Militärische Einschüchterung gegen Zapatisten

Denuncia vom 28.07.2002
übersetzt von: Dana

 

Sonntag, 28. Juli, 2002, Dorf San Marcos,
Vertriebene EZLN Unterstützungsbasen aus Jesús Carranza,
Bezirk Sabanilla, Chiapas.

An die nationale und internationale Presse
An das Büro von Enlace Civil

Wir, die Unterzeichnenden, die obengenannten Repräsentanten melden Folgendes:

Heute erschienen 50 Angehörige der mexikanischen Armee, geführt von sieben Mitglieder der staatlichen Öffentlichen Sicherheitspolizei aus Los Mayas. Dies ist das zweite Mal, dass diese sieben Öffentliche Sicherheitspolizisten gekommen sind um die Einwohner dieses Dorfes einzuschüchtern. Das erste Mal, am 22. April, kamen 6 Offiziere. Die Anwesenheit dieser 57 Angehörigen der mexikanischen Armee und der Öffentlichen Sicherheitspolizei − die sich dem Dorf bis auf 50 Meter näherten, und etwa 30 Minuten lang blieben und unsere Bevölkerung beobachteten − erweckten bei uns, die Bewohner, das Gefühl, dass dies ein Augenblick der starken Drohungen seitens der Bundesregierung von Vicente Fox Quesada in Koordination mit der Staatsregierung von Chiapas. Wir in
dieser Gemeinde der Unterstützungsbasen der nördlichen Region Sabanilla, sind mit der Anwesenheit von Soldaten nicht einverstanden. An diesem traurig bedrohlichen Sonntag, versammelten sich alle Christen in der Kapelle um unsere Gebete zu sagen, aber aus Angst vor einem Angriff rannten sie eiligst zurück zu ihren Häusern, weil sie fürchteten, dass etwas ähnliches wie das Massaker in Acteal, Chenalhó stattfinden könnte.


Respektvollst,

Die Repräsentanten

Gregorio Pérez López
Alfonso Pérez Gutiérrez
Emiliano Álvarez Martínez
Aido López Pérez
 

Quelle: http://www.enlacecivil.org.mx


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=335