Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Filmbesprechung »Wenn das Land zur Ware wird« (Zeitschrift Peripherie)

Peripherie vom 10.04.2014

  PERIPHERIE Nr. 133 - http://www.zeitschrift-peripherie.de/

Filmkritik:

Dorit Siemers & Luz Kerkeling:

WENN DAS LAND ZUR WARE WIRD
Die Zerstörung der Lebensgrundlagen der indigenen Bevölkerung in Chiapas/Südmexiko.

Münster: Zwischenzeit e.V. 2013 (DVD) 71 Minuten

Der von Brot für die Welt und der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW geförderte Dokumentarfilm macht an drei Bereichen exemplarisch Strategien der Inwertsetzung (Elmar Altvater) sichtbar, die ganze Regionen für Prozesse der Verwertung von global nach Anlagemöglichkeiten suchendem Kapital erschließen. Die mit Begriffen wie »Akkumulation durch Enteignung« (David Harvey) oder neuerdings »Landnahme« (Klaus Dörre) belegten, der Ausweitung der Verwertungsräume des Kapitals dienenden Prozesse in den von Dorit Siemers und Luz Kerkeling beleuchteten Beispielen des plantagenförmigen Anbaus von Ölpalmen, der Durchdringung von Regionen durch die Tourismusindustrie und der Versuche der Konzentration der ländlichen Bevölkerung in den Bergregionen von Chiapas in sog. Landstädten (ciudades rurales) entsprechen den elementaren Vorgängen, die Marx unter der Überschrift der »sogenannten ursprünglichen Akkumulation« apostrophiert hat, nämlich der Loslösung der unmittelbaren ländlichen Produzent_innen von Boden und Land als ihrem primären Produktionsmittel und ihrer gewaltsamen Verwandlung in Lohnarbeiter_innen des Kapitals. Die Kommodifizierung des Landes und der Arbeitskraft der auf ihm lebenden Arbeitsbevölkerung ergreift die beiden vom Kapital nicht selbst (re-)produzierbaren Springquellen des gesellschaftlichen Reichtums, Boden und Arbeit, deren Fruchtbarkeit und Produktivität zugleich dauerhaft untergraben werden. Die Durchdringung der indigenen Lebensräume wird angetrieben von der Suche nach mineralischen, energetischen und biologisch/genetischen Ressourcen, die mit offenen Minen, Staudämmen, Straßen und Tourismuszentren die »Lebensadern« der Region öffnen. Sie fügen sich in die »Entwicklungsstränge« ein, die im sog. Plan Puebla-Panama bzw. neuerdings dem Proyecto Mesoaméricano zu einer Vision für Mexiko und Zentralamerika zusammen geschnürt sind.

Der Anbau der Afrikanischen Palme, deren Früchte und Kerne in vielen industriellen Produkten von Margarine über Kosmetika bis zum Agrar-Diesel vielfältige Verwendung finden, schreitet in Chiapas rasch voran. Entlang der Pazifikküste zur Südgrenze mit Guatemala, aber auch in den Regionen von Marquez de Comillas und Palenque werden die Ländereien kleinbäuerlicher Produzenten und indigener Gemeinden in Monokulturen verwandelt und das Land seiner hohen Biodiversität beraubt.

Der Film zeigt in klaren und eindrucksvollen Bildern diesen Transformationsprozess, der das Land ausräumt und entvölkert, und lässt Fürsprecher_innen und Gegner_innen zu Wort kommen. Die Anbauflächen sollen nach den Regierungsplänen, an denen auch private Investmentfonds wie Fondo Chiapas beteiligt sind, von bislang ca. 50.000 Hektar auf 900.000 Hektar ausgeweitet werden, etwa einem Zehntel der Fläche von Chiapas. Neben der Plantagenproduktion von Kaffee und Zuckerrohr bedrohen weitere Monokulturen wie Jatropha die Lebengrundlagen der Landbevölkerung in der Selbstversorgung auf der milpa. Zugleich formiert sich der Widerstand in den Gemeinden, wie Gespräche mit Repräsentanten von San Sebastian Bachajón verdeutlichen.

Wie der Vertreter von Fondo Chiapas verkündet, »verkauft Chiapas an erster Stelle seine Naturschönheiten, an zweiter Stelle steht der ethnische und folkloristische Reichtum und an dritter Stelle die historischen Monumente der kolonialen und prä-kolumbianischen Architektur«. Diese Attraktionen werden, wie im Tourismus-Park Amiku im Cañón de Sumidero, gebündelt zu »culturas vivas« und verbunden mit Ausflügen in indigene Gemeinden, vermarktet.

Der Film konzentriert sich auf die Region zwischen San Cristóbal de las Casas im Hochland und Palenque im westlichen Tiefland; die beiden Städte sollen mit einer Schnellstraße verbunden werden. An deren Trasse liegen u.a. die Naturschönheiten von Agua Azul in einem 2.500 Hektar großen »Schutzgebiet von Flora und Fauna«, das zurzeit jährlich ca. 300.000 Besucher_innen anzieht. Die Landesregierung eignet sich auf unterschiedlichen Wegen Land für den Bau von Straßen, Hotels und Infrastruktureinrichtungen an. Dabei versteht sie es immer wieder, die Landgemeinden durch Lockangebote einerseits und Drohungen andererseits zu spalten.

Systematische Konfrontationen mit und unter den Bäuerinnen und Bauern führen zu Vorwänden für die Stationierung von Polizei und Militär. Regierungsnahe Gruppierungen greifen Gemeinden in der Region an, die sich, wie Bolom Ajaw, zur Bewegung der Zapatistas rechnen. Die Durchdringung der Region mit Straßen und Einrichtungen des Tourismus ist so auch Teil der militärischen und politischen Aufstandsbekämpfung.

Kontrolle der Bevölkerungsbewegungen und Aufstandsbekämpfung (counterinsurgency) stehen auch im Hintergrund der »nachhaltigen Landstädte«, die nach den Worten des ehemaligen Präsidenten Felipe Calderón der Bekämpfung der Armut in der Region dienen, deren Gründe nach seinen Worten unter anderem darin liegen, »dass die Leute so verstreut sind, weit verteilt, weit entfernt auf den Hügeln, in den Bergen, in den Tälern, in den Wüsten«.

Die jeweils auf mehrere tausend Einwohner_innen projektierten Städte werden von public private partnerships finanziert. Die beteiligten Firmen, u.a. Nahrungsmittelkonzerne, Medien- und Pharmaunternehmen versprechen sich Monopolstellungen und Imagegewinne.

Die Einwohner_innen sollen an neue Konsummuster und Arbeitsformen, etwa in Manufakturen der Fahrrad- oder Möbelherstellung, gewöhnt werden. Die hier Angesiedelten beklagen den Verlust an nachbarschaftlicher Kommunikation, schlechte Versorgung, mangelhafte Bauweise und insbesondere die Entfremdung vom Land und von Lebenssicherheit bietender Eigenproduktion.

Der Film zeigt gescheiterte Projekte der Einkommensschaffung (Rosenzucht, Stuhlmontage) in Santiago el Pinar, einer der vier bisher in Chiapas aus dem Boden gestampften Landstädte, und spricht mit Bewohner_innen, die sich der Ansiedlung nach und nach wieder entziehen. Die existierenden Landstädte sind eher im Niedergang begriffen, neue scheitern an der organisierten Landbevölkerung.

So konnte die christlich-pazifistische Organisation Las Abejas den Bau der Landstadt in Chenalhó verhindern. Ohne Berücksichtigung der Bedürfnisse potenzieller Bewohner_innen geplant, hastig und schlecht ausgeführt, stellen diese Städte trotzdem einen integralen Bestandteil der großräumigen Landnahme, der Vertreibung der ländlichen Produzenten und ihrer kontrollierten Umwandlung in Arbeitskräfte des vordringenden Kapitals dar. Zugleich dienen sie als Dispositive der Kontrolle einer sich staatlichen Zugriffen entziehenden und damit als bedrohlich empfundenen Bevölkerung.

Der Film eröffnet Zugänge zu den Bewohner_innen der Region, den indigenen Gemeinden und den von ihnen ausgehenden Widerstandsbewegungen. Diese benötigen, wie es zum Schluss heißt, keine paternalistische Hilfe, sondern demokratische Strukturen und Respekt vor ihren Lebensentwürfen.

Mit seiner klaren Sprache, seiner eingängigen Aufbereitung der Probleme und seiner begründeten Stellungnahme eignet sich der Film gut für die Verwendung in der Bildungsarbeit und in Schulen. Zweihundert Kopien der spanischen Fassung sollen Gemeinden und Organisationen in Südmexiko für ihre Arbeit in der educacion popular zur Verfügung gestellt werden.

Prof. Dr. Hanns Wienold
 
=> Internetseite zum Film & Trailer: http://www.zwischenzeit-muenster.de/land.html

 Quelle:  
  http://www.zeitschrift-peripherie.de 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

Warning

Ort-Detailangaben:
M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Ort: Hamburg
Zeit: 14:00 Uhr
08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr