Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Eilaktion Oaxaca

UA Gewalttätige Polizeiräumung der Mahnwache von Familienangehörigen in Miahuatlán und einige willkürliche Verhaftungen

Urgent Action (UA) vom 14.01.2007 UA drucken
E-Mail
 

  Tatbestand
Am Samstag den 13 Januar 2007 haben die Familienangehörigen zu einem friedlichen Protestumzug für 10:00 CST vom Ortszentrum von Miahuatlán zum »Reclusorio Regional« aufgerufen, eine Mobilisierung, deren vorrangiges Ziel die umgehende, unbedingte Freilassung aller politischen Häftlinge, wie der Sturz von Ulises Ruiz Ortiz war. Der Umzug verlief ohne Zwischenfälle. Am Ende des Umzugs, während der Versammlung der Familienangehörigen hat ein Mann von korpulenter Statur und mit kurzem militärischem Haarschnitt aus einer Entfernung von 10 m zu den anderen Teilnehmern mit einer Heimkammera gefilmt, während er sich über sein handy unterhielt, was die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf sich zog. Als er bemerkte, dass er beobachtet wird, hat sich der Mann schnell vom Ort entfernt, sprang über eine Dornenabdeckung einer Gartenmauer von ~ 1 m Höhe lief über einen Weg, welcher zu einer Häusergruppe führte, während einige Teilnehmer ihm folgten und ihm nach riefen, das sie ihn festnehmen werden und seine Identität feststellen werden und er erklären soll was der Grund seines Filmens sei.

Auf dieses Ansinnen lief der Mann mit aller Geschwindigkeit in trat in ein Haus, aus welchem er von den Eigentümern hinaus gewiesen wurde. In diesem Moment zog er aus seiner Kleidung ein langes Messer, mit welchem er einige Anwesende bedrohte, welchen es glücklicherweise gelang auszuweichen und als er sich in der Falle sah gab er auf. Er wurde an den Versammlungsort gebracht, und den Behörden des Reclusorio Regional vertreten durch Reynaldo López übergeben.

Später zwischen 16:30 und 17:00 CST wurden fünf Personen verhaftet, welche abgefangen wurden als sie in einem Pickup nach Oaxacastadt zurückkehrten, begleitet von Frauen und Kindern, welche bedroht wurden, eingesperrt zu werden, wenn sie sich gegen die Verhaftung einsetzen würden. Im Moment ist nur ein Name der fünf Verhafteten dokumentiert: Jesús Villaseca Pérez (19) Student an der »Universidad Nacional Autónoma de México« (UNAM).

Später um 17:40 CST während sich die Familienangehörigen der Mahnwache das Abendessen machten, kamen sieben weiße Pickups der Polizei von Miahuatlán mit 50 Polizisten, viel von ihnen, hatten ihr Gesicht hinter Sturmhauben versteckt und alle mit Sturmgewehren »Automatic Kalashnikov« Modell 1947 stiegen gewalttätig aus den Fahrzeugen und riefen den Familienangehörigen der Mahnwache zu »betet! betet!« Söhne der Prostituierten« Nun werden wir Euch der Mutter geben!«. Die Polizisten räumten gewalttätig die Mahnwache und schufen ein Klima der extremen Panik. Viele der Familienangehörigen konnten laufend entkommen, während andere verhaftet werden.

Angesichts der extremen Gewalt der Räumung, mussten die Familienangehörigen die Mahnwache dringend, unter Zurücklassung ihrer Habseligkeiten, ihrer Ausweise, Kreditkarten, Brieftaschen, handy usw. verlassen. Im Moment sind 17 Familienangehörige, 14 Frauen und 3 Männer welchen es gelang der gewalttätigen Polizeiaktion zu entkommen und sich zu verstecken und werden durch die Anwesenheit von vielen Polizeipatrolien terrorisiert, welche in der Stadt kreisen. Diese Familien haben um Begleitung durch die »Comisión Civil Internacional de Observación de los Derechos Humanos« (CCIODH) gebeten, aus der Furcht verhaftete zu werden.

Im Moment wird die Verhaftung von sieben Personen bestätigt:
Jesús Villaseca Pérez (19) Student an der »Universidad Nacional Autónoma de México« (UNAM),
Miguel López Cruz (28),
Vladimir González Martínez,
Rogelio García,
José Poncia Neri,
Arnulfo Sequel Velasquez y
Alberto Vásquez.

Alle wurden nach Oaxacastadt gebracht, wo einige der Generalstaatsanwaltschaft vorgestellt würden und andere dem Innenministerium des Bundesstaates Oaxaca.

Hintergrund
Am 04. januar 2007 war die Mahnwache der Familienangehörigen in Miahuatlán starken Feindseligkeiten ausgesetzt. Die Familienangehörigen wurden von den Gefängnisbehörden, dem Direktor Juan Carreño und dem Leiter der Justizvollzugsbeamten Raúl Ramírez, dass die Gefangenen eine Botschaft für sie hätten, welche ihnen dann mitteilten, dass sie stark von den anderen Gefangenen bedroht werden, wegen der Anwesenheit der Mahnwache und der Organisation der Umzüge vor dem Gefängnis. Später am selben Tag erhielten die Familienangehörigen einen Telefonanruf, welcher sie darüber informierte, dass sie die Mahnwache aufheben müssten, da zwei Gefangene mit dem Tod bedroht würden, wenn sie nicht bis 10:00 CST des 05.jan.2007 die Mahnwache aufgehoben hätten würden die Gefangenen die Konsequenzen erleiden müssen. Die Wachen schlossen die Zellen der Gefangenen der Geschehnisse von Oaxaca in der Nacht vom 04. auf den 05.jan.2007 ab, was die Angst in der Nacht angegriffen zu werden erhöhte.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief

Alemania, Austriaca, Suiza en el enero de 2007

Estimado Señor Presidente,

solicito su intervención urgente ante el violento desalojo del plantón de familiares ubicado en frente del Cereso de Miahuatlán así que ante las detenciones arbitrarias que se efectuaron.

HECHOS

El sábado 13 de enero de 2007 los familiares convocaron una marcha pacífica las 10 a.m. desde del centro de Miahuatlán al CERESO, movilización que tuvo como objetivo principal la liberación inmediata e incondicional de todos los presos políticos, así como la caída de Ulises Ruiz Ortiz, la cual se efectuó sin incidencias. Al terminar la marcha durante el mitin de los familiares un individuo de complexión corpulenta y de corte de cabello tipo militar ubicado a una distancia aproximada de 10 metros alejado de los demás participantes, estaba filmando con una cámara casera mientras se comunicaba por teléfono celular lo que llamó la atención de los participantes. Al darse cuenta de que lo estaban observando, el individuo se retiró velozmente del lugar, brincó una barda de un metro aproximadamente, introduciéndose a través de una vereda que lleva a un conjunto de casas mientras algunos de los participantes lo siguieron gritándole que se detuviera y se identificar a y que explicara cuál era la razón de su filmación. Ante la solicitud el individuo se puso a correr a toda velocidad y ingresó a una casa de la cual fue expulsado por los dueños. En ese momento sacó de entre su ropa un cuchillo largo con el cual agredió a algunos presentes que afortunadamente lograron esquivar y al verse atrapado, se entregó. Fue llevado en el lugar donde se realizaba el mitin y entregado a las autoridades del CERESO de Miahuatlán a través del oficial Reynaldo López.

Más tarde entre las 16:30 y 17:00 horas, fueron detenidas 5 personas, interceptadas mientras viajaban a bordo de una camioneta para regresar a la ciudad de Oaxaca, acompañados de mujeres y niños los cuales fueron amenazados de encarcelación si se interponían a la detención. En ese momento solo esta documentado un nombre entre los cinco detenidos; Jesús Villaseca Pérez de 19 años de edad, estudiante de la UNAM. Más tarde sobre las 17:40 horas mientras los familiares se encontraban en el plantón apretándose a comer, llegaron 7 camionetas blancas de la policía de Miahuatlán con alrededor de 50 policías, muchos de ellos con el rostro cubierto con pasamontañas y todos armados con armas largas tipo Cuerno de Chivo, AK 47, bajaron violentamente de los automóviles gritando a los familiares del plantón "¡Orale! ¡Orale, hijos de la chingada! ¡Ya les vamos a dar en la madre!". Los policías procedieron al violento desalojo del plantón fomentando un clima de pánico extremo. Muchos de los familiares se pudieron escapar corriendo mientras algunos fueron detenidos.

Ante la extrema violencia del desalojo los familiares tuvieron que desalojar el plantón urgentemente dejando sus pertenencias en el lugar; credenciales, tarjetas de crédito, boletines de prensa, celulares etc. En ese momento 17 familiares, 3 hombres y 14 mujeres, que lograron escaparse del violento operativo están escondidos y aterrorizados por la presencia de muchas patrullas de policías las cuales están rondando en la ciudad. Estos familiares han pedido el acompañamiento de la CCIODH (Comisión Civil Internacional de Observación de los Derechos Humanos) ante el temor de ser arrestados. En ese momento esta confirmado la detención de 7 personas; Jesús Villaseca Pérez de 19 años de edad, estudiante de la UNAM, Miguel López Cruz de 28 años de edad, Vladimir González Martínez, Rogelio García, José Poncia Neri, Arnulfo Sequel Velasquez y Alberto Vásquez. Según información todos fueron trasladados a la ciudad de Oaxaca donde algunos serán presentados ante la Procuraduría General de la República y otros ante el Ministerio Público del Estado de Oaxaca.

ANTECEDENTES

El 04 de enero de 2007 el plantón de familiares en Miahuatlán fue fuertemente hostigado. Los familiares fueron notificados a través de las autoridades del penal; el director Juan Carreño y el jefe de custodios Raúl Ramírez que los presos tenían un mensaje para ellos los cuales les comunico que estaban siendo fuertemente amenazados por los demás internos por la presencia del plantón y la organización de marchas afuera del penal. Más tarde el mismo día, los familiares del plantón recibieron una llamada telefonica informándoles de que tenían que levantar el plantón ya que dos hombres presos estaban amenazados de muerte. Hasta se les da hasta las 10:00 horas de la mañana del 05 de enero para levantar el plantón sino los presos iban a sufrir las consecuencias. Los custodios no cerraron las dos celdas de los presos de los hechos de Oaxaca con candado en la noche del 04 al 05 de enero, lo que incremento el temor de ser agredidos por la noche. Destaco que los hechos anteriormente mencionados no tienen ninguna justificación y parecían corresponder a actos amenazas y hostigamiento en contra de los familiares propiciados por las autoridades estatales ante la indiferencia de las federales. Deduco que estos actos no son sino el reflejo del clima de intolerancia promovido por el Gobernador Ulises Ruiz Ortiz.

Recordo que es un derecho constitucional de los familiares constituir un plantón, organizar mítines y marchas pacificas y que es responsabilidad de las autoridades penitenciarias la seguridad de todas las personas sometidas a prisión.

Por todo lo anterior, solicito:

1. Tomar todas las medidas necesarias para garantizar la seguridad y la integridad física y psicológica y jurídica de los presos y de los familiares de los presos del penal de Miahuatlán y de los detenidos (as) el día 13 de enero de 2007.

2. Que se informe oficialmente de las acciones tomadas hacia los detenidos(as) por parte de las autoridades.

3. Que se respete la integridad física, psicológica y jurídica de los trabajadores de la Sección XXII del Sindicato Nacional de Trabajadores de la Educación, de los miembros de la APPO, de los estudiantes, de los miembros de las organizaciones sociales, así como de las personas solidarias presentes en la entidad.

4. El respeto al derecho constitucional de los familiares a constituir un plantón, organizar mítines y marchas pacificas y que es responsabilidad de las autoridades penitenciarias la seguridad de todas las personas sometidas a prisión.

5. Que la CNDH, con base en sus atribuciones y facultades, actúe en relación a las graves violaciones a los Derechos Humanos que trascienden el ámbito del estado de Oaxaca y son de interés nacional e internacional.

6. De manera general, conformar sus acciones a lo dispuesto por la Declaración Universal de Derechos Humanos y los Pactos y Convenciones Internacionales sobre Derechos Humanos ratificados por México.

ATENTAMENTE

übersetzung

An den Präsidenten Mexikos,
An den Ombudsmann für Menschenrechte, Luis Soberanes Fernández
An die Leiterin der Abteilung für Menschenrechte im Innenjustizministerium,
An den Parlamentskoordinator,
An den Senatkoordinator,
An die Hochkommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen,
An die Mexikanische Botschaft in Berlin
An die Mexikanische Botschaft in wien
An die Mexikanische Botschaft in Bern

Geschätzter Herr Präsident,
ich beantrage ihre umgehendes Einschreiten gegen die gewalttätige Räumung der Mahnwache welche von dem »Reclusorio Regional Miahuatlán de Porfirio Díaz« statt fand, wie auch gegen die willkürlichen Verhaftungen, welche durchgeführt wurden.

Tatbestand

Am Samstag den 13 Januar 2007 haben die Familienangehörigen zu einem friedlichen Protestumzug für 10:00 CST vom Ortszentrum von Miahuatlán zum »Reclusorio Regional« aufgerufen, eine Mobilisierung, deren vorrangiges Ziel die umgehende, unbedingte Freilassung aller politischen Häftlinge, wie der Sturz von Ulises Ruiz Ortiz war. Der Umzug verlief ohne Zwischenfälle. Am Ende des Umzugs, während der Versammlung der Familienangehörigen hat ein Mann von korpulenter Statur und mit kurzem militärischem Haarschnitt aus einer Entfernung von 10 m zu den anderen Teilnehmern mit einer Heimkammera gefilmt, während er sich über sein handy unterhielt, was die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf sich zog. Als er bemerkte, dass er beobachtet wird, hat sich der Mann schnell vom Ort entfernt, sprang über eine Dornenabdeckung einer Gartenmauer von ~ 1 m Höhe lief über einen Weg, welcher zu einer Häusergruppe führte, während einige Teilnehmer ihm folgten und ihm nach riefen, das sie ihn festnehmen werden und seine Identität feststellen werden und er erklären soll was der Grund seines Filmens sei.

Auf dieses Ansinnen lief der Mann mit aller Geschwindigkeit in trat in ein Haus, aus welchem er von den Eigentümern hinaus gewiesen wurde. In diesem Moment zog er aus seiner Kleidung ein langes Messer, mit welchem er einige Anwesende bedrohte, welchen es glücklicherweise gelang auszuweichen und als er sich in der Falle sah gab er auf. Er wurde an den Versammlungsort gebracht, und den Behörden des Reclusorio Regional vertreten durch Reynaldo López übergeben.

Später zwischen 16:30 und 17:00 CST wurden fünf Personen verhaftet, welche abgefangen wurden als sie in einem Pickup nach Oaxacastadt zurückkehrten, begleitet von Frauen und Kindern, welche bedroht wurden, eingesperrt zu werden, wenn sie sich gegen die Verhaftung einsetzen würden. Im Moment ist nur ein Name der fünf Verhafteten dokumentiert: Jesús Villaseca Pérez (19) Student an der »Universidad Nacional Autónoma de México« (UNAM).

Später um 17:40 CST während sich die Familienangehörigen der Mahnwache das Abendessen machten, kamen sieben weiße Pickups der Polizei von Miahuatlán mit 50 Polizisten, viel von ihnen, hatten ihr Gesicht hinter Sturmhauben versteckt und alle mit Sturmgewehren »Automatic Kalashnikov« Modell 1947 stiegen gewalttätig aus den Fahrzeugen und riefen den Familienangehörigen der Mahnwache zu »betet! betet!« Söhne der Prostituierten« Nun werden wir Euch der Mutter geben!«. Die Polizisten räumten gewalttätig die Mahnwache und schufen ein Klima der extremen Panik. Viele der Familienangehörigen konnten laufend entkommen, während andere verhaftet werden.

Angesichts der extremen Gewalt der Räumung, mussten die Familienangehörigen die Mahnwache dringend, unter Zurücklassung ihrer Habseligkeiten, ihrer Ausweise, Kreditkarten, Brieftaschen, handy usw. verlassen. Im Moment sind 17 Familienangehörige, 14 Frauen und 3 Männer welchen es gelang der gewalttätigen Polizeiaktion zu entkommen und sich zu verstecken und werden durch die Anwesenheit von vielen Polizeipatrolien terrorisiert, welche in der Stadt kreisen. Diese Familien haben um Begleitung durch die »Comisión Civil Internacional de Observación de los Derechos Humanos« (CCIODH) gebeten, aus der Furcht verhaftete zu werden.

Im Moment wird die Verhaftung von sieben Personen bestätigt:
Jesús Villaseca Pérez (19)Student an der »Universidad Nacional Autónoma de México« (UNAM),
Miguel López Cruz (28),
Vladimir González Martínez,
Rogelio García,
José Poncia Neri,
Arnulfo Sequel Velasquez y
Alberto Vásquez.

Alle wurden nach Oaxacastadt gebracht, wo einige der Generalstaatsanwaltschaft vorgestellt würden und andere dem Innenministerium des Bundesstaates Oaxaca.

Hintergrund:

Am 04.jan.2007 war die Mahnwache der Familienangehörigen in Miahuatlán starken Feindseligkeiten ausgesetzt. Die Familienangehörigen wurden von den Gefängnisbehörden, dem Direktor Juan Carreño und dem Leiter der Justizvollzugsbeamten Raúl Ramírez, dass die Gefangenen eine Botschaft für sie hätten, welche ihnen dann mitteilten, dass sie stark von den anderen Gefangenen bedroht werden, wegen der Anwesenheit der Mahnwache und der Organisation der Umzüge vor dem Gefängnis. Später am selben Tag erhielten die Familienangehörigen einen Telefonanruf, welcher sie darüber informierte, dass sie die Mahnwache aufheben müssten, da zwei Gefangene mit dem Tod bedroht würden, wenn sie nicht bis 10:00 CST des 05.jan.2007 die Mahnwache aufgehoben hätten würden die Gefangenen die Konsequenzen erleiden müssen. Die Wachen schlossen die Zellen der Gefangenen der Geschehnisse von Oaxaca in der Nacht vom 04. auf den 05.jan.2007 ab, was die Angst in der Nacht angegriffen zu werden erhöhte.

Ich stelle fest, dass die vorher erwähnten Geschehnisse keine Rechtfertigung darstelen und scheinen mit dem Drohungen und Feindseligkeiten gegen die Familienangehörigen, welche Opfer der bundesstaatlichen Behörden sind durch die gleichgültigkeit der Bundesbehörden.

Ich weise darauf hin, dass diese Handlungen nichts Anders sind als der Reflex des Klimas der Intoleranz welche durch Gouverneur URO gefördert wird.

Wir erinnern daran dass es ein Verfassungsrecht der Familienangehörigen ist eine Mahnwache zu errichten, friedliche Treffen und Umzüge zu organisieren und es in der Verantwortlichkeit der Gefängnisbehörden liegt die Sicherheit aller dem Gefängnis unterworfenen Personen sicher zu stellen.

wegen des vorgenannten fordere ich:

1. alle notwendigen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit und der körperlichen Unversehrtheit und der psychischen und rechtlichen Integrität der weiblichen und männlichen Inhaftierten des Gefängnisses von Miahuatlán und der Familienangehörigen und der am 13.jan Verhafteten zu treffen.

2. dass offiziell über die ergriffenen Maßnahmen gegenüber den weiblichen und männlichen Verhaftenen von seiten der Behörden berichtet wird.

3. dass die körperliche Unversehrtheit und psychischen und rechtlichen Integrität der ArbeiterInnen der LehrerInnengewerkschaft »Sección XXII del Sindicato Nacional de Trabajadores de la Educación« und die Mitglieder der APPO der StudentInnen, der Mitglieder der sozialen Organisationen wie auch der mit diesen sich in Oaxaca solidarisierenden respektiert werden.

4. dass das verfassungmäßige Recht der Familienangehörigen eine Mahnwache einzurichten, Versammlungen abzuhalten und friedliche Umzüge zu veranstalten und dass es in der Verantwortlichkeit der Gefängnisbehörden liegt der dem Gefängnis unterworfenen Personen sicher zustellen.

5. dass die staatliche Menschenrechtsombudsstelle auf Grundlage ihrer Aufgaben und Fähigkeiten tätig wird in Bezug auf die schwerwiegenen Verletzungen der Menschenrechte welche sich im Bundesstaat Oaxaca begangen werden und welche auf landesweite wie internationale Aufmerksamkeit stossen.

6. dass allgemein, Ihre Handlungen mit der »Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte« und den internationalen Pakten und Vereinbarungen über die Menschenrechte, welche von Mexiko in Landesrecht umgesetzt wurden, übereinstimmen.

Mit freundlichen Gruessen

 Quelle:  
  http://espora.org/limeddh/spip.php?article136 
 

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker  
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2018 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Die nächsten Termine

20.10.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
w29, Waldemarstrasse 29, 10999 Berlin-Kreuzberg

Ort: Berlin
Zeit: 12−19 Uhr
25.10.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Allerweltshaus e.V., Körnerstraße 77-79, 50823 Köln

Ort: Köln
Zeit: 18:00 Uhr
29.10.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32 – 34, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
08.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Zossener Str. 55-58 (Aufgang D), 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 18:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13 a, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
09.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstr. 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
11.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
3001 Kino, Schanzenstraße 75, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
13.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Große Brunnenstr. 72 Hinterhaus, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
14.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32 – 34, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
15.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13 a, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr