Einladung: »Gewaltsames Verschwindenlassen von Migrant*innen und geflüchteten Menschen«

06.10.2020 I 18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungshinweis vom 29.09.2020

 

Einladung

Gewaltsames Verschwindenlassen von Migrant*innen und geflüchteten Menschen



6. Oktober 2020 I 18:00 - 19:30 Uhr

Online-Diskussion

Tausende Migrant*innen verschwinden jedes Jahr auf dem Weg in ihr Zielland. Migrant*innen sind besonders gefährdet, Opfer von gewaltsamem Verschwindenlassen zu werden, denn sie sind häufig monate- oder gar jahrelang unter prekären Bedingungen, ohne rechtlichen Schutz und ohne die entsprechenden Sprachkenntnisse unterwegs. Die restriktive Migrationspolitik weltweit verstärkt diese Gefährdung zusätzlich. Für Familien ist die grenzüberschreitende Suche nach ihren verschwundenen Angehörigen fast unmöglich, weil Zuständigkeiten unklar sind und sich Staaten ihrer Verantwortung für Migrant*innen entziehen.

Das Deutsche Institut für Menschenrechte und Brot für die Welt laden ein zu einer Online-Podiumsdiskussion über ein Thema, das zwischen Migrations- und Menschenrechtspolitik noch zu wenig Aufmerksamkeit erfährt.

Es diskutieren:

Dr. Grazyna Baranowska hat in einer Studie untersucht, welche konkreten Verpflichtungen die Internationale Konvention gegen das Verschwinden-lassen zum Schutz von Migrant*innen vor dem Verschwindenlassen und zur Unterstützung von suchenden Familienangehörigen enthält.

Claudia Interiano ist regionale Koordinatorin der Stiftung für Gerechtigkeit und demokratischer Rechtsstaat (Fundación para la Justicia y el Estado Demoratico de Derecho) in Zentralamerika und arbeitet eng mit den Familienangehörigen von gewaltsam verschwundenen Personen zusammen.

Barbara Lochbihler ist Mitglied des UN Ausschusses gegen das gewaltsame Verschwindenlassen. Dessen Aufgabe ist es, von den Vertragsstaaten der Konvention gegen das Verschwindenlassen die Umsetzung ihrer Verpflichtungen einzufordern. Dabei wird das Thema im Zusammenhang mit Migration zukünftig mehr Aufmerksamkeit bekommen müssen.

Moderation:

Silke Pfeiffer ist Leiterin des Referats Menschenrechte und Frieden bei Brot für die Welt.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich mit vollständigem Namen und E-Mail-Adresse bis zum 2. Oktober 2020 an unter:

https://www.brot-fuer-die-welt.de/termin/gewaltsames-verschwindenlassen-von-migrantinnen-und-fluechtlingen-267/

Den Zoom-Einwahllink zur Teilnahme erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung.

Informationen:
Deutsches Institut für Menschenrechte

Dr. Silke Voß-Kyeck
Zimmerstraße 26/27
10969 Berlin
Tel.: 030 259 359-465
voss-kyeck (AT) institut-fuermenschenrechte PUNKT de  

Brot für die Welt
Melanie Bleil
Caroline-Michaelis Str. 1
10115 Berlin
Tel.: 030 65 211 14 08
Melanie PUNKT Bleil (AT) brot-fuer-diewelt PUNKT de  
 

Quelle: https://www.brot-fuer-die-welt.de/termin/gewaltsames-verschwindenlassen-von-migrantinnen-und-fluechtlingen-267/


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=10865