Paramilitärs drohen mit Räumung zapatistischer Dörfer

La Jornada vom 22.11.2006
Angeles Mariscal Korrespondent
übersetzt von: Katja (B.A.S.T.A.)

 

Paramilitärische PRI-Organisation sandte eine Nachricht an Marcos
Die Ejido-Mitglieder drohen damit, Siedlungen der zapatistischen Basis zu räumen

Tuxtla Gutierrez, Chiapas, 22. November. Die Organisation zur Verteidigung der Rechte von Indígenas und Campesinos (OPPDIC), der vorgeworfen wird, eine paramilitärische Gruppe von PRI-Anhängern zu sein, beendete diesen Dienstag den Dialog mit den Räten der Guten Regierung (JBG) und kündigte an, die Unterstützungsbasis der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) anzugreifen, wenn diese nicht ihre Ländereien in den fünf Landkreisen des Lakandonischen Urwaldes räumen würden.

Die OPPDIC wird angeführt vom ehemaligen Abgeordneten Pedro Chulín, der seit 1997 an der Demontage der zapatistischen Autonomen Landkreise arbeitet, zum Beispiel in Taniperla.

In einem Kommuniqué an "Sebastián Guillén Vicente, Marcos", an das Geheime Revolutionäre Indígena-Komitee − Kommandantur der EZLN, an den Präsidenten der Republik Vicente Fox und den Gouverneur des Bundesstaates Pablo Salazar beschuldigte die PRI-Organisation die zapatistischen JBGs der Landkreise von Altamirano und Ocosingo der »Destabilisierung des Gebietes".

In dem Dokument verwehrte sich Chulín dagegen, dass seine Organisation paramilitärisch sei, und argumentierte, dass sie sich »der Verteidigung der gerechten Rechte der indigenen Völker" widme. Er prahlte sogar damit, dass seine Aktionen dazu beigetragen hätten, »den sozialen Frieden in den Gemeinden zu stabilisieren".

Der Anführer der OPPDIC forderte »die sofortige Räumung der von der Unterstützungsbasis der EZLN besetzten Ländereien in den Landkreisen Altamirano, Ocosingo, Chilón, Tombalá und Sitalá". Sollte das nicht geschehen, so drohte er damit, dass »die Ejido-Mitglieder die notwendigen Maßnahmen ergreifen werden, um ihre Ländereien, die ihnen per Gesetz zustehen, zurückzuerobern."

»Wir erklären gegenüber dem militärischen Chef der EZLN und den Regierungen, dass wir ab heute den Dialog mit den so genannten Räten der Guten Regierung abbrechen, da sie nicht in der Lage sind, die Invasionen, die ihre Compañeros durchgeführt haben, zu lösen, weswegen wir sie auffordern, entweder ihre Leute ruhigzustellen, oder wir werden geeignete Maßnahmen ergreifen", fügte er hinzu.

Chulín, der durch seine Organisation Bundes- und Staatsgelder erhalten hat, die angeblich für Produktionsprojekte bestimmt waren, erklärte, die Behörden seien »für jegliche Konfrontation zwischen den beiden streitenden Parteien verantwortlich".

Der PRI-Anhänger schloss damit: »Erfüllen Sie unsere sozialen Forderungen mit dem notwendigen Eifer, denn wenn Sie es nicht tun, dann werden die Ejidomitglieder ihre Rechte geltend machen, koste es was es wolle."
 

Quelle: https://www.jornada.com.mx/2006/11/23/index.php?section=estados&article=038n1est


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=2045