Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Die Zapatisten des Hochlandes von Chiapas vereinen ihre autonomen Bezirke

 

Oventik, wo die Freiheit atmet

News vom 24.04.2004
von Alex Contreras Baspineiro, Narco News

  Oventik, Chiapas, Mexiko, 24. April, 2004: "Sie befinden sich auf zapatistischem Rebellengebiet", verkündet ein großer Schild an der Autobahn, die San Christóbal de las Casas mit dem Dorf Oventik im mexikanischen Bundesstaat Chiapas verbindet. "Hier befehlen die Leute und die Regierung gehorcht". Die indigenen Männer und Frauen hier, die meisten mit verhüllten Gesichter, errichten eine neue Gesellschaft, basierend auf Freiheit, Demokratie und Gleichheit.

"Unsere Organisation ist nicht nur eine Antwort auf die schlechte Regierung, sondern auch auf das neoliberale Model und der imperialistischen Politik, die in unsere Gemeinden gnadenlos angewendet wird", sagt Abraham, einer der Anführer des Empfangskomitees von Oventik.

Abraham erklärte voller Überzeugung, dass es eine gemeinsame Lage in ganz Lateinamerika gibt, eine Produkt der Auflagen der Vereinigten Staaten und anderer Länder. Diese Auflagen beeinträchtigen nicht nur die lokale Landwirtschaft, nicht nur Schulbildung, Kultur und medizinische Versorgung, sondern auch die Wirtschaftspolitik.

In Oventik, das auch den zapatistischen Namen "Widerstand und Rebellion für die Menschheit" trägt, verrichtet jeder seinen Teil an der Arbeit, weil sie alle als Gleiche gelten. Die Männer arbeiten als Bauarbeiter oder Schreiner, die Frauen machen Sauber oder sind im Kunsthandwerk tätig. Infolgedessen ziehen sich auf beide Seiten der Hauptstrasse eine Reihe von Holzbauten hin, fast alle bedeckt von Murals mit Revolutionäre wie Emiliano Zapata, Ernesto "Che" Guevara, und Subcomandante Marcos.

Die meisten Zapatisten begrüßen jeden Fremden den sie sehen reserviert, aber mit Herzlichkeit. Bevor sie die Fragen irgendeines Journalisten beantworten, stellen sie ihre eigenen Fragen. Sie wollen nicht nur etwas über den Hintergrund des Journalisten erfahren, sondern auch was in andere Dörfer geschieht.

Drei Zapatisten namens Ezequiel, Javier und Abraham empfingen diesen Reporter in Oventik.

Javier erklärte, dass eine neue Etappe des Widerstandes anfing, nachdem die Regierung es versäumte die San Andrés Abkommen von 1996 zu erfüllen, die den indigenen Völkern Mexikos Rechte und Autonomie garantierten. Die Menschen in den zapatistischen Gemeinden lehnen jetzt alle Regierungsprogramme ab. Sie haben ihre eigene zentrale Klinik hier in Oventik gebaut, in der sie freie Behandlung und medizinische Versorgung anbieten, und sind dabei "Mikrokliniken" in all ihre anderen Dörfer zu bauen. Sie erhalten auch die Hilfe freiwilliger medizinischer Arbeiter. Sie haben hier ihr eigenes Schulbildungssystem, einschließlich einer lokalen Oberschule mit 150 Studenten. Nach ihrem Abschluss, werden diese Studenten Lehrer für die jüngsten Kinder werden, und gründen neue Schulen.

An der wirtschaftlichen Front haben die Zapatisten Kollektive gebildet um Kaffee direkt zu exportieren (anstatt über Zwischenhändler, die mitgeholfen haben die Kaffeeanbauer von Chiapas in Elend zu stürzen). Sie haben für Zapatistische Frauen Einkommensquellen geschaffen, ebenfalls indem sie die Gründung von Kollektiven für Mais, Bohnen und Kunsthandwerk unterstützten. Diese Kollektive gehen nun dazu über, die nationalen und internationalen Märkte zu beliefern.

Juntas der Guten Regierung

Die Junta der Guten Regierung von Oventik ist die höchste zapatistische Autorität im Hochland von Chiapas. Es gibt sieben autonome zapatistischen Bezirke in diese Region — San Juan de la Libertad, Magdalena de la Paz, San Pedro Poló, 16 de Febrero, Santa Catalina, San Juan Apostol Cancuk und San Andrés de los Pobres.

Vierzehn Repräsentanten — zwei aus jedem Bezirk — sitzen im Rat, alle mit den gleichen Rechte und Pflichten. Sie leisten eine Amtszeit von drei Jahre ab, können aber vor dieser Zeit abgesetzt werden, wenn die Gemeinde beschließt, dass sie schlechte Arbeit leisten.

"Wir haben täglich eine Tonne Arbeit, aber weil die Leute uns hergeschickt haben, müssen wir das Wort der zapatistischen Gemeinde befolgen," erklärt uns Roberto, einer der Ratsmitglieder.

"Eine Junta der Guten Regierung ist nicht wie die schlechte Regierung," fügt er hinzu, "weil wir bei allen Aspekten unserer Organisation als erstes unsere Versprechen einhalten."

Die Leute hier befolgen den Leitsatz "Alles für Alle, Nichts für Uns" jeden Tag, sagt Samuel, ein anderer Ratsmitglied.

Dieses Gebiet, etwa 2,400 bis 3,500 Meter über der Seeoberfläche, liegt in einem der höchsten und kältesten Teile dieser Region. Von hier aus meint man das ganze Zapatistische Gebiet erblicken zu können.

Seit dem 10. August, 2003, ist das vormalige System der zapatistischen Führung, die auf die fünf "Aguascalientes" basierte, durch das ’Caracoles’ System ersetzt worden (Spanisch für "Spirale," oder "Schneckenhaus"). Diese befinden sich in den Gemeinden von La Realidad (bei den Zapatisten auch bekannt als "Mutter der Caracoles aus dem Meer unserer Träume"), ("Wirbelwind unserer Leidenschaften"), La Garrucha ("Widerstand Für den Nächsten Morgen "), Roberto Barrios ("Caracol, Das Für Alle Spricht ") und Oventik.

Eine Neue Gesellschaft

In Oventik tragen alle zapatistischen Soldaten die traditionelle Skikmaske, Bandanda und Kampfstiefel. Die zivilen Unterstützungsgruppen jedoch, tragen nichts um sich als Zapatisten auszuzeichnen.

Auf den ersten Blick wirken alle Menschen hier ernst und steif, aber ehrlich. Sie sind gut ausgebildet. Wenn sie sprechen, kommen sie gleich zum Punkt und sagen nichts darüber hinaus. Aber wenn man als "einer von ihnen" gilt, ändert sich die Situation; dann gibt es mehr Kommunikation.

Viele der Menschen hier verbrachten den größten Teil des heutigen Tages auf einer Party zur Einweihung der neuen Bezirksbüros für den Caracol von Oventik. Dutzende Tzotziles, Choles und Tzetzales (die drei wichtigsten Indigenen Gruppen der Gegend) kamen in ihre traditionellen Trachten und Musikinstrumente, um mit den Zapatisten zu feiern. Für sie haben kleine Projekte wie diese neuen Büros eine besondere Bedeutung, denn sie symbolisieren die Integration der sieben Bezirke in dieser Region.

Während die Gäste die Einweihung feierten (ohne Alkohol, der in allen zapatistischen Gemeinden verboten ist), arbeiteten die übrigen Menschen hier weiter, nur mit kurzen Pausen um die Veranstaltung zu beobachten.

Esequiel sagt, dass Oventik heute anders als sonst ist, weil alle Leute für die Feier hier seien. Normalerweise sind die Tage hier im Rebellengebiet sehr angespannt.

Alle zapatistischen Soldaten haben Aufgaben zu erledigen, und sie haben keine Zeit um jede Frage zu beantworten. Aber mit einem einfachen Blick ihrer verhüllten Gesichter, haben die zapatistischen Männer und Frauen viel mehr zu sagen, zu schreiben und zu errichten .

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Januar 2018 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31