Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
 ua von ai: Journalistin Lydia Cacho Ribeiro bedroht
amnesty international vom 01.06.2009 UA drucken
E-Mail
 

  Ein bewaffneter Mann hat das Haus und das Auto von Lydia Cacho Ribeiro in Cancún im Bundesstaat Quintana Roo fotografiert und beschattet. Lydia Cacho ist eine bekannte Menschenrechtsverteidigerin und Journalistin, die aufgrund ihrer Öffentlichkeitsarbeit gegen einen Pornographie- und Frauenhandelsring schikaniert, bedroht und willkürlich in Haft genommen wurde.

Seit dem 12. Mai 2009 sehen AugenzeugInnen einen bewaffneten Mann in einem Auto, der Lydia Cachos Haus und ihr Auto beobachtet und fotografiert. Zudem haben sie zwei weitere Männer in einem Auto bemerkt, die das Büro der Frauenhausorganisation Centro Integral de Atención a las Mujeres (CIAM) beschatten, in der Lydia Cacho arbeitet. Sie meldete dies den örtlichen Behörden und gab ihnen die Kennzeichen beider Fahrzeuge. Die Behörden kontrollierten ihre Angaben und teilten ihr mit, dass die Autokennzeichen nicht den von ihr beschriebenen Fahrzeugen zuzuordnen seien. Das lässt vermuten, dass die Nummernschilder gefälscht waren.

Seit Februar 2009 hat Lydia Cacho außerdem mehrere Morddrohungen in ihrem Internetblog erhalten. Eine Drohung am 19. Mai lautete: "Meine liebe Lydia Cacho, nimm dich in acht, bald wirst du geköpft, dein hübscher Kopf wird vor deiner Wohnung auftauchen. Mal sehen, wie mutig du bist."

Lydia Cacho ist seit der Veröffentlichung ihres Buches Los Demonios del Edén (Die Teufel im Garten Eden) wiederholt angegriffen und schikaniert worden. In dem Buch dokumentiert sie Vorwürfe gegen mächtige Geschäftsleute wegen Kinderprostitution und Menschenhandels. Ein bekannter Geschäftsmann ist daraufhin festgenommen worden und sitzt nun aufgrund schwerwiegender Anklagen im Gefängnis.

Im Dezember 2005 wurde Lydia Cacho in Cancún festgenommen und nach Puebla-Stadt gebracht, da ein anderer Geschäftsmann sie im Zusammenhang mit der Publikation ihres Buches wegen Verleumdung verklagt hatte. Ihren Angaben zufolge drohten ihr die Polizisten während der 20-stündigen Fahrt nach Puebla mit sexuellen Übergriffen und anderen Misshandlungen und sagten, sie würden sie "verschwinden" lassen. In Puebla-Stadt hielt man sie mehrere Stunden fest und ließ sie dann bis zum Verfahren gegen Kaution frei. Inzwischen wurde sie frei gesprochen.

Am 7. Mai 2007 war ein von Lydia Cacho gefahrenes Fahrzeug manipuliert worden, um einen tödlichen Unfall zu verursachen. Einige Tage zuvor hatte sie bei einer Anhörung im Gerichtsverfahren gegen einen der in ihrem Buch genannten Geschäftsleute eine Aussage gemacht. Seither wird sie aufgrund der Drohungen gelegentlich von einer Polizeieskorte begleitet.

Im November 2007 kam der Oberste Gerichtshof von Mexiko in einem Urteil, das in Mexiko einen Aufschrei auslöste, zu dem Schluss, dass es bei der Inhaftierung von Lydia Cacho im Jahr 2005 zwar zu "Unregelmäßigkeiten" jedoch nicht zu ernsthaften Menschenrechtsverletzungen gekommen sei. Im März 2009 urteilte die staatliche Menschenrechtskommission, dass Lydia Cacho körperliche und seelische Misshandlungen durch die verhaftenden Polizisten erlitten hatte.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Mexikanische JournalistInnen und Medienschaffende sind in Mexiko aufgrund ihrer Arbeit schweren Angriffen und Mordversuchen ausgesetzt. Die staatliche Menschenrechtskommission gab im Mai 2009 an, dass zwischen 2000 und 2009 50 JournalistInnen getötet worden seien. Bei sieben zwischen 2005 und 2009 "Verschwundenen" geht man ebenfalls davon aus, dass sie tot sind. Im Mai 2009 wurden zwei Journalisten tot aufgefunden. Für diese Verbrechen sollen mehrheitlich organisierte Verbrecherbanden verantwortlich sein, doch werden Verdächtige praktisch nie identifiziert oder vor Gericht gestellt.

Appell per Fax auch an:
GENERALSTAATSANWALT
Lic. Eduardo Medina-Mora Icaza
Procuraduría General de la República
Av. Paseo de la Reforma nº 211-213, Piso 16
Col. Cuauhtémoc, Delegación Cuauhtémoc
México D.F., C.P. 06500, MEXIKO
(korrekte Anrede: Dear Attorney General/Señor Procurador General)
Fax: (0052) 55 5346 0908
keine E-Mail-Adresse bekannt

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief

Señor Secretario,

Permítame que me dirija a Ud. para expresarle mi preocupación por la seguridad de Lydia
Cacho Ribeiro.

Pido a las autoridades que ordenen una revisión exhaustiva de la protección proporcionada a Lydia Cacho Ribeiro, con el fin de garantizar su seguridad, conforme a los deseos de la propia afectada.

Ruego que se lleve a cabo una investigación exhaustiva, inmediata e imparcial sobre las amenazas que Lydia Cacho ha recibido a través de su blog.

Con mi mayor consideración

übersetzung

Hinweis: Das ist keine wörtliche Übersetzung sondern ein eigenständiger Protestbrief in deutscher Sprache:


Sehr geehrter Herr Innenminister,

ich habe von Amnesty International besorgende Informationen über Lydia Cacho Ribeiro erhalten.

Seit dem 12. Mai 2009 hat ein bewaffneter Mann das Haus und das Auto von Lydia Cacho Ribeiro in Cancún im Bundesstat Quintana Roo fotografiert und beschattet. Lydia Cacho ist eine bekannte Menschenrechtsverteidigerin und Journalistin, die aufgrund ihrer Öffentlichkeitsarbeit gegen einen Pornographie- und Frauenhandelsring schikaniert, bedroht und willkürlich in Haft genommen wurde.

Seit Februar 2009 hat Lydia Cacho außerdem mehrere Morddrohungen in ihrem Internetblog erhalten und ist seit der Veröffentlichung ihres Buches "Los Demonios del Edén" (Die Teufel im Garten Eden) wiederholt angegriffen und schikaniert worden. In dem Buch dokumentiert sie Vorwürfe gegen mächtige Geschäftsleute wegen Kinderprostitution und Menschenhandels.

Am 7. Mai 2007 war ein von Lydia Cacho gefahrenes Fahrzeug manipuliert worden, um einen tödlichen Unfall zu verursachen. Einige Tage zuvor hatte sie bei einer Anhörung im Gerichtsverfahren gegen einen der in ihrem Buch genannten Geschäftsleute eine Aussage gemacht. Seither wird sie aufgrund der Drohungen gelegentlich von einer Polizeieskorte begleitet.

Ich fordere, dass unverzüglich eine umfassende Prüfung der Schutzmaßnahmen für Lydia Cacho Ribeiro angeordnet werden, um in Absprache mit ihr ihre Sicherheit zu garantieren.

Weiter fordere ich, dass eine umfassende und unparteiische Untersuchung der Drohungen, die Lydia Cacho über ihren Blog erhalten hat.

Hochachtungsvoll,

Quelle: http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-137-2009/journalistin-bedroht


Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

25.07.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Im Mehringhof, Aufgang 3, 5.Stock, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben