HBS: Lateinamerikapost Oktober 2014 - Mexiko Spezial

Heinrich-Böll-Stiftung vom 28.10.2014

 

Heinrich-Böll-Stiftung
www.boell.de/lateinamerika · Oktober 2014


+++ LATEINAMERIKAPOST Schwerpunkt Mexiko +++

Liebe Lateinamerika-Interessierte,

aus aktuellem Anlass möchten wir Sie mit einer Mexiko-Spezialausgabe der Lateinamerikapost auf neue Publikationen auf unserer Webseite hinweisen.

Einen Monat ist es nun her, dass Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero von Polizisten und bewaffneten Zivilisten angegriffen wurden. Sechs Menschen starben, 43 weitere sind seitdem spurlos verschwunden.

Aus dem Inhalt:

Die Menschenrechtsorganisation Tlachinollan begleitet die Familien der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa seit dem ersten Tag. Ein Interview über die Situation vor Ort, die Rolle des mexikanischen Staates und die Verantwortung der Europäischen Union.

Zwei Interviews aus Ciudad Juárez zeigen die Stadt aus unterschiedlichen Perspektiven: Wolf-Dieter Vogel sprach mit der bildenden Künstlerin Carolina Rosas Heimpel darüber, wie Kunst den öffentlichen Raum der mexikanischen Grenzstadt erobert; der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Dr. Héctor Antonio Padilla bilanziert die - zumindest statistisch - gesunkene Gewalt in der für Frauenmorde und den Terror der Drogenmafia bekannten Stadt.

Die Journalistin Caroline Ausserer wirft einen Blick auf die Arbeit der Heinrich-Böll- Stiftung in Mexiko, die im Land vielen Widersprüchen im Bereich LSBTI (Lesben, Schwule Bisexuelle sowie Trans*- und Inter*-Menschen) begegnet.

Mit herzlichen Grüßen,
Ingrid Spiller und das Lateinamerikateam der Heinrich-Böll-Stiftung


DEMOKRATIE UND MENSCHENRECHTE
»Wir wollen, dass unsere Kinder gesucht werden!«
Von Ines Thomssen
Interview mit María Luisa Aguilar vom Menschenrechtszentrum Tlachinollan über
die 43 verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa.
http://www.boell.de/de/2014/10/27/wir-wollen-vom-staat-keine-psychologische-betreuung-sondern-dass-unsere-kinder-gesucht


Mexikos Kunst erobert den öffentlichen Raum
Von Wolf-Dieter Vogel
Interview mit Carolina Rosas Heimpel, Künstlerin aus Ciudad Juárez.
https://www.boell.de/de/2014/10/24/mexikos-kunst-erobert-den-oeffentlichen-raum


Die Angst vor dem Terror bleibtVon Wolf-Dieter Vogel
Interview mit Dr. Héctor Antonio Padilla Delgado, Professor an der Autonomen
Universität von Ciudad Juárez.
http://www.boell.de/de/2014/10/24/die-angst-vor-dem-terror-bleibt


Widersprüchliches Mexiko
Von Caroline Ausserer
Der mexikanische Bundesstaat Coahuila führt die gleichgeschlechtliche Ehe ein.
Es gibt aber auch zunehmend konservative Tendenzen.

http://www.boell.de/de/2014/10/24/widerspruechliches-mexiko


WAHLEN
Von Dawid Danilo Bartelt
Ein Kommentar zum Ausgang der Wahlen und dem knappen Sieg der Präsidentin
Dilma Rousseff.
Brasilien: Knapper Wahlsieg, zweifelhafte Zukunftsfähigkeit
https://www.boell.de/de/2014/10/27/brasilien-knapper-wahlsieg-zweifelhafte-zukunftsfaehigkeit


VORSCHAU AUF VERANSTALTUNGEN
Do, 06. November 2014, 19.30 Uhr
Kolumbien: Endlich eine Chance auf Frieden? Die Rolle von Wahrheit,
Gerechtigkeit und Versöhnung und die Verantwortung der internationalen
Gemeinschaft

http://calendar.boell.de/de/event/kolumbien-endlich-eine-chance-auf-frieden


Mo, 01. Dezember 2014, 19.30 Uhr
Memoria e Verdade - Erinnerung und Wahrheit - Über die Aufarbeitung der
brasilianischen Militärdiktatur (1964-1985) im Bundesstaat Pernambuco

http://calendar.boell.de/de/event/memoria-e-verdade-erinnerung-und-wahrheit-0

KONTAKT
Lateinamerika-Referat der Heinrich-Böll-Stiftung
Ines Thomssen l E thomssen (AT) boell PUNKT de   l T +49(0)285 34-324
Julia Ziesche l E ziesche (AT) boell PUNKT de   l T +49(0)285 34-327
 

Quelle: http://www.boell.de/


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=7857