Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
Einschüchterungen und Todesdrohungen gegen Margarita Martínez ...
 ... und die MitarbeiterInnen des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas
Urgent Action (UA) vom 02.12.2010

  Hintergrund

Am 8. November 2009 drang die Polizei in das Haus der Familie von Margarita Martínez und Adolfo Guzmán in Comitán de Domínguez, Chiapas ein. Nachdem sie deswegen Anzeige gegen die Polizei erstattet hatten und daraufhin Drohungen bekamen, verlegten sie ihren Wohnsitz nach San Cristóbal de Las Casas.

Am 25. Februar 2010 wurde Margarita Opfer einer Entführung und tätlicher Gewalt, wo sie mit dem Tod bedroht wurde, sollte sie die Anzeige nicht zurücknehmen (Eilaktion von Frayba vom 26.02.2010). Seit dem 3. März 2010 wurden Margarita und ihrer Familie Schutzmaßnahmen der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte zuteil, weshalb sie durchgängig Polizeischutz seitens der Regierung des Bundesstaates Chiapas haben.

Aktuelle Vorkommnisse

Am 24. November wurde die Menschenrechtsverteidigerin Margarita Guadalupe Martínez Martinez (im Folgenden Margarita genannt) in der Stadt San Cristóbal de Las Casas bedroht. Nachdem sie sich mit einem Beamten des mexikanischen Büros des Hohen Kommissariats für Menschenrechte der Vereinten Nationen getroffen hatte, ging sie in ein nahegelegenes Café. Als sie dieses eine halbe Stunde später verließ, wurde sie von zwei nicht identifizierten Personen, welche mit einem weißen Pickup ohne Nummernschilder unterwegs waren, bedroht.

Da sie den für sie verantwortlichen Polizisten nicht vor dem Café finden konnte, lief sie alleine los. Auf der Strecke fingen sie zwei Männer ab. Einer befand sich im Inneren des Pickups, während sich ihr der andere auf einschüchternde Weise näherte und sagte: »Du läufst jetzt denn du steckst ganz schön in der Scheiße und hör gut zu was ich dir sage«. Er gab ihr Anweisungen, wo sie hinzulaufen habe. "(...) und mach ja keine Dummheiten denn wir überwachen dich auf Schritt und Tritt, deshalb schön vorsichtig, schön entspannt und ganz ruhig – geh jetzt und dann treffen wir dich dort. Mach keinen Blödsinn«

Sie lief zu dem ihr angegeben Ort. Während der gesamten Strecke wurde sie überwacht. Die gleichen Männer erteilten ihr sodann die Anweisung sich zum Friedhof zu begeben und sagten: »(...) du wirst dich dort mit deinen Verstorbenen treffen, denn schon bald wirst du bei ihnen sein«

Einer der Männer gab Margarita ein Papier und befahl ihr dieses zum Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas (Frayba) zu bringen: »und sag Diego [Diego Cadenas, Direktor von Frayba], dass wir wissen, dass sie mit subversiven Gruppen zusammenarbeiten und dass wir die von Frayba genau identifiziert haben und wir sie einen nach dem anderen fertig machen, weil sie verdammte scheiß Arschlöcher sind, die nur den Staat destabilisieren und ihre Anstrengungen damit begründen im Namen der Bedürftigen und im Namen der Gerechtigkeit zu handeln. Welche Gerechtigkeit, nichts mit Gerechtigkeit, Scheißer«

Außerdem fügte er hinzu: »nicht nur wir überwachen dich, sondern noch viele mehr. Mach, was wir sagen oder du fängst dir drei Schüsse ein«

Aus Angst befolgte Margarita das ihr Aufgetragene. Nachdem sie am Friedhof war, machte sie sich auf zum José-Castillo-Tielemans-Markt, wo sie aufgrund des Verkehrs ihre Verfolger aus den Augen verlor. Dies nutzte sie, um zum Menschenrechtszentrum zu gehen. Dort übergab sie, gestresst von dem Vorfall, den Zettel, auf dem in aus Zeitungspapier ausgeschnittenen Buchstaben stand: »Diego, in Deinen Händen ist das Leben dieser Familie. Du wirst eine Anklage bekommen. Scheiß-Menschenrechtsverteidiger«.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief (korrekte Anrede wird automatisch hinzugefügt)

El 24 de noviembre, en la ciudad de San Cristóbal de Las Casas, a las 11.45 hrs., Margarita Guadalupe Martínez Martinez (en adelante Margarita), defensora de derechos humanos, después de una entrevista con un funcionario de la Oficina en México del Alto Comisionado de las Naciones Unidas para los Derechos Humanos, se trasladó a un café y media hora después, al salir del lugar, fue amenazada por dos personas no identificadas, las cuales iban en una camioneta Ranger, color blanco, sin placas.

Margarita permaneció en el café alrededor de media hora, al salir se percató que el policía, quien era su custodio, en ese momento no se encontraba en el lugar. Según su testimonio, indica que caminó hacia una farmacia cercana, en el trayecto la interceptaron dos hombres, uno estaba al interior de una camioneta y el otro se le acercó de manera intimidante. La obligaron a realizar un recorrido al panteón municipal y al mercado José Castillo Tielemans, vigilándola y amenazándole de muerte a ella si no cumpliera con las indicaciones y dirigiendo amenazas de muerte verbales al personal del CDHFBC. Le entregaron un mensaje dirigido al director del CDHFBC, Diego Cadenas Gordillo, exigiéndole que se lo entregara a dicho Centro. Estando en el CDHFBC, en una situación de estrés, entregó el mensaje hecho de recortes de periódico que contenía lo siguiente: “Diego en tus manos está la vida de esta familia. Enfrentarás cargos. Defensores la verga”.

Es importante señalar que, debido a las agresiones que han tenido, Margarita y su familia, cuentan con medidas cautelares MC 52/10 de la Comisión Interamericana de Derechos Humanos (CIDH), por lo que tienen custodia policial para resguardar su vida, su integridad y seguridad personal.

El Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de Las Casas es el representante legal de Margarita y su familia ante las autoridades judiciales y ha denunciado de manera reiterativa las violaciones a los derechos humanos de las que han sido víctimas y la impunidad en este caso.

Es lamentable que las medidas de protección a la vida, a la integridad física y psicológica se pongan en riesgo por la negligencia ante los hechos descritos con anterioridad, lo cual evidencia que el Estado mexicano, a través del gobierno del estado de Chiapas, está incumpliendo las medidas cautelares otorgadas por la CIDH.

Ante la gravedad de los hechos, que violentan la integridad física y psicológica de Margarita, su familia y de los integrantes del Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de Las Casas, exijo al Gobierno mexicano:

(1) Cesen las amenazas de muerte y el hostigamiento hacia Margarita Guadalupe Martínez Martínez, Adolfo Guzmán Ordaz y sus menores hijos, así como garantizar la vida, integridad física y psicológica y seguridad personal de las personas mencionadas y se otorguen las medidas necesarias y pertinentes para garantizar la integridad física y psicológica y seguridad personal de los integrantes del Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de Las Casas.

(2) Se realice una investigación independiente, inmediata, exhaustiva e imparcial en torno a los hechos arriba denunciados, con el fin de identificar a los responsables, llevarlos ante un tribunal competente, independiente, justo e imparcial y aplicarles las sanciones penales y/o administrativas previstas por la ley.

(3) Se ponga fin a todo tipo de amenazas y hostigamiento en contra de las personas anteriormente mencionadas y en contra de todos los defensores de derechos humanos en México.

(4) Que, de manera general, se garantice el respeto a los derechos humanos y las libertades fundamentales en todo el país, haciendo valer los tratados y convenios internacionales de derechos humanos firmados y ratificados por México.

Atentamente,

 Zum Auflisten der bisherigen Unterzeichner hier klicken!

Bisher haben 297 Person(en) diese Eilaktion unterzeichnet.
Folgende Unterzeichner erlaubten, dass Ihr Namen (usw.) hier erscheint:

Vorname Name Organisation Ort Land 
Peter Clausing Red de Comités Solidarid con América Latina "Oscar Romero" Wilhelmshorst Alemania 
Wolfgang Fischer Hilfe zur Selbsthilfe e.V. Mainz Hintergasse 11, 55578 Vendersheim Deuschland 
Regine Brosius  Berlin Alemania 
Frank Lehmann  Bremen Alemania 
Ruth Baier  Pamplona Spanien 
Inken Meier  Bremen Alemania 
Britt Krause  Berlin Deutschland (Alemania) 
Gabriel Maring  Eichstätt Germany 
Anna Nonnenmacher  Berlin Deutschland 
Björn Manuel  Marburg Deutschland 
Andrea Jung  Frankfurt Alemania 
Manuel Nicola Fürtig Carea Siegen Deutschland 
Katharina Gebel  Eichstätt Deutschland 
Tobias Linnemann  Berlin Alemania 
Katharina Hoffmann  Eichstätt Deutschland 
Johannes Plotzki  Hamburg Alemania 
Stefanie Kern  Jena Deutschland 
Martina Weinbacher  Wien Austria 
Verena Seuffert  Kleinwallstadt Deutschland 
Thomas Hartmann  Köln Deutschland 
Anna  Classen  Colonia Alemania 
Sarah Deininger  Köln Alemania 
Lena Schulz  Berlin Alemania 
Julia Paffenholz  Köln Deutschland 
Barbara Wedemann  Colonia Alemania 
Jan Lieb Carea e.V Dresden Germany 
Eva Jünemann -- 65824 Schwalbach 
Sebastian schafer peace watch switzerland Schmitten Schweiz 
Ramona Müller  Nürnberg Deutschland 
Matthias Reichl Center for Encounter and Active Non-Violence Bad Ischl Austria 
Elisabeth Schubert  Bonn Germany 
Maria Krisinger  Berlin Germany 
Elias Steinhilper Universidad de Freiburg Freiburg Alemania 
Angela Vöhringer  Freiburg Deutschland 
Tamara Campos  Cologne Germany 
Rebekka Pohl  Bonn Deutschland 
Linda Wagner Erinnern und Handeln für die Menschenrechte Köln Köln Deutschland 
Karl Tisken  Berlin Deutschland 
Johanna Swane  Köln Deutschland 
Sophia Oldenbürger  Colonia Alemania 
Bruni Franke  Essen Alemania 
Agnes Effland  Köln Deutschland 
Matthias Fichtenbauer Solidaridad con Guatemala de Austria Viena Austria 
Franziska  Tansinne Carea e. V. Trier Deutschland 
David  Ludwig  2230 Gänserndorf Österreich 
Martin Bors Mexiko-Plattform Österreich Wien Österreich 
Fabian Flues  Wuppertal Deutschland 
Birgit Wiedersatz  Bopfingen Alemania 
Sebastian Wolff  Frankfurt Deutschland 
Sabine Moeller  Bielefeld Alemania 
Anna H.  Hamburg Deutschland 
Therese Gerstenlauer  Marburg Alemania 
Ragna Zehender  Marburg Deutschland 
Frank Häussermann  Berlin Alemana 
Violeta Mausfeld  Köln Deutschland 
Christoph Podstawa  Lübeck Deutschland 
Inga Becker  Mainz Deutschland 
Marie Stahlfeld  Konstanz Deutschland 
Christian Baarck  Lüneburg Germany 
Jenny  Morín Sozialistisch Demokratischer Studierendenverband Bonn Deutschland 
Svenja Wolff  Leipzig Alemania 
Doro Wehrmann  Bielefeld Deutschland 
Jana Herbst  1080 Wien Österreich 
Norbert Maack  Eichstätt BRD 
Marion Müller GTZ Berlin Alemania 
David Krol  Jena Alemania 
olga maurer  bonn deutschland 
Gudrun Schulz CAREA e.V. Berlin Alemania 
Aaron Kimmig  Vienna Austria 
Fabian Denkhan  Celle Deutschland 
Jana Hornberger Carea e.V. Tübingen Alemania 
Zeljko  Crncic  Mainz Deutschland  
Ramona Schultz  Lüneburg Deutschland 
Thede Stamm  26123 Oldenburg Deutschland 
Nils Kubera  Lüneburg Deutschland 
Oona  Elvers SJD-Die Falken 21337 Lüneburg Deutschland 
Freya Rudek  Lüneburg Deutschland 
David Krol  Jena Alemania 
Fried Malig  Lüneburg Deutschland 
Freyja Jürgens  Hamburgo Alemania 
Claudia Körner  Bonn Alemania 
Charlotte Luckau  Lüneburg Alemania 
Arne Wegener  Lüneburg Deutschland 
Marcel  Thiel  Trier Germany 
Lisbeth Tilsner  Lüneburg Alemana 
Stefan Bielkin abasto GmbH Hamburg Deutschland 
julia eden  köln alemania 
Birger Rietz  Lüneburg Deutschland 
Ingo Wendt  Berlin Germany 
Kristin Bethge  Lissabon Portugal 
Stephanie Lips  Lüneburg Alemania 
Paula Herwig  Leipzig Alemania 
Dorothee Schmitt  Lüneburg Alemania 
Lena Knoop  Lüneburg Deutschland 
Stefan Wendering  Lüneburg Deutschland 
Jenny  Kurwan BUND Hamburg Deutschland 
Henrik Althöhn  Berlin Germany 
Hans-Joachim Kurwan  Hamburg Germany 
Katalin Kuse  Lüneburg Deutschland 
Lisa Horning  Hamburg Germany 
Klaas Müller  Rostock Deutschland 
Frank Fahrenkrog  Adendorf Deutschland 
Larah  Horstkotte  Bielefeld Deutschland 
Susanne Radt  Hamburg Deutschland 
Miriam Henke  Lüneburg Deutschland 
Katharina Heide  Freiburg Alemana 
Kay  Retzlaff  Lüneburg Germany 
Lena Brückner Universität Freiburg Freiburg Deutschland 
Julian König  Lüneburg Deutschland 
Aigün Hirsch  Lüneburg Deutschland 
Anne Busch  Lüneburg Deutschland 
Ana Stahl Universidad de Berlin Berlin Alemania 
Timo Gedlich  Köln Deutschland 
Bernadette Ridard  Hamburg Deutschland 
Alexander Steinweg  Oldenburg Deutschland 
Andreas Rommel FC St. Pauli Hamburg Germany 
Annika Härtel  Lüneburg Deutschland 
Melanie Wagner  66687 Morscholz Deutschland 
Sofie Steinberger  Köln Deutschland 
Gesa Barthold  Bochum Deutschland 
jenny antons  27404 weertzen brd 
Ségolène Charvet  Trier Germany 
Henner Schlichting  Bad Bevensen Deutschland 
Lucas Hardt  Trier Deutschland 
Peter Fischedick  Limburg Deutschland 
hicham boughrara  Köln Deutschland 
peter dalheima  stuttgart Deutschland 
Sandra Schneider  Seuversholz Deutschland 
Nina Boschmann Berlin Alemania 
Benjamin Friedl  Nürnberg Deutschland 
Roman Schnegg Mexiko-Plattform Austria 6020 Innsbruck Austria 
Josephin Tischner SJ - Die Falken LV Berlin Berlin Deutschland 
Sonia Neuwersch  Wien Österreich 
Madlen Gardow  Lüneburg Deutschland - Alemania 
Jochen Röth  64347 Griesheim Deutschland 
Henriette Scheytt  Berlin Alemania 
Henriette Scheytt  Berlin Deutschland 
Roman Max Wegmann  Innsbruck Austria 
Walter Schmidt bonn Deutschland 
anne bernhardt  chiclayo peru 
Benjamin Back  Lima Perú 
jonas von Braunmühl  Berlin Germany 
Angelika Schiemer Landes-Rechnungshof Vorarlberg - Austria 6900 Bregenz 
Christoph Fietze-Kischkewitz  Lüneburg Germany 
Nadine Rosenkranz  04105 Leipzig Deutschland 
Daniel Tapia Montejo Oficina Ecuménica Para la Paz y la justicia München Alemania 
Katharina Hehne  Freiburg im Breisgau Alemania 
Wuna Pfaller  Eichstätt Alemania 
Yvonne Massoth  München Deutschland 
Elena Hunekohl  Freiburg Deutschland 
Doris Lamer Lamer  Marburg Deutschland 
katharina lauritsch  wien austria 
Philip Copony  Gammertingen Deutschland 
Immo Schaar  Leipzig Germnay 
Rosa Lehmann   Freiburg Alemania 
Clemens Drechsel chiapas-gruppe tirol Kematen Austria 
Thomas Haug emanzipart - Emanzipation und Partizipation durch kreative Bildungsarbeit Schopfheim Alemania 
Gruppe B.A.S.T.A.  Münster Alemania 
Andreas Munz  Lörrach Deutschland 
Lucia Werbick  Münster Alemania 
Uschi Kollrich  Hamburg Deutschland 
Christine Sommer  München Deutschland 
Rosmarie Haug  87484 Nesselwang Deutschland 
robert kulawik  bonn germany 
Susanne  Schechinger  Aachen Deutschland 
Anna Hampf CAREA Berlin Deutschland 
Timo Heimberger  Gomadingen Deutschland 
Adolf KERPF  Nesselwang Deutschland 
Peter  Klotz  Gießen Alemania 
Anna Haas  Bretzenheim Alemania 
Matthias Rude Amnesty International Tübingen Deutschland 
Susanne Moser GEW München Deutschland 
Rudi Kurz Nicaragua-Forum  Heidelberg Deutschland 
Yannick^ Monschauer  Tübingen Alemania 
Friederike Hartl  Tübingen Deutschland 
Jennifer Victorio  Köln Alemania 
Jesús Carlos Hernández Moreno Universidad Nacional Autónoma de México México, D.F. México 
Karl Mittelbach  Reutlingen Deutschland 
Carla Wember Amnesty International Tübingen Deutschland 
Aline Haag Amnesty International Ammerbuch Deutschland 
Iris Buchner amnesty international Hannover Deutschland 
Birgit Hoinle  Tübingen Alemania 
Rodrigo Sarmiento  Viena Austria 
Eva Scheerer  72076 Tübingen Deutschland 
Vera Weinzettl Plataforma México en Austria Viena Austria - Europa 
Martina Weinbacher  Wien Austria 
Juergen  Schulz Apoyo para Guatemala Fuerstenfeldbruck Deutschland 
Christian Hubrich  Reutlingen Deutschland 
Sue Hubrich  Reutlingen Deutschland 
Manou Knepper  Magdeburg Alemania 
Marc Schwenzer Association contre le deportationes Tübingen Germaniy 
Mark Westhusen  Halle Germany 
Markus Walz Bündnis gg. Abschiebehaft Tübingen Reutlingen Deutschland 
Petra Senn  Lübeck Deutschland 
Evelyne Haustein-Frei Incomindios: comite internacional para las Indigenas de las Americas Reinach AG Suiza 
Daniela Nolden  Mainz Deutschland 
Tilman Vogel  Freiburg Deutschland 
Reinhar Kalker Pastor D- 76751 Jockgrim Deutschland 
Johanna Wegner  Wendelstein Deutschland 
Susanne Grimm  Tübingen Alemania 
Manuel Burkhardt  Berlin Alemania 
Sascha Klemz zündstoff Freiburg Alemana 
Eva Maria Plabst  86551 Aichach Deutschland 
Josephin Tischner SJ - Die Falken LV Berlin Berlin Deutschland 
Veit Dieteich SJD - Die Falken Berlin Deutschland 
Jonas Gessner  Berlin Deu 
Roman Fleissner DURch Europa Berlin Deutschland 
Miriam Edding Stiftung do Hamburg Deutschland 
Johannes Westphal  Berlin Germany 
Franziska Reck SJ-Die Falken, Berlin Berlin Deutschland 
Verena Priem  Münster Germany 
Jessica Bohl  Potsdam Deutschland 
David Ludwig  Brunnengasse 9, 2230 Gänserndorf Österreich 
Hedwig  Albrecht  Norderstedt Deutschland 
Chima Ugwuoke SJD Die Falken Berlin Berlin Deutschland 
Fernanda Alvarez Plata Universidad Libre Berlin Alemania 
Yann Arhant  Vienna Austria 
Luise Schmidt  Berlin Germany 
Fabian Gödeke  Verl Deutschland 
Robert Swoboda  jena Alemania 
Lukas Huhn  Berlin Deutschland 
Regina Wilkes  Berlin Germany 
Barbara Müller  Frankfurt Deutschland 
Johannes Kline MeZ Dresden germany 
Johannes Kline MeZ Dresden germany 
Knut Hildebrandt  Berlin Alemania 
Anette Altendorf  Colonia Alemania 
Marin Domingo la plata Madrid Berlin Deutschland 
saskia leung  Berlin Alemania 
Anna Sonnleitner  12059 Berlin Germany 
Jonas Marozas Privat Berlin Germany 
Beuchel Nathalie falken-berlin Berlin Deutschland 
Anett Richter  Leipzig germany 
Mareike  Fiedler Inimex Hamburgo Alemania 
Johannes Herwig  Leipzig Germany 
J.A. Blodau  Berlin Germany 
manuel fuertig carea siegen deutschland 
Franziska Helmbold  04177 Leipzig Deutschland Germany 
Phyllis Bußler Amnesty International Köln/Colónia Deutschland 
Phyllis Bußler Amnesty International Köln/Colónia Deutschland 
Constanze Wolff  Goettingen Alemania 
Garance VUILLEUMIER  Lausanne Suiza 
Fanny Jaquet  Lausanne Schweiz 

übersetzung

[Anrede],

mit diesem Schreiben möchte ich meine starke Besorgnis über die Morddrohungen und Akte der Einschüchterung gegen die Menschenrechtsverteidigerin Margarita Guadalupe Martínez Martínez und die MitarbeiterInnen des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de Las Casas (Frayba) zum Ausdruck bringen.

Am 24.November wurde die Menschenrechtsverteidigerin Margarita Guadalupe Martínez Martinez (im Folgenden Margarita genannt) in der Stadt San Cristóbal de Las Casas bedroht. Nachdem sie sich mit einem Beamten des mexikanischen Büros des Hohen Kommissariats für Menschenrechte der Vereinten Nationen getroffen hatte, ging sie in ein nahegelegenes Café.

Margarita blieb ca. eine halbe Stunde in dem Café und bemerkte beim Verlassen, dass der für sie verantwortliche Polizist sich in diesem Moment nicht vor dem Café befand. Gemäß ihrer Aussage lief sie zu einer nahe gelegenen Apotheke. Auf der Strecke wurde sie von zwei Männern abgefangen. Einer befand sich im Inneren eines weißen Pickups ohne Nummernschild, während sich ihr der andere auf einschüchternde Weise näherte. Die Männer zwangen sie zuerst zum Friedhof und dann zum Markt José Castillo Tielemans zu gehen. Währenddessen wurde sie permanent überwacht und mit dem Tode bedroht, sollte sie sich nicht an die Anweisungen halten. Zudem wurden verbale Morddrohungen gegen die MitarbeiterInnen des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de Las Casas gerichtet. Margarita wurde eine Nachricht übergeben, welche sich gegen den Direktor des Menschenrechtszentrums, Diego Cadenas Gordillo, richtet. Im Menschenrechtszentrum angekommen überreichte Margarita die aus ausgeschnittenen Zeitungsbuchstaben zusammengesetzte Nachricht: „Diego in deinen Händen liegt das Leben dieser Familie. Du wirst eine Anklage bekommen. Scheiß-Menschenrechtsverteidiger“.

Auf Grund vorangegangener Aggressionen wurden Margarita und ihrer Familie von der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) bereits Schutzmaßnahmen zugestanden, weshalb sie für den Schutz ihres Lebens, ihrer Integrität und persönlichen Sicherheit polizeilichen Schutz erhielt.

Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas vertritt Margarita und ihre Familie rechtlich vor den Vollzugsbehörden und hat wiederholt auf die Menschenrechtsverletzungen, denen Margarita und ihre Familie ausgesetzt waren und die damit verbundene Straflosigkeit aufmerksam gemacht.

Es ist zutiefst bedauerlich, dass die Maßnahmen zum Schutz des Lebens sowie der physischen und psychischen Integrität nicht effektiv umgesetzt werden und damit Margarita und ihre Familie angesichts der oben beschriebenen Fakten fahrlässig in Gefahr gebracht werden. Dies zeigt deutlich, dass der mexikanische Staat, verkörpert durch die Regierung des Bundesstaates Chiapas, die von der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte zugestandenen Schutzmaßnahmen verletzt.

Angesichts der schwerwiegenden Vorfälle, die die physische und psychische Integrität von Margarita, ihrer Familie und den MitarbeiterInnen des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de Las Casas bedrohen fordere ich die mexikanische Regierung auf:

(1) die Morddrohungen und Einschüchterungen gegen Margarita Guadalupe Martínez Martínez, Adolfo Guzmán Ordaz und deren Kinder zu unterbinden und das Leben, die physische und psychische Integrität sowie die persönliche Sicherheit der oben genannten Personen zu garantieren

(2) dass notwendige und sachgemäße Maßnahmen zugunsten der physischen und psychischen Integrität sowie der persönlichen Sicherheit aller MitarbeiterInnen des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de Las Casas gewährleistet werden

(3) dass umgehend eine unabhängige, gründliche und unparteiische Untersuchung der oben beschriebenen Vorfälle eingeleitet wird mit dem Ziel die Verantwortlichen zu identifizieren, sie vor ein kompetentes, unabhängiges, gerechtes und unparteiisches Gericht zu stellen und die vom Gesetz vorgesehenen strafrechtlichen und / oder verwaltungsrechtlichen Sanktionen angewendet werden

(4) dass jede Form von Bedrohungen und Einschüchterungen gegen die oben genannten Personen und alle MenschenrechtsverteidigerInnen in Mexiko eingestellt werden

(5) dass im Allgemeinen der Respekt für die Menschenrechte und die grundlegenden Freiheiten garantiert werden und damit den von Mexiko ratifizierten Internationalen Menschenrechtsabkommen Rechnung getragen wird

Hochachtungsvoll,

 Quelle:  
  http://www.chiapas.eu/nolink.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker  
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr