Lateinamerika-Tage in Hamburg 20.10.-26.11.2020

Zwischen Covid-19, Wirtschaftskrise und zunehmender Repression

Veranstaltungshinweis vom 11.10.2020

 

Lateinamerika-Tage in Hamburg 20.10.-26.11.2020


Menschen verschwinden spurlos, vor allem Aktivistinnen aus sozialen und politischen Zusammenhängen. Häusliche Gewalt und Gewalt gegen Mitarbeitende des Gesundheitssektors nehmen zu. Journalistinnen werden verfolgt und die Pressefreiheit wird noch häufiger missachtet als bisher. Rohstoffausbeutung und Großprojekte führen zu sozialen Konflikten und ökologischen Schäden und kriminelle Banden zerstören das soziale Miteinander.

Die Covid 19 Pandemie hat die bestehenden sozialen und strukturellen Probleme der Länder Lateinamerikas verschärft. Unsere Gegnerinnen sind nicht mehr klar erkennbar. Sie bestehen in den gesellschaftlichen und ökonomischen Strukturen, die die Missachtung der Menschenrechte möglich machen und verschleiern und so wird der Kampf um Gerechtigkeit immer komplexer und wichtiger — gerade jetzt unter den aktuellen Bedingungen.

Wir, die Organisatorinnen der Lateinamerika-Tage 2020, versuchen diese vielschichtigen Probleme zu thematisieren und gleichzeitig denen das Wort zu geben, die in Lateinamerika trotz alledem weiterhin für ihre Rechte einstehen und Gerechtigkeit für andere fordern.

 Anhang  
  Programm als PDF

 

Quelle: https://www.lateinamerika-tage.de


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=10885