28 Vertriebene Choles werden wieder angesiedelt

La Jornada vom 16.04.2003
Angeles Mariscal
übersetzt von: Gruppe B.A.S.T.A.

 

Sie lebten in den Montes Azules

Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, 16. April 2003. Eine Gruppe von 28 Indígenas, die aus den Montes Azules herausgedrängt wurde, akzeptierte, am kommenden Samstag in den Landkreis Palenque umgesiedelt zu werden, informierte Domingo Pérez Gómez, Repräsentant der Familien, die die Siedlung Arroyo San Pablo im vergangenen Dezember verlassen haben.

Die Indígenas der Chol-Ethnie, die aus Sabanilla stammen, hielten sich fast vier Monate in einer Unterkunft des ?Instituts für menschliche Entwicklung„ in Comitán auf, und die PROFEPA (Bundesumweltschutzbehörde) hat sich verpflichtet, sie auf zwei Grundstücken in Palenque wieder anzusiedeln - nach einem vergeblichen Versuch, sie im Landkreis Amatenango del Valle anzusiedeln, wo sie ebenfalls zurückgewiesen und zum Weggehen gezwungen wurden.

Bei dieser Gelegenheit informierte Domingo Pérez, dass die PROFEPA ein Geschäftsabkommen zum Erwerb von zwei Grundstücken von insgesamt 90 Hektar realisiert hat, auf denen jeder Ejidatario [= AnteilseignerIn von Gemeindeland, Anm.d.Ü.] 20 Hektar zur Verfügung haben wird, um seine Arbeit zu machen und ein neues Leben beginnen zu können.

[...]
 

Quelle: https://www.jornada.com.mx/


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=2252