Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Gewalt in Acapulco: Fast 10 Prozent der Schulen geschlossen

Poonal vom 15.01.2015

  (Berlin, 15. Januar 2015, poonal).- In den Randzonen des Badeortes Acapulco und den ländlichen Umlandgemeinden bleiben wegen anhaltender Gewalt etwa 100 Schulen nach dem offiziellen Ende der Weihnachtsferien am 6. Januar geschlossen. Das entspricht fast einem Zehntel der etwa 1.200 Schulen in der Stadt und ihrer unmittelbaren Umgebung.

Die LehrerInnen der Hafenstadt im Bundesstaat Guerrero fordern ausreichende Sicherheitsbedingungen in den Schulen, vor allem aber auf dem Weg zu den schulischen Einrichtungen. Seit Mitte November befinden sich deswegen etwa tausend LehrerInnen im Ausstand.

Zirka 20.000 SchülerInnen sind von den geschlossenen Schulen betroffen. Mehrere LehrerInnen wurden in den vergangenen Wochen in Acapulco ermordet. Im gesamten Jahr 2014 gab es 19 Lehrermorde. Die Drohungen und Erpressungsversuche gegenüber den LehrerInnen nahmen im Dezember mit der nahenden Auszahlung des Weihnachtsgeldes noch zu. Die Sicherheitslage in der Stadt wie im gesamten Bundesstaat ist seit Jahren desolat. In Acapulco weigert sich die kommunale Polizei seit Ende Juli 2014 unter anderem wegen ausstehender Lohnzahlungen, ihren Dienst zu leisten. Die neu geschaffene Bundesgendarmerie patrouilliert seit Anfang Dezember in der Stadt. Sie zeigt aber nur in den Touristenzonen Präsenz.

Einen Rahmen zu diesem lokalen Kontext bilden die Aussagen von Angélica de la Peña, Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im mexikanischen Senat. Sie nannte die Zahl von „fast 13 Millionen“ leichten bis schweren Waffen, die in den vergangenen Jahren illegal nach Mexiko eingeführt worden sind. Darunter befinden sich Raketenwerfer, Splittergranaten und Maschinengewehre. Diese bildeten das Arsenal der organisierten und gewöhnlichen Kriminalität im Land, so de la Peña. Die Regierung sei bisher unfähig gewesen, die Zahl der im Umlauf befindlichen Waffen zu reduzieren. Mexiko hat den internationalen Waffenhandelsvertrag ratifiziert, der im Dezember 2014 im Land in Kraft trat.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  http://www.npla.de/de/poonal/4974-gewalt-in-acapulco-fast-10-prozent-der-schulen-geschlossen 
 

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Mai 2018 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

29.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights  (ECCHR) , Zossener Straße 55-58, Aufgang D, 5. Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

24.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben