Veranstaltung in Berlin (Frauenmorde/Ciudad Juarez)

CAREA e.V. vom 06.11.2005

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir möchten auf folgenden Veranstaltung hinweisen und bitten darum, dieseEinladung über eure Verteiler anzukündigen.

Danke und liebe
Grüße von Dagmar Seybold, Carea e.V.

Ni una más − Der Kampf gegen die Frauenmorde in Ciudad Juárez / Mexiko
Vortrag und Diskussion mit Marisela Ortiz (NHCR)

Ort: Mehringhof Versammlungsraum, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin
Datum: Montag, 14. November 2005

19:00 Uhr Vortrag und Diskussion mit Marisela Ortiz (NHRC)
21:00 Uhr Filmvorführung »Señorita Extraviada − Young Womanmissing« (OmeU)von Lourdes Portillo

CAREA Mexiko und Guatemala e.V. und die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF) laden ein zu einer Veranstaltung mit Marisela Ortiz, Direktorin der Angehörigen-organisation »Nuestras Hijas De Regreso a Casa«. Frau Ortiz wird über die Arbeit der Menschenrechts- und Angehörigengruppen aus Ciudad Juárez, Nordmexiko berichten, die gegen die nicht abreißende Kette von Frauenmorden und die Straflosigkeit kämpfen. Martha Zapata Galindo, Soziologin an der FU Berlin, moderiert die Veranstaltung. Im Anschluss wird zum Thema der preisgekrönte Dokumentarfilm »Señorita Extraviada − Young Woman missing« von Lourdes Portillo gezeigt.

Die Stadt Ciudad Juárez ist zu einer traurigen Berühmtheit gelangt, weil dort seit 1993 hunderte Frauen und Mädchen ermordet wurden und unzählige verschwanden. Die lokalen Behörden führen kein ernstzunehmenden Ermittlungen durch und weisen im Gegenteil oft den Gewaltopfern die Schuld zu, die Verbrechen durch ihr Verhalten provoziert zu haben. Auch die mexikanische Regierung spielt die Verbrechen regelmäßig herunter und weigert sich eine konsequente Aufklärung voranzubringen.

CAREA e.V.
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
Tel./Fax: 030-42805666
http://www.buko.info/carea
carea AT gmx PUNKT net
 

Quelle: http://www.buko.info/carea/seiten/startseite.html


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=3061