Mittwoch 03.11.2010 Linz: Preview & Diskussion »Poco a poco«

Veranstaltungshinweis vom 30.10.2010

 

POCO A POCO (dt.: nach und nach)

Ein Film von Doris Musikar und Alexander Vittorio Papsch

Filmgespräch mit Markus Vorauer und Protagonisten des Films im Anschluss an die Vorführung.

Mi., 3. November 2010 / 19.30 Uhr / Linz / Österreich
Arbeiterkammer, Kongresssaal, Volksgartenstraße 40

Lageplan − Übersicht
Lageplan − Detail


»Der Anspruch auf ‚Echtheit‘ ist bei einem Dokumentarfilm, der als solches gekennzeichnet ist, sehr hoch. Mich faszinieren Filme, die Themen aufzeigen, mit denen sich der Zuschauer oder die Zuschauerin sonst vielleicht nicht auseinander gesetzt hätte.« (Doris Musikar)

Solidarität über Grenzen hinaus

Der Dokumentarfilm »poco a poco« berichtet von Solidarität und der Erkenntnis, dass durch gelebte internationale Vernetzung positive Veränderungen in lokalen Konflikten erreicht werden können. Er führt uns eine Realität vor Augen, die weit weg von unserem Alltag tagtäglich und hautnah passiert. In Mexiko ist die Arbeit der MenschenrechtsbeobachterInnen 1995 in einer Zeit der extremen Missstände entstanden, um Menschenrechtsverletzungen vor allem vorzubeugen und zu dokumentieren. Denn in Mexiko herrscht eine Situation, welche als »Krieg niederer Intensität« gegenüber der indigenen Bevölkerung, vor allem der zapatistischen Bewegung der Region Chiapas bezeichnet wird.

Das Video wird von Vimeo eingebettet. Beachten Sie die Vimeo-Datenschutzerklärung.

Erlauben Sie die Anzeige vom Vimeo-Inhalten auf dieser Seite
durch Klick auf den Play-Button.



Preview & Diskussion »Poco a poco«Ein Film von Doris Musikar und
Alexander Vittorio Papsch

Menschenrechtsbeobachtung ist eine freiwillige Arbeit, die Menschen aus der ganzen Welt leisten können. So tragen die BeobachterInnen einen Teil dazu bei, um die Situation vor Ort für die indigene Bevölkerung gegenüber den Angriffen der Militärs und Paramilitärs zu verbessern.

Dokumentarfilm der AK-Kunstpreisträgerin 2010 · poco a poco Dt., 64 Min.

Regie, Script:
Doris Musikar
Produktion:
Doris Musikar, Alexander Vittorio Papsch
Kamera, Ton, Farbkorrektur:
Alexander Vittorio Papsch
Schnitt:
Karin Fitz, Doris Musikar
Übersetzung:
Verena Musikar

Doris Musikar, MA
Geboren in Steyr, OÖ
HTL für Grafik und Kommunikationsdesign, Linz
FH Hagenberg, Medientechnik und Design
Kunstuni Linz, Masterstudium für
»Zeitbasierte Medien«

Hinweis: chiapas.eu garantiert nicht für die Richtigkeit der Karten.

 

Quelle: http://www.pocoapoco-film.com/


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=5597