Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Kommunique der EZLN zum Tode von Don Amado Avendaño Figueroa

News vom 02.05.2004

  Vielleicht ist er gestorben ... vielleicht aber auch nicht

Von Subcomandante Insurgente Marcos
Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung

2. Mai, 2004

Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung
Mexiko
April 2004

An alle, die es angeht:

Der Nachmittag neigte sich dem Abend zu. Das heißt, er war bereits vorbei. Die klangvolle Stimme des Nachrichtensprechers im Radio war kaum zu hören, wie ein gebrochener Zweig in der beinahe-Nacht dieses zapatistischen Aprils. Als ob die Interferenzen sich für ein Moment gelegt hätten, genau in dem Augenblick als die Stimme von der anderen Seite des Lautsprechers sagte, "Don Amado ist gestorben."

Man sagte mir also, dass Don Amado gestorben sei. Könnte sein.

Es könnte sein, dass Don Amado wirklich gestorben ist, und dass das was ich hörte nicht das Geräusch eines gebrochenen Zweiges gewesen ist, wenn der April um die Ecke des Kalenders geht um in das nächste Jahr zu kommen, sondern die Nachricht seines Todes. Aber wenn es ein gebrochener Zweig war den ich gehört habe, dann könnte ich denken, dass Don Amado vielleicht nicht gestorben ist, und dass er nur um diese Ecke gegangen ist, und dass, obwohl wir ihn jetzt nicht mehr sehen, er im nächsten Jahr wieder erscheinen wird.

Wir lernten Don Amado zuerst kennen, und sahen ihn erst später.

Wir kannten ihn durch sein Wort. Es hing fest an einem Blatt der Zeit (Tiempo *), wie an einer Wand. Und wir, damals versteckt weil wir uns zeigten, näherten uns dieser temporären Wand und berührten sein Herz, dass heißt sein Wort. Wir sahen, dass wir von dieser Stimme gesehen wurden. Nicht so wir damals waren, nicht so wie wir jetzt sind, sondern in das Haus unseres Schmerzes und Leides hinein, unser Herz.

Als wir uns versteckend zeigten, sahen wir ihn. Es was der Morgen des 1. Januars 1994. Er kam an mit einem Schal, seiner Brille, eine Art Mantel oder Jacke (ich kann mich nicht genau erinnern) und ein kleines Notizbuch. Er stelle einige Fragen. Schrieb etwas auf. Ich fragte: "Don Amado?". Ich erinnere mich nicht ob er geantwortet hat. Er sprach kaum. Aber sein Blick sah viele Dinge. In diesem Blick lag nicht der Todesurteil, den viele uns in diesen ersten Stunden so großzügig erteilten. Darin lag weder Verurteilung noch Beipflichtung. In seinem Blick, da war etwas als ob ... als ob er versuchte zu verstehen. Jedes Mal wenn ich ihm wieder begegnete, hatte er immer noch diesen Blick. Der Versuch zu verstehen ist eine Art von Respekt. Ja, Don Amado respektierte uns.

Und das beruhte auf Gegenseitigkeit. Oder tut es noch immer. Denn es könnte sein, dass er gestorben ist. Aber vielleicht auch nicht.

Danach, nach den Nachrichten des gebrochenen Zweiges, zog sich die Nacht in die Länge wie sonst selten. Als ob sie länger wurde, nicht um sich zu strecken, sondern um alle Ecken zu erreichen, auch jene, die in uns selbst sind.

Am folgenden Tag ... ich kann mich nicht erinnern ob das vor kurzem oder langem war. Die Zeit, das heißt der Kalender macht uns meistens etwas vor. Aber ich erzählte Ihnen gerade, dass am folgenden Tag in einem der Dörfer eine Hütte zusammenfiel. Bald war nichts mehr davon übrig außer einem Haufen Pfosten, Bretter und Hunde, die herumschnüffelten.

Don Antonio näherte sich, ein Hammer und eine Machete in der Hand, betrachtete den Trümmerhaufen und sagte, "dieses kleine Haus war schon alt, und alles was jetzt davon bleibt ist Geschichte, diese Zeit des Ausharrens und Kämpfens." Der Alte Antonio nahm das Feuerzeug denn ich ihm anbot um seine Zigarette anzuzünden und sprach weiter: "So ist es wenn man stirbt, dann bleibt nichts übrig, nur die Geschichte dessen was man getan und was man nicht getan hat ... die Zeit jedes einzelnen."

Wenn er wirklich gestorben ist, dann hat uns Don Amado ohne dieses Haus gelassen, und alles was uns bleibt ist seine Geschichte. Aber Don Amado hatte, oder hat, ein Problem an dem nicht jeder leidet. Anstatt eines Herzens hatte er ein Haus, manchmal getarnt als Zeitung im Gefüge der Zeit, oder als Blatt, oder als Schattenregierung, oder als Geschichtenerzähler.

Und in diesem Haus, das heißt, sein Herz, hatte Don Amado vor langer Zeit die Türen und Fenster für jene von der Farbe der Erde geöffnet, und teilte mit ihnen sein Dach, sein Blick, sein Ohr und sein Wort.

Man sagte mir, dass Don Amado gestorben ist. Das könnte sein. Oder vielleicht nicht, vielleicht ist er nicht gestorben. Ich frage mich. Vielleicht hat sein Herz, das heißt sein Haus, jetzt kein Dach für uns, oder sieht uns nicht durch das Fenster zu, vielleicht treten wir nicht durch seine Tür oder sitzen an seinem Tisch während draußen der Regen ist, die Kälte, die Sonne, die Wolken. Oder vielleicht ist er auch nicht gestorben, und hinter dieser Ecke steht sein Haus, das heißt sein Herz, immer noch, mit dem Radau den einige "Leben" nennen.

Die Wahrheit ist, dass ich einfach nicht weiß ob er gestorben ist oder nicht, aber ich weiß, dass seine Geschichte, seine Zeit, hier mit uns ist, mit jenen, die sein Haus betreten haben weil er uns seine Tür geöffnet hat, und das tat er, ja, weil er es wollte. Weil einige Herzen so groß sind, dass sie nur schlagen, wenn sie mit anderen zusammen sind.

So war Don Amado ... oder ist es noch immer . die Wahrheit ist, ich weiß es einfach nicht . Tot — vielleicht ja . vielleicht nein.

Deshalb habe ich heute Morgen nur einen abgebrochenen Zweig vom Boden aufgelesen, und neben meine Hütte aufgepflanzt. Nicht weil ich glaube er könnte Wurzel schlagen, sondern weil es ein Zeichen ist, damit Don Amado weiß wenn er um diese Ecke kommt, dass er hier bei uns ein Herz hat, das wie wir hier sagen, ein "Haus" ist.

Vale, Don Amado. Salud und willkommen.

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens

Subcomandante Insurgente Marcos
Mexiko, April 2004, 20 und 10

Wie eine unvollendete Umarmung, so verbleiben wir fürs erste... als ob die Stille wartet ... hören Sie es?

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr