Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Mazahua-Frauen gründen zapatistisches Frauenheer

Poonal vom 05.10.2004

  (Buenos Aires, 29. September 2004, púlsar).- Vertreterinnen der indigenen Mazahuas haben sich zum "Heer der zapatistischen Frauen zur Verteidigung des Wassers" (Ejército de Mujeres Zapatistas por la Defensa del Agua) zusammengeschlossen. Sie fordern von der mexikanischen Regierung eine Reform, durch die natürliche Ressourcen als Angelegenheit der nationalen Sicherheit eingestuft werden.

Die Mazahua-Frauen aus dem Bundesstaat Mexiko klagen Zahlungen für Ernteausfälle ein, die durch die Überflutung des Staudamms Villa Victoria verursacht wurden. Sie verlangen auch die Wiedergutmachung von Umweltschäden, die durch den Betrieb der Wasserverteiler in der Ortschaft Cutzamala entstanden sind. Weiter fordern sie eine Entschädigung von zwei Millionen Pesos (ca. 142.000 Euro) und die Rückgabe von 34 Hektar Gemeindeland an den Ort San Isidro. Das Land wurde vor 25 Jahren zugunsten der Staatlichen Wasserkommission CONAGUA (Comisión Nacional del Agua) enteignet.

Außerdem fordern sie, dass die nötigen Infrastrukturmaßnahmen ergriffen werden, um eine Trinkwasserversorgung in ihren Gemeinden einzuführen. Zudem sollen Agrar- und Ökotourismusprojekten im Bundesstaat Mexiko staatlich unterstützt werden.

Darüber hinaus baten sie um eine Anhörung beim Verteidigungsminister Clemente Vega, um das Thema des Wassers als Angelegenheit der nationalen Sicherheit zu behandeln. Für Victoria Martínez Arriaga, eine der 25 Mazahua-Kommandantinnen, ist die in Artikel 27 der Verfassung verankerte staatliche Wasserpolitik ungerecht, da sie ausschließlich die Bewohner der großen Städte begünstige. Die Verarmung, die diese Politik in Gemeinden erzeuge, denen das Wasser entzogen wird, werde nicht berücksichtigt. Zudem fordert Arriaga im Namen der Mazahuas eine neue Wasserversorgungspolitik, die eine nachhaltige Entwicklung der indigenen Gemeinden beinhaltet.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Die nächsten Termine

24.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

25.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

24.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben