Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

[RLS-AKLA] Migration in Zentralamerika

 

Gefährliche Fluchtwege in Zentralamerika: Wer profitiert von der US-Abschottungspolitik?

Rosa Luxemburg Stiftung vom 21.09.2015

  Der Weg hin zum »amerikanischen Traum« wird durch die militärisch anmutende Grenzschutzpolitik der USA und dessen Bündnispartner Mexiko mehr und mehr zum Alptraum für Migrant*innen aus den Ländern des mittelamerikanischen Dreiecks, aus Honduras, Guatemala und El Salvador. Und doch steigt die Zahl der fliehenden täglich. Weil das Leben in ihren Heimatländern immer gefährlicher wird, weil die Armut sie fort treibt, weil sie keine Überelebenschancen für sich sehen. Das mittelamerikanische Dreieck gilt nicht als Kriegsregionen und doch fliehen von dort auch schon Kinder aus Angst um ihr Leben. Zum Beispiel Honduras: Es ist das Land mit der weltweit höchsten Mordrate. Ein von Korruption zersetztes Land, in dem Gewalt dominiert und die Sicherheitskräfte Bestandtteile der Gewaltstruktur sind. Ein Land, das laut CIDH, der Interamerikanischen Menschenrechtskommission, politisch und sozial aus den Fugen geraten ist, mit besorgniserregender Menschenrechtslage.

Weder die Angst vor den unzähligen Gewaltverbrechen auf der Migrationsroute, vor illegalem Wegezoll und Schutzgelderpressungen, noch die militärische Aufrüstung der Grenzen, noch die massive repressive Abschiebepolitik der mexikanischen Regierung halten die Menschen davon ab, sich auf die immer gefährliche Route zu machen. Darin unterscheidet sich die USA als Zielland nicht wesentlich von der Festung Europa. Die Journalistin Erika Harzer hat mit vielen Menschen in der Region gesprochen - mit Menschen auf der Flucht, mit Zurückgekehrten, mit Angehörigen Verschwundener, mit VertreterInnen von Menschenrechtsorgansiationen.

Datum: Dienstag, 22. September 2015 - 19:00 – 21:00
Adresse: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Sebastianstr. 21, 10179 Berlin, Deutschland

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail



Angela Isphording
Rosa Luxemburg Stiftung
Zentrum für internationalen Dialog und Zusammenarbeit
Referentin Lateinamerika
Departamento América Latina
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Tel. 030-44310-460
Fax 030-44310-596
E-Mail: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt
www.rosalux.de

Hinweis: chiapas.eu garantiert nicht für die Richtigkeit der Karten.

 Quelle:  
  http://www.rosalux.de/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2018 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Die nächsten Termine

13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben