Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko

Poonal vom 23.02.2018

  (Mexiko-Stadt, 23. Februar 2018, Desinformémonos).- Von Januar bis November 2017 sind in Mexiko 42.583 vorsätzliche und fahrlässige Tötungen registriert worden. Außerdem setzten sich die Verschleppungen, Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Folterpraktiken durch mexikanische Behörden fort, versicherte die Organisation Amnesty International (AI), während einer Präsentation in der US-amerikanischen Stadt Washington.

Mit diesen Zahlen -die Dunkelziffer der nicht angezeigten oder der nicht in die offiziellen Statistik aufgenommenen Fälle nicht einberechnet- verzeichnet das Jahr 2017 die meisten Gewalttaten innerhalb der sechsjährigen Amtszeit von Präsident Enrique Peña Nieto, hob AI in einer Vorschau auf ihren Jahresbericht über Mexiko hervor.

Mittäterschaft und Straflosigkeit der Staatsdiener*innen



Den Angaben von AI zufolge, haben die mexikanischen Staatsdiener*innen weder die außergerichtlichen Tötungen korrekt untersucht noch »die Zahl der Toten oder Verletzten in Auseinandersetzungen mit Polizei und Militär« veröffentlicht.

AI fügte hinzu, dass die Behörden mit den Nachforschungen über den Verbleib der 34.656 erfassten verschwundenen Personen, nicht vorangekommen sind und dass diese Zahl »höher sein kann, weil einige Fälle als Entführungen, Menschenhandel oder andere Verbrechen eingestuft wurden«.

AI betonte, dass Verschleppungen unter der Mittäterschaft von Staatsbediensteten eine »gängige Praxis« sind, die eine »fast absolute Straffreiheit« genießt. Auch »die Bedrohungen, Schikanen, Übergriffe und Morde« an Journalist*innen und Menschenrechtsaktivist*innen setzen sich fort. Allein im Jahr 2017 wurden in Mexiko zwölf Journalist*innen ermordet, ohne dass dafür bis heute ein*e Verantwortliche*r verhaftet worden wäre.

cc by-sa 2017: Mehr als 42.000 getötete Personen in Mexiko von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  https://www.npla.de/poonal/2017-mehr-als-42-000-ermordete-personen-in-mexiko/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

25.07.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Im Mehringhof, Aufgang 3, 5.Stock, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben