Chiapas Regierung weist Verantwortung für Militäreinmarsch von sich

La Jornada vom 22.05.2008
Elio Henríquez
übersetzt von: Dana

 

San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, 21. Mai. Der Justizminister von Chiapas, Amador Rodríguez Lozano, bestätigte, dass der "Einfall" von Beständen der Mexikanischen Armee und der Bundespolizei in der Gemeinde San Jerónimo Tulijá, Bezirk Chilon, von der militärischen Zone mit Hauptsitz in Tenosique Tabasco ausgeführt worden ist.

"Wie ich verstanden habe, handelt es sich dabei um eine Aktion, die vom Kommandanten der Zone von Tenosique, General Audómare anberaumt wurde, und Vergehen gegen die öffentliche Gesundheit ahnden sollte", erklärte er in einem Interview in San Cristóbal.

Rodríguez Lozano gab an nicht zu wissen, ob die polizeilich-militärische Operation auch andere Zonen umfassen wird. "Diese Antwort kann nur der General selbst geben. Wir wurden lediglich um Unterstützung gebeten, und schickten unsere Staatsanwälte, einschließlich des Staatsanwaltes von Palenque, für alle Fälle", erklärte der Minister, der angereist war um drei "Module für die Annahme Ihrer Denuncia" einzuweihen. Der Staatsbeamte betonte, dass die Aktionen von den Militärbehörden ausgeführt worden seien. "Diese Operation untersteht nicht unserer Leitung. Wir wurden lediglich um Unterstützung ersucht", hob er hervor.

Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas hatte denunziert, dass am letzten Montag Hunderte Elemente der Mexikanischen Armee und der Bundes- und Staatspolizei einen "Einmarsch" in die Gemeinde von San Jerónimo Tulija durchgeführt hatten, wo sie zwei Häuser durchwühlten.
 

Quelle: https://www.jornada.com.mx/2008/05/22/index.php?section=politica&article=018n3pol


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=3833