Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Ein gelesenes Video - Teil VI

 

Sechs Fortschritte

La Jornada vom 26.08.2004
übersetzt von Dana

  Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung

Seit Kolonialzeiten haben die indigenen Völker Mexikos unter extremer Armut gelitten. Obwohl sie die soziale Klasse sind, die in den Unabhängigkeitskampf, den Widerstandskriegen gegen die nordamerikanischen und französischen Invasoren, und in der mexikanischen Revolution (und ich das sagen darf, der gegenwärtigen Demokratisierung des Landes), am meisten beigetragen haben, und obwohl es die Politiker und die Medien sind, die um das Rampenlicht kämpfen, steigt der Haufen der nationalen Schulden ihnen gegenüber weiterhin an. Wenn jemand Leben und Tod geopfert hat, damit dieses Land namens Mexiko eine souveräne, freie und unabhängige Nation werden konnte, dann waren es die Indigenas.

Keine Bewegung hatte nach den Siegen oder Niederlagen ein Blick für sie übrig. Wer auch immer gewann, die indigenen Völker verloren. Jene, die ihnen Besserungen versprachen, versklavten sie am Ende auf den Haciendas. Jene, die ihnen eine freie Patria versprachen, schlossen sie am Ende aus ihr aus. Jene, die ihnen Demokratie versprachen, zwangen ihnen am Ende Regierungen und Gesetze auf. Aber jedes Mal, wenn das Schicksal Mexikos in Gefahr war, zögerten die Indigenas nicht, und sie steuerten das einzige bei was sie hatten: ihr Blut.

Es sind nun fast 200 Jahre seitdem Mexiko seine Unabhängigkeit erlangte. 200 Jahre, und es gibt indigene Völker, die immer noch unter den gleichen Bedingungen schuften und sterben, wie damals, zu Zeiten der Kolonialisierung. Das Land, das sie hatten, wurde ihnen weggenommen, manchmal mit Gewalt, manchmal durch Täuschung. Ihre Farbe, Sprache, Kleidung, "Lebensart", wurden zum Gegenstand der Schande, des Spottes und der Verachtung. Der Name "Indianer" wurde als Beleidigung benutzt, als Synonym für Faulheit, Dummheit, für Inkompetenz, für Unterwürfigkeit, für Dienstbarkeit.

Nach so vielem, wäre er seltsam gewesen, wenn sie sich nicht in Waffen erhoben hätten. Aber sie taten es. Und obwohl sie von den Weißen verspottet und verachtet wurden, verwandelten sie ihren Krieg nicht in einen Krieg gegen eine Farbe. Und obwohl sie von denen, die "Castilla" sprechen betrogen und angelogen wurden, richteten sie ihren Krieg nicht gegen eine Kultur. Und obwohl sie immer Diener in den Häusern jener waren, die alles haben, verfielen sie nicht in Zerstörungswut. Sie führten einen Krieg, ihren Krieg. Und sie führen ihn noch immer. Ein Krieg gegen das Vergessen.

Dieses Land hat großes Glück. Da wo andere zerstören, bauen diese Indigenas auf. Wo andere trennen, bringen diese Indigenas zusammen. Wo andere ausschließen, beziehen sie ein. Wo andere vergessen, erinnern sie sich. Wo andere eine Last für alle sind, tragen sie, unter anderem, unsere Geschichte. Und die EZLN hat Glück, weil sich diese Menschen ihrer angenommen haben. Ansonsten.

Wenn sich jemand nach uns umdrehen würden, würden sie menschliche Wesen sehen, voller Fehler, Mängel, Schwächen, Stolpern, kurzum, unvollkommen. Und genau das ist das Problem, denn wenn sie Supermänner und Frauen wären, na gut, dann könnte man verstehen was sie getan haben. Aber da sie so wie alle sind, nun... wie kann ich das ausdrücken?... wie das jemand mal sagte: "Ich muss auch etwas tun ... weil keiner es für mich tun wird."

Und genau das tun die zapatistischen Gemeinden. Sie warten nicht darauf, dass die Regierung ihnen Wohltätigkeiten und Ansprachen auftischt. Sie arbeiten um ihre Lebensbedingungen zu verbessern, und das erreichen sie. Paradoxerweise sind ihre Lebensbedingungen, obwohl noch weit davon entfernt ideal zu sein, immer noch besser als die in den Gemeinden, die bundesstaatliche "Unterstützung" erhalten. Und das kann man live vor Ort feststellen (Videos, selbst wenn gelesen werden, bleiben doch beschränkt), und nachprüfen.

Ich werde jetzt über diese Verbesserungen sprechen, die von der "Dritten Schulter" ermöglicht wurden. Ich werde versuchen nicht auszuschweifen (das nehme ich mir immer vor, und dann folgen Seiten und Seiten wie Regen), aber ich lade Sie ein die Details aus den Berichten der einzelnen Juntas zu ersehen, und indem sie die Caracoles besuchen und sich mit den Compañeros unterhalten.

Gesundheit und Schulbildung

Zwei der Fortschritte hängen mit Gesundheit und Schulbildung zusammen. Die "Übersehungen" der verschiedenen Bundesregierungen auf diesen Gebieten, haben "Indigena" zu einem Synonym für schlechte Gesundheit und Unwissenheit gemacht.

Dank der Hilfe der "Zivilgesellschaft", hat sich die Gesundheitslage der Gemeinden radikal geändert. Wo vorher Tod war, gibt es jetzt den Beginn von Leben. Wo vorher Unwissenheit war, gibt es jetzt den Beginn von Wissen. Kurzum, da wo vorher nichts war, gibt es jetzt den Beginn von etwas Gutem..

In Los Altos von Chiapas, zum Beispiel, erteilt das Gesundheitssystem kostenlose medizinische Versorgung, und, so weit dies ihre Ressourcen zulassen, kostenlose Medikamente. Das ist aus zwei Gründen möglich:

Erstens, weil die wirtschaftliche Unterstützung der Zivilgesellschaft, die Bereitstellung von ärztlichen Teams und Medikamente ermöglichte. Zweitens, weil anstatt sich nur auf die Behandlung von Krankheiten zu konzentrieren, das Gesundheitssystem besonders auf eine präventive Medizin abzielt. Das Ziel ist es, Krankheiten zu reduzieren, und dadurch auch den Gebrauch von Medikamenten. Die freie medizinische Versorgung wurde, obwohl mit Schwierigkeiten, im gesamten Operationsjahr der Junta der Guten Regierung in Los Altos aufrechterhalten.

In den fünf Regionen, in denen die Juntas der Guten Regierung operieren, wurden Gesundheitskampagnen durchgeführt, die für den Gebrauch von Latrinen und hygienische Sauberkeit im Haus werben. Kampagnen wurden auch durchgeführt, obwohl sie sich erst jetzt einbürgern, zur Bekämpfung von chronischen Krankheiten (so wie Leshmaniasis oder "Chiclero Geschwüre") und von Seuchen, und zur Früherkennung von Krebs bei Frauen. Um dies zu bewerkstelligen hatten wir, zusätzlich zur finanziellen Unterstützung für Gesundheitsprojekte, die Solidarität (und nicht selten, die heroische Solidarität) spezialisierter Ärzte und Krankenpfleger, die ihre eigene Ruhezeit opfernd, in dieses Land kommen und Fachwissen weitergeben (an Hebammen, "Knochenrichter", Gesundheitspromotoren und Laborarbeiter) und in allen Gemeinden Gesundheit verbreiten.

Die Dritte Schulter errichtet Leben

Regionale und munizipale Kliniken werden gebaut, ausgerüstet, und Compañeros und Compañeras werden für ihren Einsatz ausgebildet. In der Tojolabal Region, fand der erste chirurgische Eingriff am 1. August statt, und ein Labor für die Verarbeitung von Heilpflanzen wird bereits ausgerüstet. Es gibt Apotheken in allen Regionen, die durch Geldmittel aus Projekte und Spenden aufgestockt werden.

Allgemein gesagt, sorgen die Juntas der Guten Regierung Schritt für Schritt dafür, dass alle autonomen Bezirke eine medizinische Grundstruktur haben: Gesundheitspromotoren, Gesundheitskampagnen, präventive Medizin, Mikrokliniken, Apotheken, Regionalkliniken, Ärzte und Spezialisten.

Hinsichtlich der Schulbildung, betreiben sie das so, wie Politik betrieben werden sollten von unten nach oben. Schulen werden in allen Gemeinden gebaut (dieses Jahr gab es mehr als 50 in der ganzen Region, und weitere werden noch benötigt), und die bereits existierenden, werden ausgerüstet (etwa 300 dieses Jahr), Bildungspromotoren werden ausgebildet (und nehmen Auffrischungskurse), technische und weiterführende Schulzentren werden gebaut (an denen die historischen Wurzeln Mexikos ganz bestimmt unterrichtet werden).

Schullehrer und Schulbauer, Pädagogen, Männer und Frauen mit alltäglichen Namen und Gesichter, Indigenas mit und ohne Skimasken, errichten Schulen und Wissen, wo vorher nichts als Unwissen herrschte.

Kommen Sie her. Auf diese Weise werden Sie in den verschiedenen Gemeinden der Regionen sehen können, dass eine Klinik aufgetaucht ist, eine Apotheke, eine Schule, dass es Gedränge gibt, weil ein Doktor kommt um die Frauen zu untersuchen, dass "Mariya" bereits weiß, wie ihr Name geschrieben wird, und sie Ihnen erzählen kann, dass die alten Mexikaner eine sehr fortschrittliche Kultur hatten, und sie möchte jetzt auf eine höhere Schule gehen, aber wer weiß, ob sie sie schicken werden, dass es in der Klinik einen Zahnarzt gibt, und dass er Zähne ziehen und richten wird, dass drüben gefeiert wird, weil die Schultafeln, Hefte, Stifte und Bücher angekommen sind, das Lencho gestorben wäre, es aber nicht tat, und dass er-irgendwann-doch-sterben-wird-aber-dass-ist-noch-lange-hin, dass die Schule jetzt wirklich glücklich ist, dass der Augenarzt bereits da war, dass Andulio heult, weil niemand seinen Stift findet, dass es einen Arzt gibt, der Pädiater (* Kinderarzt) ist, und einem Compa erklärt, dass seine Arbeit nichts mit Füße heilen zu tun hat, das Uber sagt "ich war’s nicht", obwohl keiner ihn gefragt hat ob er sich Andulios Stift gegriffen hat, dass es einen Neurologisten gibt, und er hilft wenn jemand schlecht denken kann, und sich schwach fühlt, dass die Kinder geimpft werden, dass diese Lastwagen Promotoren befördern, die ein Kurs in dem Caracol besuchen werden, und wer weiß ob der Kurs über Gesundheit oder Schulbildung sein wird, weil "Wissen Sie, hier sind ja schon einige durchgekommen, und früher war das nicht so, nein, früher traf man unterwegs nur Kühe und Ochsen, ohne jemanden beleidigen zu wollen... Hören Sie, Sie sind nicht von hier, oder? Ach, dann ist ja kein Wunder, aber Sie müssen sich nicht schlecht fühlen, ich werde es Ihnen gleich erklären, sehen Sie, damals in 1994 hatten die Indianer, oder die Massen, wie wir das sagen, einen Aufstand, und die Zapatisten und die Zivilgesellschaftler und ... hören Sie, hätten Sie vielleicht gerne einen Pozol? Weil das Erklären eine Weile dauern wird..."

Ernährung, Land, Unterkunft

Vom Dringenden zum Wichtigen. Das Problem der Vertriebenen (in erster Linie die aus Polho’) ist die vordringlichste Beschäftigung der Guten Regierung in Los Altos von Chiapas. Von den fast 3,5 Millionen Pesos, die in Oventik ausgegeben wurden, waren fast 2,5 Millionen für Polho bestimmt. Aber nicht nur für Nahrung. Ein munizipaler Gemüseladen und eine Kooperative für vertriebene Frauen wurden gebaut und in Funktion gesetzt.

Die Gute Regierung ist weitsichtig und macht Fortschritte bei einem Projekt für Zementblöcke ("Das ist um Zementblöcke für Bauarbeiten herzustellen," erklärten sie mir, als ich fragte ob es Gehirne für die Mitglieder des Fox-Kabinetts machen sollte — ich sagte schon, dass es "Kopfjäger" für das Kabinett gibt).

Die Zementblockherstellung kann eine Kettenreaktion auslösen. Außer, dass es ein Einkommen für die Compas produziert (die nicht zu ihrer "Arbeit" gehen können, wegen den Drohungen der Paramilitärs), wird es auch die Kosten für Baumaterialien erheblich verringern, und sie können ihre Häuser verbessern. Das liegt noch in der Zukunft, aber Polhos "Blockherstellungsmaschine" hat ihre Arbeit bereits aufgenommen.

Um die Ernährung aller zu verbessern, wurden in allen fünf Regionen Kooperativen eingerichtet, für die Produktion von Schweinen ("Nein, die produzieren keine Politiker," stellten sie klar bevor ich die obligatorische Frage stellen konnte), Hühner, Schafe ("Nein, das sind keine PAN-Abgeordnete, die für die Absetzung von López Obrador stimmen," sagten sie mir, und ich will verdammt sein, wenn ich noch irgendetwas frage), Geflügel und Rinder (Kühe, Maultiere, und hier und da ein Ochse — ohne jemanden beleidigen zu wollen), von Obst und Gemüse.

Sie informierten mich aus La Garrucha, dass "landwirtschaftlich- ökologische Promotoren in unsere Autonomen Bezirke ausgebildet wurden, um Erfahrung darin zu haben, wie man die Umwelt schützt, wie man Tiere pflegt, wie man sie impft, und wie man dem befreiten Land einen besseren Ertrag abgewinnen kann, und deshalb haben wir in allen Bezirke Fortschritte gemacht."

Sie realisieren Projekte für Schuhmacherwerkstätte und Reisentkernung, für Mechaniker ("Wir haben bereits den Traktor repariert, jetzt brauchen wir nur noch Gasolin"), etwas namens "Nachhaltige Technologie, Gesundheit zuhause, Stromsparen und Training" in der La Realidad Region, dass zusätzlich zur Verteilung von Wassertanks auch Energiesparende Holzöfen baut. In mehreren Gegenden gibt es Schmiede Workshops, Projekte für Wasserversorgung, Textilienherstellung und Bienenhaltung.

Und so, an verschiedenen Fronten, und mit Hilfe der "Zivilgesellschaftler", werden Land, Unterkunft und Ernährung verbessert.

Mit Worten aus der Selva: "Bis jetzt konnten wir die Ernährung ein wenig aufbessern, durch das Land, das von den großen Fincas zurückgewonnen wurde, weil wir dort mehr Mais und Bohnen ernten, und durch landwirtschaftlich-ökologische Projekte. Durch unsere Organisation konnten wir den Alkoholismus im großen Ausmaß reduzieren, was uns erlaubte, unsere wenigen Geldmittel für Nahrung auszugeben. Wir konnten auch unsere Unterkünfte aufbessern, aber nicht viel, wir haben bessere Dächer, sauberere Häuser mit mehr Platz vor dem Haus für Obstbäume, Gemüse, Blumen und Haustiere."

Mit diesen drei Dingen verbunden ist die Kommerzialisierung.

Die "Coyotes" wurden von Regionalläden verdrängt (in der Region von La Realidad, heißt so ein Laden "Alles für Alle" — was für mich wie eine Einladung zum Plündern klingt — ein anderer heißt "El Caracolito", ein anderer "Don Durito"; in der Morelia Region werden sie "Warenzentren" genannt, und man kann von dort Kaffee beziehen, brauner Zucker, Handwerkserzeugnisse, Stickereien, Keramiktöpfe und Teller, Kerzen, Körbe, Möbel — alle von den Gemeinden produziert und zu günstigen Preisen — in Roberto Barrios gibt es drei regionale Warenhäuser. Zum Projekt gehört auch die Anschaffung von Transportmittel für bewegliche Waren. Auf diese Weise nimmt die Zahl der Kooperativläden und Esslokale zu.

Die wichtigsten Fortschritte in der zapatistischen Autonomie, in der Zeit der Juntas der Guten Regierung, betrafen die Verbesserung der Lebensbedingungen, ja, aber nicht nur das...

Regieren und Selbstregierung

Der vielleicht wichtigste Fortschritt den wir sehen, ist dass wir lernen, nicht ohne Fehler und Stolpersteine, wie man eine gute Regierung errichtet:

"Wir haben in dieser Zeit gelernt, wie unsere Probleme zu lösen sind, wie man Übereinkünfte mit andere Organisationen und Autoritäten schließt, und auch mit unseren Gemeinden, wir haben viel über das Regieren in allen Bezirken gelernt, und wir haben gelernt, dass es auf diese Weise für die schlechte Regierung schwierig ist uns zu korrumpieren, weil wir unsere Art der Regierung durch Rotation gelernt haben, mit der Erfahrung aller, und von geleitet von Wachsamkeit.

"Das war eine große Lernerfahrung dieses ganze Jahr hindurch, dass es nicht einfach ist uns mit einem Erfrischungsgetränk zu kaufen.

"Eine andere Sache, die wir gelernt haben, ist mit Menschen aus anderen Kulturen und Länder umzugehen...

"Wir haben durch Arbeit gelernt, Probleme zu lösen. Am Anfang waren wir nervös, vorher hatte sich jeder Bezirk sich so organisierte wie sie es wollten, jetzt mussten die Bezirke lernen gerecht zusammenzuarbeiten. Wir mussten auch lernen mit Menschen zu reden, die nicht zu unserer Organisation gehörten. Jetzt wissen wir, dass sie nicht unsere Feinde sind, sondern nur getäuscht wurden, aber wir sehen dass sie langsam anfangen zu lernen und Abkommen mit uns schließen..."

"Jede Bezirksautorität nimmt das, was sie in der Junta gelernt haben, mit in den eigenen Bezirk. Einige von uns haben gelernt wie man Abkommensverträge schließt, wie man Projekte aufstellt, wir man mit Computer umgeht, dem Internet, Fotokopierer, Telefone und andere Ausrüstung, die wir lernen zu benutzen..."

"Wir schätzen es, dass wir politische Vorteile haben. Wir haben diese Arbeit durch Opfer gelernt. Es ist anders als früher. Wir haben Fehler gemacht, aber so lernen wir eben, Schritt für Schritt.

"Die Vorteile, die wir sehen: Wir alle waren Teil der Regierung, wir hatten keine Führer, es war eine kollektive Regierung, also lernten wir alle, was jede Person wusste, die Projekte wurden gerecht verteilt, soziale Organisationen kamen zu unser Büro, wenn ihre Probleme nicht gelöst wurden..."

"Innerhalb der Junta der Guten Regierung brauchen wir keine Übersetzer, wir sprechen verschiedene Sprachen, also kann jeder kommen, ob Tzeltal, Tzotzil, Tojolabal oder Spanisch, wir verstehen einander in unsere eigene Sprache..."

Das sind die Fortschritte, die wir in einem Jahr der Juntas der Guten Regierung gesehen und gespürt haben.

Aber was, wenn ich nur lüge, was wenn ich nur darüber rede, damit Sie denken wir hätten Fortschritte gemacht.

Deshalb rate ich Ihnen herzukommen, durch die Dörfer zu ziehen, und das wird diesem Video Bild und Ton hinzufügen...

(Fortsetzung folgt...)

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.

Subcomandante Insurgente Marcos

Mexiko, August 2004. 20 und 10.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Die nächsten Termine

24.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

25.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

24.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben