Spontandemonstration in Wien

Gruppe B.A.S.T.A. vom 13.05.2006

 

WIEN. Am Freitag, den 12. Mai fand im Rahmen der Mobilisierungen gegen den Staatsgipfel von EU, Lateinamerika und der Karibik eine spotane Protestdemonstration durch die Innenstadt statt, die sich gegen den kapitalistisch-autoritär geprägten Gipfel allgemein sowie die Repression gegen die sozialen Bewegungen in Mexiko (und überall) richtete. Die Demonstration führte durch Fußgängerzonen und Parks, wodurch innerhalb einer Stunde mehrere Tausend Menschen erreicht wurden.

Die DemonstrantInnen solidarisierten sich mit der Front der Gemeinden zur Verteidigung der Erde (FPDT), die in San Salvador Atenco, Mexiko, gegen die Enteignung ihrer Ländereien kämpft und am 3. und 4. Mai von 3.000 Polizisten mit rücksichtsloser Gewalt angegriffen wurde ( Infos: http://germany.indymedia.org/2006/05/145860.shtml).

Die DemonstrantInnen prangerten die brutalen Menschenrechtsverletzungen seitens der mexikanischen Polizei an und forderten die Freilassung aller Gefangenen. Darüber hinaus solidarisierten sie sich mit der "Anderen Kampagne" in Mexiko, einer landesweiten, basisdemokratischen und außerparlamentarischen Linksallianz, die im vergangenen Jahr von der Zapatistischen Befreiungsarmee EZLN angestoßen wurde.

Auch wenn die Demonstration mit rund 40 TeilnehmerInnen klein war, wurde sie von den TeilnehmerInnen als Erfolg gewertet, da durch die laute und bunte Mobilisierung viele Menschen auf die Problematik aufmerksam gemacht wurden.

FOTOS unter: http://de.indymedia.org/2006/05/146606.shtml

Gruppe B.A.S.T.A. 13.5.2006
 

Quelle: https://www.gruppe-basta.de/


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=1415