Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Geldtransfers der Migranten aus den USA steigen

Poonal vom 17.02.2004
Von Gerold Schmidt

  (Mexiko-Stadt, 12. Februar 2004, npl).- Es gibt Landgemeinden in Mexiko, in denen die Zahl der zurückgebliebenen Einwohner niedriger ist als die der ausgewanderten. In Bundesstaaten wie Michoacán oder Jalisco stellt es keinen Einzelfall dar, dass ganze Generationen junger Männer und zunehmend auch junger Frauen ihre Dörfer verlassen, um legal oder illegal die Grenze Richtung USA zu überschreiten und dort Arbeit suchen. Kein Wunder, wenn angesichts dieser anhaltenden Entwicklung die so genannten "Remesas", die Auslandsüberweisungen der Migranten an die nicht mitgegangenen Familienmitglieder, Jahr für Jahr an Bedeutung gewinnen.

Dennoch löste die vor kurzem durch die mexikanische Zentralbank bekannt gegebene Rekordziffer von 13,26 Milliarden Dollar Remesas im Jahr 2003 Überraschung aus. Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr betrug 35 Prozent. Nur aus dem Erdölexport bekommt Mexiko noch mehr Devisen. Die ebenfalls wichtigen Dollareinnahmen aus dem Tourismus sind von den Remesas inzwischen weit abgehängt worden. Auch ausländische Direktinvestitionen in Mexiko blieben 2003 mit elf Milliarden deutlich unter der Remesa-Summe. Bedenkt man, dass die Zentralbank längst nicht alle Remesas erfasst, erhöht sich die Relevanz der Auslandtransfers aus den USA an Familienmitglieder in der mexikanischen Heimat weiter. Es ist nicht abwegig, von über 20 Milliarden Dollar auszugehen.

Eine jüngst vorgenommene Untersuchung der Interamerikanischen Entwicklungsbank stellt fest, dass 18 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Mexiko regelmäßig Geldtransfers ihrer migrierten Familienmitglieder bekommen. Ähnlich kalkuliert die Zentralbank: Nach deren Rechnung bessert jeder vierte mexikanische Haushalt sein Einkommen mit den Remesas auf. Es ist die Summe kleiner Einzelüberweisungen, die dazu beiträgt, im Rahmen einer seit drei Jahren praktisch stagnierenden Wirtschaft den mexikanischen Binnenmarkt zu stützen. Durchschnittlich erhalten die überwiegend armen Empfängerfamilien monatlich 250 Dollar. Das sind in Mexiko gut zwei Mindestlöhne. "Eine absolut nicht zu verachtende Zahl", stellt die Zentralbank fest. Und fast ein Vermögen im Vergleich zur Unterstützung durch staatliche Programme.

Angesichts der Größenordnung — nach Mexiko fließen fast so viele Remesas wie an den Rest Lateinamerikas zusammen — haben sich staatliche Instanzen, aber auch die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) für Wege ausgesprochen, die Überweisungen in produktive Projekte der Heimatgemeinden zu kanalisieren. Die Erfolgsaussichten sind nicht nur wegen technischer Probleme gering. Ein entscheidender Faktor ist die Armut, die viele Mexikaner ja erst in die USA treibt. Die Stadt León gab eine regionale Studie über die Verwendung der Remesas in Auftrag. Das Ergebnis: 77 Prozent der Geldtransfers werden für den Kauf von Lebensmitteln verwandt. Eine Zahl, die erschreckend viel darüber aussagt, welche Einkommensbedingungen für einen großen Teil der Bevölkerung in Mexiko herrschen.

Die Remesas sind für viele Familien überlebenswichtig, sie wecken aber ebenso Begehrlichkeiten bei weniger notleidenden Institutionen. Über Gebühren verdienen sich die Transfervermittler eine goldene Nase. Da der Kampf um ein Stück vom Remesa-Kuchen härter geworden ist, sind zwar die Kommissionen zurückgegangen. In Einzelfällen betragen sie aber immer noch 20 Prozent der Überweisung und im Durchschnitt etwa 10 Prozent. Verstärkt geraten überweisende Einrichtungen wie beispielsweise Western Union wegen zwielichtiger Gebührenberechnungen und mangelnder Informationspolitik selbst vor US-Gerichten in die Defensive. Traditionelle Geschäftsbanken hoffen, verstärkt am Geschäft teilzuhaben. Hüben wie drüben hätten sie das Geld der Remesas gerne direkt auf ihren Konten. In den USA steht dem entgegen, dass schätzungsweise 70 Prozent der mexikanischen Migranten illegal sind und nur unter großen Schwierigkeiten offiziell ein Konto eröffnen können. In Mexiko verfügen nur 22 Prozent der Bevölkerung über ein Bankkonto.

Auf dem außerordentlichen Amerika-Gipfel im Januar in der mexikanischen Stadt Monterrey nahmen die 34 Teilnehmerstaaten das Thema Remesas in die Abschlusserklärung auf. Bis 2008 soll über verschiedene Wege eine Gebührenreduzierung um 50 Prozent erreicht werden. Im mexikanischen Parlament ist zu diesem Zweck erstmals eine Unterkommission eingerichtet worden. Das Hauptproblem wird damit nicht an der Wurzel gefasst: Mexiko ist wie andere Länder nicht in der Lage, der eigenen Bevölkerung ausreichend Einkommen und Beschäftigung zu bieten. So werden die Remesas Ende dieses Jahres wohl mit einem neuen Rekord aufwarten.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr