Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Die JBG rufen die Zapatisten ohne Furcht ihre Autonomie aufzubauen

La Jornada vom 10.08.2004
Elio Henriquez
übersetzt von Dana

  Oventic, Chiapas, 9. August. Die Junta der Guten Regierung (JBG) des Hochlandes von Chiapas, rief die zapatistischen Gemeinden auf "sich nicht zu fürchten unsere Autonomie weiterhin aufzubauen", denn "die indigenen Völker müssen sich selbst organisieren und regieren, gemäß ihrer Art zu denken und zu verstehen, und ihren Interessen, unter Berücksichtigung ihrer Bräuche und Kultur".

Bei der Verlesung einer politischen Botschaft am Mittag, appellierte die JBG ’Corazón Céntrico de los Zapatistas Delante del Mundo’ (’Zentrales Herz der Zapatisten vor den Welt’), mit Sitz in dieser Tzotzil Gemeinde des Bezirkes San Andrés Larráinzar, an die Tausende versammelten Zapatisten, weiterhin zu kämpfen und Widerstand zu leisten, "um unser Recht auf Freiheit, Demokratie und Gerechtigkeit für alle zu verteidigen".

Vor den Unterstützungsbasen, autonomen Bezirksautoritäten, lokalen und regionalen Verantwortlichen, Aufständischen, Milizionären, Autoritäten für Bildung, medizinische Versorgung, Kultur, Religion, und zahlreiche Besucher aus verschiedenen Ländern, die den Feierlichkeiten zum ersten Jahrestag der zapatistischen Regierungsstrukturen beiwohnten, erklärten die Mitglieder der JBG, "wir werden versuchen weiterhin unsere Pflicht dem Volk zu dienen zu erfüllen, aber auch Sie müssen sich weiterhin organisieren, damit wir gemeinsam den Aufbau unserer Autonomie vorwärts bringen".

Die Vollendung eines Jahres seit der Einsetzung der Caracoles und der JBG auf zapatistischen Gebiet sei "ein Beweis dafür, dass die autonomen Dörfer und Bezirke sich selbst regieren können ". An diesem Montag, nach einer Tanzveranstaltung am frühen Morgen, folgte das Kulturprogramm der JBG im Rahmen des ersten Jahrestages ihrer Gründung. Musikgruppen aus verschiedenen Gemeinden, traditionelle Tanzmusik und poetische Vorträge.

In diesem Kontext eröffneten am Mittag die 14. Mitglieder der JBG den politischen Hauptakt, mit einer Botschaft an die rund 3000 Indigenas und Angehörige der nationalen und internationalen Zivilgesellschaft, die sich seit zwei Tagen in diese Gemeinde versammelt hatten.

"Heute, nach Abschluss eines Jahres im bescheiden Dienst für die Regierung der zapatistischen und nicht-zapatistischen Dörfer, die das Gebiet des Caracol Resistencia y Rebeldía por la Humanidad (Widerstand und Rebellion für die Menschlichkeit) bewohnen, möchte die JBG Ihnen allen ihre Freude mitteilen, aber auch ihre Sorge über die Lage der Dörfer im Widerstand", erklärten sie.

Vor einem Jahr beschlossen die zapatistischen indigenen Gemeinden ihre eigenen autonomen Behörden zu bilden, und ihre JBG als höchste Repräsentanten über alle Dörfer und Autoritäten zu stellen. "Deshalb können wir diesen Jahrestag nicht vergessen, sondern müssen ihn jährlich in allen Dörfern feiern", bemerkten sie.

Vor Tausenden Anwesenden, die aufmerksam zuhörten, fügten die JBG, die sieben autonome Bezirke aus dem Hochland von Chiapas umfasst, hinzu: " Compañeros und Compañeras, wir wissen sehr gut, was wir als zapatistische Gemeinden zu erleiden haben, weil wir in der Form von Widerstand und Rebellion leben und kämpfen; weil wir alle Schläge der schlechten Regierenden unseres Landes aushalten müssen, die mehr Hunger und Elend in unsere Dörfer gebracht haben, mehr Krankheiten und Tod für unsere Kinder, mehr Unsicherheit und Angst für unsere Gemeinden; und wegen den Tausenden Bundessoldaten, Polizisten, Paramilitärs und Judiciales, die unsere Völker, die für die Verteidigung ihrer Rechte kämpfen, weiterhin bedrohen und verfolgen".

Aus diesem Grund sei es notwendig weiterhin zu kämpfen und Widerstand zu leisten. "Wir dürfen nicht zurückkehren, sondern immer vorwärts schreiten", betonte die JBG, deren Mitglieder mit stürmischer Applaus begrüßt wurden.

An die nationale und internationale Zivilgesellschaft ging die Bitte "uns weiterhin zu unterstützen, auf welche Art Sie können", und die Einladung, sich innerhalb ihrer jeweiligen Völker und Länder zu organisieren, um "gemeinsam gegen die Ungerechtigkeiten zu kämpfen, unter denen Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu leiden haben ".

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juni 2017 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

25.06.2017
27.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Uni-Bielefeld

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
03.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
05.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Sebastianstr. 21, 10179 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19.30   22 Uhr
06.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Fischmarkt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 16:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B, 80802 München

Zeit: 19:00 Uhr
21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
22.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
23.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg