Der Präsident wollte die Zapatisten nicht disqualifizieren

La Jornada vom 13.01.2005
übersetzt von: Dana

 

Sprecher des Innenministeriums

In dem Versuch, die Aussagen des Präsidenten Vicente Fox vor kurzem auf seiner Reise durch Chiapas zu nivellieren, versicherte der Sprecher des Innenministeriums, Gonzalo Altamirano Dimas, dass es nie die Absicht der Exekutive gewesen ist, die EZLN oder die sie unterstützende Bewegung zu disqualifizieren. Vielmehr wollte er klarstellen, dass der bewaffnete Weg keine Option für das Land ist.

Das war es, was Präsident Fox sagen wollte, als er in Ocosingo behauptete, dass das Thema in Chiapas "praktisch der Vergangenheit angehört und alle Welt heute nach vorn schaut". Der Bundesbeamte wollte sich nicht weiter dazu äußern und bat darum, das Staatsoberhaupt nicht falsch zu interpretieren.

Auf den Hinweis, dass der Beauftragte für den Frieden in Chiapas, Luis H. Alvarez, gesagt hatte, die EZLN habe einseitig den Dialog mit der Regierung aufgekündigt, antworte Altamirano Dimas, "Das hat schon der Beauftragte gesagt, ich habe dem nichts hinzu zu fügen."

José Antonio Román
 

Quelle: https://www.jornada.com.mx/2005/ene05/050113/003n3pol.php


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=1036