrer Geschichte, ihren Pfaden und ihren Schicksalen.

Hierfür haben wir die Unterstützung von Einzelpersonen und Gruppen in verschiedenen Teilen Mexikos gewonnen, formiert als Unterstützungsgruppen der Kommissionen der Sechsten Erklärung und der Sexta International der EZLN. Diese werden als Linien der Kommunikation zwischen den zapatistischen Unterstützungsbasen und den Einzelpersonen, Gruppen und Kollektiven in Mexiko und auf der ganzen Welt wirken, die Anhänger der Sechsten Erklärung sind und weiterhin die Überzeugung und das Engagement haben sich an dem Aufbau einer nicht-institutionellen linken Alternativen zu beteiligen.

VIERTENS. – Wir halten unsere kritische Distanz zur mexikanischen politischen Klasse weiterhin aufrecht, die in ihrer Gesamtheit nichts anderes getan hat als auf Kosten der Bedürfnisse und Hoffnungen der einfachen und bescheidenen Leute zu gedeihen.

FÜNFTENS. - Hinsichtlich der schlechten Regierungen auf Bundes-, Staats- und Bezirksebene, der Exekutive, Legislative und Judikative, und den Medien, die sie begleiten, sagen wir folgendes:

Die schlechten Regierungen des gesamten politischen Spektrums, ohne irgendeine Ausnahme, haben alles in ihre Macht stehende getan um uns zu vernichten, uns zu kaufen, uns zu unterwerfen. PRI, PAN, PRD, PVEM, PT, CC und die künftige Partei der RN, haben uns allesamt angegriffen, militärisch, politisch, sozial und ideologisch.

Die großen Massenmedien versuchten uns zum Verschwinden zu bringen, zuerst durch kriecherische und opportunistische Verleumdung, und dann durch verschlagenes und konspiratives Schweigen. Jene, denen sie gedient haben und an dessen Geld sie sich gestillt haben existieren bereits nicht mehr. Und jene, die sie gerade ablösen werden auch nicht länger als ihre Vorgänger durchhalten.

Wie der 21. Dezember 2012 es zeigte, sind sie alle gescheitert.

Es bleibt daher der Bundesregierung, der Exekutiven, Legislativen und Judikativen überlassen zu entscheiden, ob sie die Politik zur Aufstandsbekämpfung wiederaufgreifen möchte, die bisher nur eine fadenscheinige Simulation zuwege gebracht hat, ungeschickt aufrechterhalten durch Medienmanipulationen, oder ob sie ihre Verpflichtungen anerkennt und erfüllt, und die indigenen Rechte und Kultur auf konstitutionelle Ebene erhebt, wie in den sogenannten "Abkommen von San Andrés" festgesetzt, die in 1996 von der Bundesregierung unterzeichnet wurden, damals unter Leitung der gleichen Partei, die heute an der exekutiven Macht ist.

Es bleibt der Staatsregierung überlassen zu entscheiden, ob sie weiterhin die unehrliche Strategie und das Scheitern ihrer Vorgänger fortsetzen möchte, die nicht nur korrupt und lügnerisch waren, sondern auch das Geld der Bevölkerung von Chiapas zur eigenen Bereicherung und die ihrer Komplizen eingesteckt haben, und dreist das Kaufen von Stimmen und falschen Federn in den Medien vorangetrieben haben, während sie die Bevölkerung von Chiapas in den Elend stürzten, und gleichzeitig Polizei und Paramilitärs einsetzten um zu versuchen den organisatorischen Fortschritt der zapatistischen Gemeinden aufzuhalten; oder ob sie stattdessen mit Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit unsere Existenz akzeptiert und respektiert, und sich der Idee anschließt, dass auf dem zapatistischen Gebiet in Chiapas, Mexiko, eine neue Form des sozialen Lebens blüht. Ein Blühen, das die Aufmerksamkeit aufrechter Personen auf dem ganzen Planeten an sich zieht.

Es bleibt den Bezirksregierungen überlassen zu entscheiden, ob sie weiterhin die Mühlsteine schleppen möchten, mit denen die antizapatistischen oder angeblich "zapatistischen" Organisationen sie erpressen um unsere Gemeinden anzugreifen; oder ob sie dieses Geld nicht besser dazu nutzen sollten, die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern, für die sie verantwortlich sind.

Es bleibt der mexikanischen Bevölkerung, die sich organisiert um Wahlkampf und Widerstand zu leisten überlassen zu entscheiden, ob sie uns weiterhin als Feinde oder Rivalen betrachten möchten, an die sie ihre Frustration über die Wahlbetrügereien und Aggressionen abreagieren können, unter denen wir letztendlich alle zu leiden haben, und ob sie sich in ihrem Kampf um die Macht weiterhin mit unseren Verfolgern verbünden möchten; oder ob sie in uns am Ende eine andere Form Politik zu betreiben erkennen.

SECHSTENS. - In den nächsten Tagen, wird die EZLN durch die Kommissionen der Sechsten Erklärung und der Sexta International, eine Reihe von Initiativen bekannt geben, mit zivilen und friedlichen Charakter, um weiterhin mit den anderen indigenen Völker Mexikos und auf dem ganzen Kontinent gemeinsam fortzuschreiten, und zusammen in Mexiko und auf der gesamten Welt Widerstand zu leisten und zu kämpfen, von unten und links.

Brüder und Schwestern:

Compañeros und Compañeras:

Wir hatten früher das Glück über eine ehrliche und noble Aufmerksamkeit verschiedener Kommunikationsmedien zu verfügen. Wir danken ihnen dafür. Aber durch ihre gegenwärtige Haltung wurde dies vollständig gelöscht.

Jene, die darauf setzten, dass wir nur in den Medien existieren, und in der Umzingelung von Lügen und Schweigen verschwinden würden, haben sich geirrt.

Wenn es keine Kameras, Mikrofone, Federn, Ohren und Blicke gibt, existieren wir.

Wenn sie uns verleumden, existieren wir.

Wenn sie uns todschweigen, existieren wir.

Und hier sind wir, und existieren.

Unser Weg, wie es sich gezeigt hat, ist nicht von der Wirkung in den Medien abhängig, sondern von dem Verständnis der Welt und ihrer Einzelteile, von der indigenen Weisheit, die unsere Schritte leitet, von dem unerschütterlichen Entschluss, den die Würde von unten und links verleiht.

Von nun an wir unser Wort sich an selektive Empfänger richten und, mit wenigen Ausnahmen, kann nur von denen verstanden werden, die mit uns gewandert sind und wandern, ohne sich der Medien- und Konjunkturbedingten Moden zu unterwerfen.

Und so, mit nicht wenigen Irrtümer und vielen Schwierigkeiten, ist eine andere Form Politik zu betreiben bereits eine Realität.

Wenige, sehr wenige, haben das Privileg sie zu kennen und von ihr direkt zu lernen.

Vor 19 Jahren überraschten wir alle, als wir ihre Städte mit Feuer und Blut einnahmen. Heute tun wir es erneut, ohne Waffen, ohne Tod, ohne Zerstörung.

Wir unterscheiden uns darin von jenen, die während ihrer Regierungen, unter ihren Regierten Tod verbreiteten und verbreiten.

Wir sind die gleichen wir vor 500 Jahren, vor 44 Jahren, vor 30 Jahren, vor 20 Jahren, und vor einigen Tagen.

Wir sind die Zapatisten, die Allerkleinsten, die in der entlegensten Ecke der Heimat leben, kämpfen und sterben, die nicht nachgeben, die sich nicht verkaufen, die sich nicht ergeben.

Brüder und Schwestern:

Compañeros und Compañeras:

Wir sind die Zapatisten und Zapatistinnen. Wir umarmen Sie.

Demokratie!

Freiheit!

Gerechtigkeit!

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.
Für das Geheime Revolutionäre Indigene Komitee – Generalkommandantur der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung

Subcomandante Insurgente Marcos.
Mexiko. Dezember 2012 - Januar 2013.

 Quelle:  
  http://enlacezapatista.ezln.org.mx/2012/12/21/comunicado-del-comite-clandestino-revolucionario-indigena-comandancia-general-del-ejercito-zapatista-de-liberacion-nacional-del-21-de-diciembre-del-2012/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Die nächsten Termine

26.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bielefeld, THEATERLABOR im TOR 6, Hermann-Kleinewächter-Str. 4, 33602 Bielefeld

Zeit: 20:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben