Calderón kündigt an, den Terrorismus zu bekämpfen

»das wird weder leicht sein noch schnell gehen«

La Jornada vom 07.11.2006
übersetzt von: Katja (B.A.S.T.A.)

 

México, DF.Der gewählte Präsident, Felipe Calderón, sagte, dass man im Land den Respekt vor Gesetz und Autorität verloren habe. Während seiner Teilnahme am Kongress für Mexikanischen Außenhandel in Ixtapa, Guerrero, verpflichtete er sich zu dem, was er als sein erstes Mandat bezeichnete: das Gesetz zu hüten und die Menschen dazu zu bringen, es zu hüten.

In dem Sinne erklärte er, dass der Staat seine Fähigkeit wiedererlangen müsse, das organisierte Verbrechen und den Terrorismus zu bekämpfen.

"Man kann es nicht anders sagen, in Mexiko wurde immer mehr an Gesetz und Autorität verloren ... ebenso wie am Respekt für die anderen, für die Gemeinschaft, die wir sind, für die Gesellschaft, in der wir leben, für das Land, das wir haben", sagte er.

Er betonte, dass der Kampf gegen den Terrorismus nicht schnell sein würde und Opfer aller Art fordere: "es wäre anmaßend, sofortige Ergebnisse zu versprechen, sondern es wird uns Arbeit, Zeit, ökonomische Mittel kosten, und es wird uns leider wahrscheinlich auch Menschenleben kosten".
 

Quelle: https://www.jornada.com.mx:8080/ultimas/plantea-calderon-combatir-el-terrorismo-no-sera-facil-ni-rapido


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=2005