Radiostream: Montes Azules:Bioreservat im Visier

Poonal vom 09.10.2004

 

Die Montes Azules im Lakandonischen Regenwald bieten nicht zur zahlreichen Indigenas eine Heimat und der zapatistischen Guerilla EZLN ein Rückzugsgebiet. Auch Umweltschützer, Wissenschaftler und Unternehmer interessieren sich für das Bioreservat im südmexikanischen Chiapas. Schließlich lagern dort umfangreiche Erdöl- , Wasser- und Holzvorkommen. Vor allem aber weist die Region eine biologische Vielfalt auf, wie sie kaum mehr woanders auf der Welt zu finden ist. Seit Mitte des Jahres hat sich auch die Europäische Union

in dem grünen Paradies niedergelassen. Gemeinsam mit der Regierung von Chiapas arbeitet sie an einem Projekt für ressourcenschonende Landwirtschaft und nachhaltige Entwicklung. Aber was will die EU im Lakandonischen Regenwald?

http://www.npla.de/onda/content.php?id=291


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP


 

Quelle: http://www.npla.de/onda/


 

URL der Nachricht:  https://www.chiapas.eu/news.php?id=988