Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
 Protestschreiben: Inhaftierte in Campeche / Gegen hohe Stromtarife
Urgent Action (UA) vom 14.09.2009 UA drucken
Chiapas98 E-Mail
übersetzung Rosa

  Der Anlass für diese erneute Aktion zur Unterstützung der fünf seit Juli 2009 Inhaftierten, zu der die AG Chiapas der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko aufruft, ist:
(a) die Amtseinführung des neuen Gouverneurs von Campeche am 15.9. und
(b)das Treffen des Nationalen Netzwerks gegen die hohen Stromtarife, das bewusst in dieser Zeit (vom 13.-15.9.) in Campeche stattfindet.

Proteste gegen überhöhte Stromgebühren finden in mehreren Bundesstaaten, einschließlich Chiapas, Oaxaca, Guerrero, Campeche und in DF statt. Die Organisatoren dieser Bewegung werden verfolgt und unter falschen Anschuldigungen inhaftiert − ein besonders drastisches Beispiel für die Kriminalisierung sozialer Proteste.

Wir bitten um lebhafte und zeitnahe Beteiligung (d.h. im Laufe der zweiten Septemberhälfte).

Herzlichen Dank,
Peter

Siehe auch:

Der Strom gehört dem Volk und muss in den Händen des Volkes sein

Campeche/Mexiko - Pazifistische Bewegung gegen hohe Stromtarife wird kriminalisiert

»Die Energie gehört dem Volk!«

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief

Al Presidente de México, Felipe de Jesús Calderón Hinojosa
Al Procurador General de la República, Arturo Chávez y Chávez
Al Secretario de Gobernación, Fernando Francisco Gómez-Mont Urueta
Al Director General de la Comisión Federal de Electricidad, Alfredo Elías Ayub
Al Gobernador del estado de Campeche, Fernando Ortega Bernés
Al Presidente del Congreso del estado de Campeche, José Antonio Rodríguez Rodríguez
Al Secretario de Gobierno de Campeche, Ricardo M. Medina Farfán
Al Presidente de la Comisión Nacional de Derechos Humanos, Dr. José Luis Sobranes Fernández
A la Sección para la Promoción y la Protección de los DDHH de la Secretaria de Gobernación, Mauricio E. Montes de Oca Durán
A los Encargad@s de la CFE

Condeno la detención continua de los integrantes de la Red Nacional de la Resistencia Civil contra las Altas Tarifas de la Energía Eléctrica!

En 1994, varias comunidades en el estado de Chiapas empezaron a no pagar las tarifas de la Comisión Federal de Electricidad (CFE) para hacer frente a los cobros injustos de tarifas de energía eléctrica que cobra la CFE. Hoy en día, las comunidades siguen demandando todavía un abastecimiento energético accesible. El abastecimiento energético justo y la garantía de dicho abastecimiento es tarea y responsabilidad de la CFE como empresa paraestatal del Estado Mexicano. Los consumidores privados constituyen un 88% de la clientela de la CFE, y consumen tan sólo 26% de la electricidad producida, mientras el sector industrial (1% de la clientela) consume más de 50 % de la electricidad. Por varias reformas en los años pasados, los consumidores empresariales recibieron subsidios, mientras que el apoyo estatal a los consumidores privados fue anulado en el año 2002 por decreto presidencial. En consecuencia, las tarifas para los consumidores privados aumentaron hasta 300%. Así los que consumen la mayoría de la energía eléctrica no son los que tienen que pagar la mayoría de los gastos al Estado Mexicano. Las comunidades organizadas en la Red Nacional de la Resistencia Civil contra las Altas Tarifas de la Energía Eléctrica se oponen a esta política injusta y exigen al gobierno federal, a los gobiernos estatales y a la CFE cumplir su responsabilidad de poner a disposición un abastecimiento energético accesible.
Así mismo muchas comunidades en el municipio de Candelaria, estado de Campeche, protestaron contra las altas tarifas de la energía eléctrica. Como consecuencia de esta protesta, se intentó cortar la luz a dichas comunidades en Septiembre de 2008. Después de negociaciones en la oficina del encargado de la CFE, Leovigildo Domínguez López, la CFE acepta reconectar la energía eléctrica bajo la supervisión de dicho encargado. Leovigildo Domínguez López destacó después públicamente que en ningún momento estaba retenido violentamente o secuestrado por los activistas de la Red. Sin embargo, Sara López, Joaquín Aguilar, Elmer Castellanos, Guadalupe Borjas y Guadalupe Lizcano fueron citados ante instancias judiciales a mediados de noviembre de 2008. El 10 de julio de 2009, elementos de la Policía Federal entraron de manera violenta en la casa de Sara López. La detuvieron junto con Joaquín Aguilar, los insultaron y los golpearon.
Sara López, Joaquín Aguilar, Elmer Castellanos, Guadalupe Borjas y Guadalupe Lizcano están acusados de privación ilegal de la libertad de un funcionario del estado y del impedimento de la disposición de un servicio público. Están encarcelados injustamente en el penal de San Francisco Kobén, Campeche.

Exijo a las instituciones del estado
- liberar de manera inmediata a Sara López, Joaquín Aguilar, Elmer Castellanos, Guadalupe Borjas y Guadalupe Lizcano y que se desista de la acción penal en su contra!
- dejar de realizar los operativos represivos en contra comunidades que se organizan en la Red Nacional de la Resistencia Civil contra la Altas Tarifas de la Energía Eléctrica!
- garantizar su derecho a organizarse y demandar tarifas accesibles y justas!

übersetzung

An den Präsidenten von Mexiko, Felipe de Jesús Calderón Hinojosa
An den Generalstaatsanwalt der Republik, Arturo Chávez y Chávez
An den Innenminister von Mexiko, Fernando Francisco Gómez-Mont Urueta
An den Generaldirektor der Föderalen Elektrizitätskommission, Alfredo Elías Ayub
An den Gouverneur von Campeche, Fernando Ortega Bernés
An den Präsident des Kongresses von Campeche, José Antonio Rodríguez Rodríguez
An den Innenminister von Campeche, Ricardo M. Medina Farfán
An den Präsidenten der Nationalen Menschenrechtskommission, Dr. José Luis Sobranes Fernández
An das Referat für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte des Innenministeriums, Mauricio E. Montes de Oca Durán
An die Beauftragten der Föderalen Elektrizitätskommission

Ich verurteile die fortgesetzte Inhaftierung von Mitgliedern des Nationalen Netzes des zivilen Widerstandes gegen die hohen Stromgebühren!

Im Jahr 1994 begannen Gemeinden im Bundesstaat Chiapas die Gebühren an die Comisión Federal de Electricidad (CFE) aus Protest gegen die immensen Stromkosten nicht mehr zu zahlen. Auch heute fordern die Gemeinden eine bezahlbare Energieversorgung. Die bezahlbare und gerechte Stromversorgung bzw. deren Garantie ist der CFE übertragen. Die privaten Haushalte 88% stellen der Kundschaft der CFE, verbrauchen aber lediglich 26 % des erzeugten Stroms. Der industrielle Sektor (1 % der Kundschaft) verbraucht jedoch mehr als 50 % des Stroms. Durch verschiedene Reformen in den letzten Jahren erhielten die kommerziellen Abnehmer Zuschüsse. Zugleich wurde 2002 durch ein präsidentielles Dekret die staatliche Unterstützung der privaten Haushalte abgeschafft. Das hatte für private Haushalte bis zu 300% Tariferhöhung zur Folge. Der mexikanische Staat bittet damit nicht diejenigen zur Kassen, die den meisten Strom verbrauchen. Die Gemeinden, die im Nationalen Netz des zivilen Widerstandes gegen die hohen Stromgebühren organisiert sind, wehren sich gegen diese ungerechte Politik und fordern die Regierungen und die CFE auf, ihrer Verantwortung nach bezahlbarer Elektrizität nachzukommen.

Auch viele Gemeinden im Landkreis Candelaria, Campeche, nahmen an dem Protest teil. Daraufhin wollte man im September 2008 den dortigen Gemeinden den Strom abstellen. Nach Verhandlungen im Büro des CFE-Mitarbeiters Leovigildo Domínguez López stellte die CFE unter seiner Aufsticht den Strom wieder an. Leovigildo Domínguez López betonte später öffentlich, dass er zu keinem Zeitpunkt gewaltsam festgehalten oder von den AktivistInnen entführt worden wäre. Trotzdem erhielten Sara López, Joaquín Aguilar, Elmer Castellanos, Guadalupe Borjas y Guadalupe Lizcano Mitte November 2008 gerichtliche Vorladungen. Am 10. Juli 2009 drangen Beamte der Bundespolizei gewaltsam in das Haus von Sara López ein und nahmen diese und Joaquín Aguilar unter Schlägen und Beleidigungen fest.

Sara López, Joaquín Aguilar, Elmer Castellanos, Guadalupe Borjas y Guadalupe Lizcano werden der illegalen Freiheitsberaubung eines staatlichen Angestellten und der Behinderung der Bereitstellung einer öffentlichen Dienstleistung beschuldigt. Sie sind zu Unrecht im Gefängnis von Koben, Campeche, eingesperrt.

Ich fordere die staatlichen Stellen auf:
− zur sofortigen Freilassung von und zur Einstellung des Verfahrens gegen Sara López, Joaquín Aguilar, Elmer Castellanos, Guadalupe Borjas y Guadalupe Lizcano !
− zur Unterlassung und Beendigung jeglicher repressiver Maßnahmen gegen Gemeinden, sich im Nationalen Netz des zivilen Widerstandes gegen die hohen Stromgebühren organisieren!
− zur Garantierung ihres Rechts auf Organisation und Einsatz für bezahlbare und gerechte Stromgebühren!

Quelle: http://www.chiapas.eu/nolink.php


Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

25.07.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Im Mehringhof, Aufgang 3, 5.Stock, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben